Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie: Öffentliche Schulden machen auch die heutige Generation ärmer

08.07.2013
Öffentliche Schulden sind eine Belastung für künftige Generationen und sollten deshalb nicht übermäßig ansteigen – dies ist ein breiter Konsens in den westlichen Industrieländern, die gleichwohl stark verschuldet sind.

Doch auch Angehörige der heutigen Generation sind von höheren öffentlichen Schulden betroffen, denn Häuser und Grundstücke verlieren dadurch an Wert.

Diesen Zusammenhang haben Prof. Dr. David Stadelmann, Professor für Entwicklungsökonomik an der Universität Bayreuth, und sein Schweizer Kollege Prof. Dr. Eichenberger von der Universität Fribourg in einer empirischen Studie ermittelt. Über die Ergebnisse berichten sie im Fachmagazin „International Tax and Public Finance“.

Öffentliche Schulden drücken Immobilienpreise

Je höher Länder oder Gemeinden sich verschulden, desto stärker ausgeprägt ist die Tendenz, dass Immobilien an Wert verlieren. Denn wenn eine Gemeinde sich verschuldet, um beispielsweise neue Infrastrukturprojekte oder mehr Dienstleistungen für ihre Bürger zu finanzieren, muss sie in Zukunft mehr Geld für Tilgung und Zinsen ausgeben. Folglich, so argumentieren die beiden Ökonomen, steht die Gemeinde in Zukunft vor einer schwierigen Wahl: Entweder muss sie Steuern und Abgaben erhöhen, um gleichbleibende Leistungen für ihre Bürger finanzieren zu können, oder aber sie muss diese Leistungen einschränken. In beiden Fällen wird die Gemeinde an Attraktivität für die Bürger, für Unternehmen und für Investoren einbüßen. Dieser Verlust wird zu einer geringeren Nachfrage nach Immobilien führen, die folglich an Wert verlieren. Wenn aber in Zukunft ein Wertverlust zu erwarten ist, sinken die Preise für Häuser, Wohnungen und Grundstücke bereits heute.

Diese Wirkung öffentlicher Schulden haben die beiden Autoren entdeckt, als sie den Zusammenhang zwischen Schulden und Immobilienpreisen am Beispiel des Kantons Zürich untersucht haben. „Dank guter Buchführung in den Gemeinden, die oft eine große Finanzautonomie haben, gibt es hier besonders viele und verlässliche Daten in Bezug auf öffentliche Schulden, öffentliches Vermögen und Preise für private Immobilien“, berichtet Stadelmann. „Zudem haben wir mit ökonometrischen Verfahren weitere Faktoren in unsere Berechnungen einbezogen, wie etwa die Verkehrsanbindung sowie die landschaftlichen Vorzüge oder Nachteile der Gemeinden, aber auch die Altersstruktur und die Einkommen der Bevölkerung.“ Das Ergebnis der Studie ist eindeutig: In hochverschuldeten Gemeinden sind die Haus- und Grundstückspreise niedrig.

Föderale Strukturen wirken als Schuldenbremse

In der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung wird der Effekt, dass die gegenwärtige Generation für hohe öffentliche Schulden mit Wertverlusten bezahlen muss, als Schuldenkapitalisierung bezeichnet. Dieser Effekt tritt nicht allein auf kommunaler Ebene ein, sondern er betrifft auch übergeordnete staatliche Einheiten – wie etwa die Bundesländer in Deutschland oder die Kantone in der Schweiz. Wenn sich also in der Bundesrepublik eine Landesregierung dazu entschließt, ihre Ausgaben durch immer höhere Schulden zu decken, sinkt die Attraktivität dieses Bundeslandes verglichen mit anderen Bundesländern, die auf Schuldenabbau und einen ausgeglichenen Haushalt setzen. Die Immobilienwerte fallen, weil Bürger, Unternehmen und Investoren in jene Gebiete ausweichen, die vergleichsweise solide Finanzen ausweisen und daher Planungssicherheit für die Zukunft erlauben.

„Dezentrale und föderale Strukturen innerhalb eines Staates können deshalb als Schuldenbremse wirken“, erklärt Stadelmann. „Sie fördern den innerstaatlichen Wettbewerb um die Ansiedlung von einkommensstarken Bürgern und von Unternehmen, die sich in attraktiven Regionen niederlassen wollen. Je lebhafter dieser Wettbewerb ist, desto stärker drückt die Überschuldung einzelner Bundesländer und Regionen auf die Immobilienwerte – zu Lasten der heutigen Generation. Kurz gesagt: Föderale Strukturen schützen nachfolgende Generationen davor, dass gegenwärtige Schulden voll auf sie abgewälzt werden.“

Anders sieht es freilich aus, wenn große Staaten oder ganze Kontinente – wie beispielsweise die USA oder Europa – sich stark überschulden. Dann ist der Effekt der Schuldenkapitalisierung schwächer; denn die meisten Bürger und zahlreiche Unternehmen können auf die zu erwartende geringere Attraktivität nicht einfach mit Auswanderung reagieren.

Auswirkungen auf Parteiprogramme und das Wählerverhalten?

Die Autoren der Studie haben den Eindruck, dass die von ihnen nachgewiesenen Zusammenhänge zwischen öffentlichen Schulden und Immobilienwerten von den politischen Parteien durchaus intuitiv erkannt werden. „Parteien aus dem so genannten bürgerlichen Lager setzen sich meistens viel nachdrücklicher gegen öffentliche Schulden ein als linke, sozialdemokratische Parteien. Ein Grund hierfür könnte darin liegen, dass sich unter ihren Mitgliedern und Wählern erheblich mehr Grundstücks- und Hausbesitzer befinden, die einen Wertverfall ihres Eigentums verhindern wollen.“ Diese Überlegung wird gestützt durch die im Kanton Zürich ermittelten Daten. Je höher in einer Gemeinde der Anteil der Immobilienbesitzer ist, desto mehr sind die gewählten Gemeinderäte gewillt, öffentliche Schulden zu vermeiden und nötige Ausgaben stattdessen durch Steuern zu finanzieren.

Veröffentlichung:

David Stadelmann und Reiner Eichenberger (2013),
Public debts capitalize into property prices: empirical evidence
for a new perspective on debt incidence
in: International Tax and Public Finance,
published ahead of print (April 2013),
DOI: 10.1007/s10797-013-9276-x
Zu den möglichen Auswirkungen auf Parteiprogramme und
das Wählerverhalten siehe auch:
Stadelmann, D. & Eichenberger, R. (2012),
Consequences of Debt Capitalization: Property Ownership and Debt vs. Tax Choice,

in: Southern Economic Journal, 78(3), 976-998.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. David Stadelmann
Professur für Entwicklungsökonomik
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: +49 (0)921 55 6077
E-Mail: David.Stadelmann@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/presse/Aktuelle-Infos/2013/192-Staatsverschuldung-Immobilien.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie