Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Geräte verändern Videokonsum und Verbraucherverhalten - in Deutschland aber nur langsam

20.10.2014
  • Verbraucher in Deutschland besitzen durchschnittlich fünf digitale Geräte
  • Videoinhalte konsumieren Nutzer inzwischen nicht mehr nur auf dem Fernseher
  • Lokale Anbieter von digitalen Dienstleistungen in Verbrauchergunst vorne

Die zunehmende Verbreitung von Smartphones, Tablets und anderen Geräten verändert den Konsum digitaler Inhalte. Im internationalen Vergleich nimmt Deutschland dabei oft eine Sonderrolle ein. So sind die hiesigen Verbraucher zum Beispiel skeptischer, was den Kauf reiner Unterhaltungsgeräte wie Tablets oder Spielkonsolen angeht.

Für lokale Provider ergeben sich aus dieser Sonderrolle große Wachstumschancen. Das sind die zentralen Ergebnisse der weltweiten Studie "Digital Consumer Survey 2014" des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture.

Verbraucher in Deutschland besitzen im Durchschnitt fünf digitale Geräte. Dazu zählen nicht nur Smartphone und PC, sondern auch Fernseher, Tablets oder GPS-Navigationsgeräte. Spezialisten sind dabei verbreiteter als Alleskönner: Mehr als die Hälfte der Befragten aus Deutschland (55 Prozent) nutzt für verschiedene Aufgaben lieber mehrere digitale Geräte. Nur ein Viertel (26 Prozent) kombiniert gerne alle Funktionen in einem Gehäuse.

Im internationalen Vergleich zeigt der deutsche Gerätemarkt einige Besonderheiten. So besitzen zum Beispiel mehr als zwei Fünftel der Befragten ein Navigationsgerät mit GPS (41 Prozent), knapp jeder Fünfte (19 Prozent) hat außerdem einen E-Book-Reader - beide Geräteklassen sind weltweit deutlich seltener (35 und 14 Prozent). Ein Tablet hat dagegen nicht einmal jeder Dritte (29 Prozent), weltweit sind es 35 Prozent. Und bei stationären und tragbaren Spielkonsolen liegt die Verbreitung in Deutschland zwar knapp über dem internationalen Durchschnitt, aber deutlich hinter anderen EU-Staaten.

"Praktischer Nutzen ist den Verbrauchern in Deutschland offenbar wichtiger als Unterhaltung oder Komfort", sagt Studienleiter Denis Gassmann, Geschäftsführer im Bereich Communications, Media und Technology bei Accenture. "Wir sehen das auch in anderen Bereichen, etwa beim Interesse an kommenden Geräten. Hier können sich die Deutschen für intelligente Navigationssysteme mit Echtzeit-Warnungen begeistern, im Vergleich mit anderen Ländern aber nicht so sehr für andere Trends wie Smart Home oder Fitness-Tracking."

Dazu passt auch die Präferenz bei der Wahl eines Smartphones: In anderen Ländern werden Modelle mit großen Displays, die vor allem für Spiele und Videoinhalte gut geeignet sind, immer wichtiger. Knapp die Hälfte der weltweit befragten Verbraucher (49 Prozent), die sich für ein Smartphone interessieren, will ein solches Phablet.

In Deutschland bevorzugen dagegen drei von fünf Smartphone-Käufern (61 Prozent) noch immer das klassische, kleinere Format. Und auch beim Kauf von Tablets sind die Befragten eher konservativ: Eines der neueren Mini-Tablets mit Größen um sieben Zoll besitzt hierzulande nur jeder zehnte Tablet-Nutzer (11 Prozent), weltweit ist der Anteil deutlich höher (19 Prozent).

Videokonsum an Computer und Smartphone vor allem bei Jüngeren beliebt

In allen untersuchten Ländern werden Videoinhalte längst nicht mehr nur am Fernseher konsumiert. Vor allem die jüngeren Zuschauer bevorzugen alternative Geräte: Gut zwei Drittel der 14- bis 30-Jährigen (67 Prozent) schauen kurze Clips von Plattformen wie YouTube am liebsten am PC an, knapp ein Viertel nimmt dafür das Smartphone (23 Prozent). Das sind kaum weniger als der Teil der Jüngeren, der kurze Videos eher am Fernsehen anschaut (25 Prozent). Und auch längere Inhalte wie TV-Serien oder Filme schaut jeder dritte jüngere Zuschauer (34 Prozent) inzwischen am Computer. Ganze Filme am Smartphone sehen will aber auch in der Altersgruppe bis 30 nur eine Minderheit (5 Prozent).

Im internationalen Vergleich sind die Verbraucher in Deutschland auch bei Videoinhalten aus dem Netz etwas zurückhaltender, vor allem bei Downloads. Während weltweit zum Beispiel mehr als zwei Fünftel der Konsumenten (43 Prozent) über ihren heimischen Internetzugang schon Filme oder TV-Serien heruntergeladen haben, gilt das in Deutschland nicht einmal für ein Fünftel (19 Prozent). Beim Streaming von Filmen, Clips oder Sportübertragungen aus dem Netz liegen die hiesigen Nutzer in der Regel nur knapp hinter dem Rest der Welt.

Meistens kommt dabei noch der heimische Internetanschluss zum Einsatz. Auf mobilen Geräten ist der Anteil der Nutzer, die schon Erfahrung mit Videostreams oder -downloads gemacht haben, deutlich kleiner. Ein Grund dafür ist möglicherweise die mangelnde Qualität: Beim Streaming über den Breitbandanschluss zu Hause machen zwar auch gut zwei Drittel der Nutzer (69 bzw. 67 Prozent) täglich negative Erfahrungen mit einer schlechten Verbindung - bei mobilen Geräten ist der Anteil mit 82 Prozent bei Videoclips und 79 Prozent bei TV-Serien und Filmen aber noch einmal deutlich höher.

Für viele Konsumenten ist es inzwischen selbstverständlich, für Filme aus dem Netz zu zahlen. In Deutschland ist diese Einstellung aber noch deutlich weniger verbreitet als anderswo - hier stehen weiter Gratisangebote wie Mediatheken der TV-Sender im Mittelpunkt: Nur bei 17 Prozent der Filme oder TV-Serien aus dem Netz handelt es sich nach Angaben der Accenture-Studie um Bezahlinhalte. Für Sportübertragungen zahlen die Verbraucher in Deutschland dagegen schon in 27 Prozent der Fälle, für E-Books noch deutlich öfter (46 Prozent).

Weltweit und in Deutschland stehen Geräte, die Videos abspielen oder Streams empfangen können, ganz oben auf dem Einkaufszettel. Begehrt sind vor allem Smartphones oder Notebooks. Insgesamt plant in Deutschland etwa jeder vierte Verbraucher (26 Prozent), sich in den kommenden 12 Monaten ein neues Gerät anzuschaffen. Weltweit gibt es sogar schon ein steigendes Interesse an den neuen Ultra-HD-Fernsehern: 18 Prozent der Befragten wollen demnächst ein solches Gerät kaufen - auch wenn Inhalte in dieser Auflösung noch kaum vorhanden sind.

Digitale Dienstleistungen am liebsten als Paket und von heimischen Providern Digitale

Dienstleistungen beziehen viele Verbraucher als Teil eines Pakets, vor allem in Deutschland: Den Zugang zum Netz koppelt zum Beispiel fast jeder Verbraucher hierzulande (87 Prozent) noch mit einer anderen Dienstleistung, weltweit tun das nur rund zwei Drittel (68 Prozent). Bei Video- und TV-Dienstleistungen aller Art liegt der Anteil der Paketangebote jeweils bei etwa 50 Prozent.

Als Provider kommen dabei zunehmend internationale Großkonzerne in Frage. Weltweit könnten sich viele Verbraucher vorstellen, Videoinhalte zum Beispiel von Google, Apple oder Samsung zu beziehen. Hierzulande gilt das jedoch nur bedingt: 40 bis 50 Prozent der Umfrageteilnehmer in Deutschland wollen solche Dienstleistungen von keinem dieser Unternehmen beziehen.

"Der Markt für Videoinhalte aus dem Netz wird sich in den kommenden Jahren mehr als verdoppeln", erklärt Denis Gassmann das Phänomen. "Bereits etablierte Unternehmen sollten ihren Vertrauensvorschuss daher jetzt ausnutzen und ihre Marktposition festigen, um gegen die globalen Akteure bestehen zu können."

Über die Studie:

Für den "Digital Consumer Survey 2014" hat Accenture 23.000 Verbraucher ab 14 Jahren in 23 Ländern befragt. Neben Deutschland sind das Australien, Brasilien, China, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, die Niederlande, Russland, Saudi-Arabien, Schweden, Südafrika, Südkorea, Spanien, Tschechien, die Türkei, die USA und die Vereinigten Arabischen Emirate. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die Onlinebevölkerung des jeweiligen Landes.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister mit mehr als 305.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind. Als Partner für große Business-Transformationen bringt das Unternehmen umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kunden ein. Accenture erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2014) einen Nettoumsatz von 30 Mrd. US-Dollar. Die Internetadresse lautet www.accenture.de.

Pressekontakt:

Christoph Weissthaner 

Tel.: +49 6173 94 68997 
E-Mail: c.weissthaner@accenture.com 
www.accenture.de/presse 

Accenture Campus 
Kronberg 1 
61476 Kronberg im Taunus 

Christoph Weissthaner | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie