Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Langzeitstudie bestätigt neurologische Intensivmedizin

30.06.2009
Nahezu die Hälfte der Innsbrucker HirnblutungspatientInnen ist nach 2,5 Jahren wieder rehabilitiert

Einer kürzlich fertig gestellten Langzeitstudie zum Outcome von PatientInnen mit spontaner Hirnblutung gelingt es, den oft zu Unrecht hergestellten Zusammenhang zwischen lange andauernder Neuro-Intensiv-Behandlung und hoher Mortalität zu entflechten.

Die Untersuchung des Forschungsteams an der Univ.-Klinik für Neurologie (Direktor Univ.-Prof. Werner Poewe) unter Erstautor Dr. Gregor Brössner wurde kürzlich im renommierten Critical Care Medicine publiziert.

In der aktuellen, auf Daten der neurologischen Intensivstation der Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurologie zentrierten Studie unter Erstautor Dr. Gregor Brössner von der Arbeitsgruppe Neurologische Intensivmedizin (Leitung Univ.-Prof. Erich Schmutzhard) wurden 292 Patientinnen und Patienten untersucht, die von einer spontanen Subarachnoidalblutung betroffen sind.

Eine Subarachnoidalblutung ist eine spontane Hirnblutung, wobei die Ursache dieser speziellen Form des Schlaganfalls meist in einer Gefäßschwachstelle (Aneurysma) liegt. „Das schwache arterielle Gefäß“, erklärt Neurologe Brössner, „kann ohne äußere Einwirkungen, ausgelöst nur durch eine Blutdruckspitze, platzen, so daß Blut an die Gehirnoberfläche dringt und so zu einem lebensbedrohlichen Zustand für die Betroffenen führt.“ Lange Beobachtungszeit bringt neue Erkenntnisse Die Inzidenz der Subarachnoidalblutung liegt in den Industrienationen bei etwa 10 / 100.000 Einwohner pro Jahr und ist mit einer Mortalität von 50 und mehr Prozent verbunden. Bei 25 bis 50 Prozent der Überlebenden ist mit schweren Folgeschäden und Behinderungen zu rechnen. Im Gegensatz zu anderen Studien zu diesem Thema, die sich üblicherweise auf einen Beobachtungszeitraum von drei bis sechs Monaten beschränken, konnte die aktuelle Untersuchung mit einer Studiendauer von insgesamt fünf Jahren überraschende Ergebnisse dokumentieren. Brössner: „Von den knapp 300 Patientinnen und Patienten hatte sich nach durchschnittlich 2,5 Jahren nahezu die Hälfte der Blutungspatienten gut erholt und war teilweise sogar wieder arbeitsfähig - trotz langer Betreuung auf der neurologischen Intensivstation. Diese Patienten haben demnach kein schlechteres Outcome als jene, die einer kürzeren intensiv-medizinischen Versorgung bedurften“.

Damit ließe sich, so Brössner, die oft verbreitete Befangenheit gegenüber der kostenintensiven Apparatemedizin zerstreuen und der Stellenwert der Intensivmedizin bekräftigen.

Kein schlechteres Outcome nach Bluttransfusion Die neurologische Forschungsarbeit brachte ein weiteres signifikantes Ergebnis, die Effekte von Bluttransfusionen betreffend.

Die Gabe von Erythrozytenkonzentraten - eine aus roten Blutzellen bestehende Blutkonserve - als therapeutische Maßnahme nach einer spontanen Hirnblutung ist gebräuchlich, wenn auch in Fachkreisen nicht unumstritten. Bei Blutprodukten kann es zu unerwünschten Reaktionen und Nebenwirkungen, wie Infektionen oder Eisenüberladung kommen. Wann eine Transfusion angezeigt ist, hängt vom Hämoglobin-Wert ab und wird in der Regel individuell entschieden. „Anhand der Innsbrucker Forschungsdaten konnte nun gezeigt werden, dass die Transfusion nach Hirnblutung keinen signifikant negativen Einfluss auf die Genesung und die Sterblichkeit der Patienten hat“, betont Dr. Brössner, der in Innsbruck seit 2003 zu intensivmedizinischen Versorgungsstrategien forscht.

Kontakt:
Dr.med.univ. Gregor Brössner
Universitätsklinik für Neurologie
Anichstrße 35
6020 Innsbruck
+43 512 504 24239
gregor.broessner@i-med.ac.at

Martina Oberhofer | Medizinische Universität Innsbru
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik