Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue IWL-Studie: Trends in der Intralogistik

09.03.2015

Die neue Intralogistik-Studie der IWL AG belegt: Industrie 4.0 ist aktuell für 61 Prozent der Studienteilnehmer das Innovationsthema Nummer eins. Hohes Potenzial sehen die 80 befragten Unternehmen vor allem in der Vereinfachung von System- und Softwarelösungen, besserer IT-Ausstattung (84 Prozent) und innovativen Kommissioniertechniken wie dem Einsatz von Robotern (45 Prozent).


Infografik – wichtige Innovationen in der Intralogistik

In diesen Bereichen können sich laut Umfrage Innovationen besonders positiv auf den Unternehmenserfolg auswirken. Social Media werden hingegen als weniger nützlich erachtet: Xing oder Facebook werden von den Unternehmen hauptsächlich zur Imagewerbung oder Personalgewinnung genutzt.

Die Stimmung in der Intralogistik ist noch besser als in den Vorjahren. Gründe dafür sind für 58 Prozent der Befragten vor allem mehr Kundenaufträge und für 33 Prozent interne Umstrukturierungen, wie die Erschließung neuer Märkte oder der Abbau von Hierarchien. Weitere 33 Prozent sehen bestimmte Innovationen zur Produktivitätssteigerung als maßgebliche Treiber.

Das aktuell wichtigste Innovationsthema ist Industrie 4.0, auch wenn dies noch nicht ganz in den Unternehmen angekommen ist. Gerade größere Unternehmen sehen den Trend sogar als zukunftweisend an (19 Prozent). Umgesetzt haben ihn bisher knapp 30 Prozent. Wie aufgeschlossen Unternehmen Innovationen gegenüber sind, hängt laut den Studienergebnissen von der Größe der Unternehmen ab und nicht von der Unternehmensstruktur.

So sind mittlere Unternehmen Industrie 4.0 gegenüber positiver eingestellt als Kleinstunternehmen oder Konzerne. Innovative Applikationen und eine bessere IT-Ausstattung wie zum Beispiel intuitivere Softwarelösungen oder den Einsatz von Tablets sehen die Hälfte der Unternehmen als wichtige Neuerung für die Intralogistik an.

„Die Entwicklungszyklen sind in diesem Bereich besonders kurz. Daher ist es entscheidend, keine interessante Entwicklung zu verpassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben“, erklärt Ralph Ehmann, Gründer und Vorstand der IWL AG. Ein genanntes Beispiel der befragten Unternehmen hierfür ist die Verarbeitung von Big Data für Mobile Devices. Gleichzeitig wünschen sich Unternehmen aber auch eine größere Datensicherheit.

Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel

Knapp die Hälfte der Befragten sieht im Geburtenrückgang ein Problem für das Recruiting von Fachkräften in der Intralogistik. Bereits 20 Prozent sind davon akut betroffen. Außer durch Prozessoptimierung und zunehmende Automatisierung wirken Unternehmen dem Fachkräftemangel beispielsweise mit der ergonomischen Gestaltung der Arbeitsplätze entgegen.

In diesem Zusammenhang rücken Innovationen in der Kommissionierung in den Fokus, was 85 Prozent der Unternehmen angaben. Hier halten über 60 Prozent den verstärkten Einsatz von Robotern für realistisch. Gründe dafür sind maßgeblich die geringeren Fehlerquoten bei der Kommissionierung und reduzierte Kosten.

Ausführliche Informationen zu den Ergebnissen der aktuellen Studie erhalten Interessierte bei Nadine Wiedmann unter nadine.wiedmann@iwl.de.

Die IWL AG
Seit 1985 bietet IWL Kunden aus Industrie und Handel sowie öffentlichen Auftraggebern Beratungsleistungen auf dem Gebiet der Prozessoptimierung. IWL beschäftigt derzeit 30 Mitarbeiter. International ist die IWL AG an der SCG The Supply Chain Group AG beteiligt, einer Unternehmensgruppe von Logistikberatern, in der sich insgesamt sieben hoch spezialisierte Beratungsgesellschaften organisiert haben. Diese Gruppe beschäftigt mehr als 100 Berater und setzt weltweit erfolgreich Großprojekte namhafter Referenzkunden um. Auf der Referenzliste von IWL finden sich neben den Branchengrößen Hilti und Gardena auch international bekannte Namen wie Roche Diagnostics, Stahlgruber und BMW.


Unternehmenskontakt
Renate Hergöth • IWL AG
Hörvelsinger Weg 62/1 • 89081 Ulm
Telefon: 07 31 140 50 30 • Fax: 07 31 140 50 50
E-Mail: renate.hergoeth@iwl.de • Internet: www.iwl.de

Pressekontakt Agentur
Myriam Gawlitta • additiv pr GmbH & Co. KG
Pressearbeit für Logistik, Stahl, Industriegüter und IT
Herzog-Adolf-Straße 3 • 56410 Montabaur
Telefon: +49 (0) 26 02-950 99 16 • Fax: +49 (0) 26 02-950 99 17
E-Mail: mg@additiv-pr.de • Internet: www.additiv-pr.de

Renate Hergöth | additiv pr GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau