Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue interdisziplinäre Studie zur Entsorgung radioaktiver Abfälle: „Gorleben plus“

01.06.2011
Die interdisziplinäre Projektgruppe „Radioaktive Abfälle. Technische und normative Aspekte ihrer Entsorgung“ der Europäischen Akademie GmbH hat in einer Vorabveröffentlichung die Zusammenfassung und Schlussfolgerungen ihrer Arbeit vorgestellt. Dabei steht die Frage, wie eine langfristig sichere Entsorgung radioaktiver Abfälle in Deutschland erreicht werden kann, im Mittelpunkt.

Die siebenköpfige Projektgruppe, bestehend aus Vertretern der Natur- und Ingenieurwissenschaften, der Gesellschaftswissenschaften, der Jurisprudenz und der Ethik, hat unter dem Vorsitz des Strahlenbiologen Professor Dr. Dr. h. c. Christian Streffer in zweieinhalb Jahren eine englischsprachige Studie erarbeitet, die im Oktober in Berlin vorgestellt werden wird. Aufgrund der aktuellen Entwicklung der öffentlichen und politischen Debatte um Atomstrom und Fragen der Entsorgung der daraus entstehenden radioaktiven Abfälle hat sich die Gruppe entschieden, einen Auszug aus der Studie mit ihren Schlussfolgerungen bereits jetzt auf Deutsch zu veröffentlichen.

Die zentrale Empfehlung der Studie ist das so genannte Konzept „Gorleben plus“: Um die Chancen für die Einrichtung eines geeigneten Endlagers in den nächsten Jahrzehnten zu erhöhen, spricht sich die Projektgruppe dafür aus, die Option „Gorleben“ im Rahmen eines konkreten Zeitplans weiterhin zu prüfen, gleichzeitig jedoch, für den Fall eines technischen oder politischen Scheiterns dieses Standorts, schrittweise Alternativoptionen zu entwickeln. Die Studie skizziert konkrete, in einem Zeitplan zusammengestellte Entsorgungsprogramme und stellt die technischen und sozialen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung dar. Die Empfehlungen betreffen auch die Ausgestaltung des institutionellen Rahmens für das weitere Vorgehen bei der Standortsuche und Errichtung eines Endlagers.

Außerdem werden Entscheidungsprozeduren beschrieben, die eine verbesserte Information über Gestaltung und Sicherheitskriterien eines Endlagers sowie eine angemessene Einbeziehung der Öffentlichkeit ermöglichen und die gleichzeitig die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die Entscheidungen auch vor künftigen Generationen verantwortet werden können.

Der englischsprachige Schlussbericht „Radioactive Waste. Technical and Normative Aspects of its Disposal“ wird am 10. Oktober 2011 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften vorgestellt werden.

Studie:
Christian Streffer, Carl Friedrich Gethmann, Georg Kamp, Wolfgang Kröger, Eckard Rehbinder, Ortwin Renn, Klaus-Jürgen Röhlig: Radioactive Waste. Technical and Normative Aspects of its Disposal, Berlin Heidelberg: Springer Verlag 2011
Autoren:
Professor em. Dr. rer. nat. Dr. med. h. c. Christian Streffer, Vorsitzender (Universität Duisburg-Essen, Institut für Wissenschaft und Ethik)
Professor Dr. phil. Dr. phil. h. c. Carl Friedrich Gethmann (Europäische Akademie Bad Neuenahr-Ahrweiler GmbH; Universität Duisburg Essen, Institut für Philosophie)
Professor Dr.-Ing. Wolfgang Kröger (Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Institut für Energietechnik)
Professor em. Dr. jur. Eckard Rehbinder (Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Fachbereich Rechtswissenschaft)
Professor Dr. rer. pol. Dr. sc. tech. h. c. Ortwin Renn (Universität Stuttgart, Institut für Sozialwissenschaften)
Professor Dr. rer. nat. Klaus-Jürgen Röhlig (Technische Universität Clausthal, Institut für Endlagerforschung)

Dr. phil. Georg Kamp, Projekt-Koordinator (Europäische Akademie Bad Neuenahr-Ahrweiler GmbH)

Buchpräsentation am 10. Oktober 2011:
Ort: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin
Anmeldung und Information: Friederike Wütscher, Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit, Europäische Akademie GmbH, friederike.wuetscher@ea-aw.de, +49 (0) 2641 973-311
Vorabveröffentlichung als pdf:
http://www.ea-aw.de/fileadmin/downloads/Projektgruppen/Radioaktive_Abfaelle_Auszuege.pdf

Friederike Wütscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.ea-aw.de

Weitere Berichte zu: Abfall Entsorgung Schlussfolgerung Zeitplan waste management

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie