Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Strategie gegen Krankenhauskeim in Sicht

22.08.2011
Clostridium difficile kann mit körpereigener Chemikalie bekämpft werden

Wissenschaftler der University of Texas haben untersucht, wie Zellen im Darm jene Toxine abwehren, die von Clostridium difficile produziert werden. Sie zeigten, wie die Chemikalie GSNO ein Toxin des Krankenhauskeims deaktiviert, der Entzündungen und Durchfall hervorruft.

Das Team um Tor Savidge schreibt in "Nature Medicine", dass diese Forschungsergebnisse hoffentlich zu einem neuen Behandlungsansatz gegen Clostridium difficile führen werden. Experten wie Nigel Minton von University of Nottingham begrüßen auf BBC diese Entdeckung, warnen aber auch, dass eine Behandlungsmöglichkeit noch in weiter Ferne sei.

Gefahr durch Antibiotika

C. difficile gehört zu den Bakterien, die im menschlichen Darm leben können, ohne dabei gesundheitliche Probleme zu verursachen. Die Einnahme von Antibiotika, bei der andere Bakterien zerstört werden, kann zu einer Vermehrung und starken Ausbreitung führen. Die von C. difficile produzierten Toxine dringen in die Schleimhaut des Darms ein. Dadurch werden Zellen geschädigt. Die Folge sind Entzündungen, Krämpfe, Fieber, Durchfall und Blut im Stuhl. Vor allem in Krankenhäusern ist C. difficile immer wieder ein Problem. Allein in englischen Krankenhäusern erkrankten 2010/2011 10.414 Personen. 2007/2008 waren es sogar 33.442.

Neue Strategie
Das Toxin kann nicht als Ganzes in die Zellen eindringen. Daher ist es darauf angewiesen, sich zu teilen. Mit GSNO - S-Nitrosoglutathion - haben die Wissenschaftler jetzt eine Chemikalie identifiziert, die vom Darm als Reaktion auf eine Entzündung produziert wird. Sie kann sich an das Toxin anbinden, die Spaltung unterbinden und damit auch das Eindringen in die Zelle verhindern.

Jonathan Stamler Case von der Western Reserve University, http://www.case.edu einer der Autoren der Studie, betonte, dass das Erkennen dieses Mechanismus die Grundlage für die Entwicklung neuer Behandlungsansätze liefere. Diese Behandlungsansätze sollen direkt auf die Toxine abzielen und daher bakterielle Infektionen an der Ausbreitung hindern. Bei Experimenten mit Mäusen zeigte sich, dass die orale Gabe der Chemikalie die Überlebenschancen der Tiere verbesserte. Die Wissenschaftler planen daher jetzt klinische Tests. Savidge geht davon aus, dass dieses Verfahren auch bei anderen Infektionen eingesetzt werden kann.

Originalartikel unter http://www.nature.com/nm/journal/vaop/ncurrent/full/nm.2405.html

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.utexas.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik