Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ergebnisse der Heinz Nixdorf Recall Studie: Das Herzinfarktrisiko früher erkennen

09.04.2009
Forscher des Universitätsklinikums Essen haben im Rahmen der Heinz Nixdorf Recall Studie, die vor zehn Jahren initiiert und im Jahr 2000 gestartet wurde, herausgefunden, dass die Bestimmung der Verkalkung der Herzkranzgefäße mit einem Elektronenstrahltomographen genaueren Aufschluss darüber geben kann, wie hoch das Risiko für eine lebensgefährliche Herzerkrankung ist.

Mehr als 4800 nach einem Zufallsprinzip ausgewählte Studienteilnehmer aus dem Ruhrgebiet wurden dafür im Verlauf der letzten neun Jahre in regelmäßigen Abständen medizinisch untersucht. Die aktuellen Forschungsergebnisse werden in diesen Tagen international vorgestellt.

Herz-Kreislauferkrankungen sind nach wie vor die häufigste Todesursache in der westlichen Welt - vor allem deshalb, weil es im Vorfeld kaum Warnzeichen gibt und der Infarkt oft erst entdeckt wird, wenn es schon zu spät ist. Um herauszufinden, ob ein Patient ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko hat, orientieren sich die meisten Ärzte daher an den klassischen Risikofaktoren nach den Framingham-Kriterien, zu denen Cholesterinwerte, Blutdruck, familiäre Vorbelastung, Alter, Geschlecht und Diabetes-Erkrankungen gehören.

Forscher des Universitätsklinikums Essen haben jetzt im Rahmen der Heinz Nixdorf Recall Studie, die vor zehn Jahren initiiert und im Jahr 2000 gestartet wurde, herausgefunden, dass die Bestimmung der Verkalkung der Herzkranzgefäße genaueren Aufschluss darüber geben kann, wie hoch das Risiko für eine lebensgefährliche Herzerkrankung ist. Dafür untersuchten sie 4814 Studienteilnehmer mit einem Elektronenstrahltomographen (EBCT).

Mit diesem bildgebenden Gerät können Verkalkungen der Gefäßwand mit hoher Genauigkeit erkannt und gemessen werden (Agatston-Skala). Bilder des Herzens werden mit dem EBCT durch kurze Aufnahmezeiten (100 ms) und ohne Bewegungsartefakte aufgenommen. Der Vorteil der Tomographie ist, dass der Nachweis der koronaren Verkalkung nicht-invasiv, also ohne körperlichen Eingriff, erfolgt.

"Nach den Framingham-Kriterien der Vorsorgeuntersuchung für Herzinfarkte werden die Patienten in drei Risikogruppen unterteilt: niedrig, mittel und hochgradig gefährdet. Wir haben im Rahmen der Heinz Nixdorf Recall Studie jedoch festgestellt, dass Probanden mit hoher Kalkbelastung in den Koronararterien, die nach den Framingham-Kriterien ein vermeintlich mittleres Risiko hatten, fast genau so häufig einen Herzinfarkt erlitten wie die Studienteilnehmer, die der hohen Risikogruppe zugeordnet waren. Wenn also zusätzlich zu den Risikofaktoren die Verkalkung der Herzkranzgefäße mittels Elektronenstrahltomographie gemessen wurde, konnte die Einstufung in eine Risikogruppe sehr viel schärfer und genauer erfolgen", erklärt Professor Raimund Erbel, Direktor des Westdeutschen Herzzentrums am Universitätsklinikum Essen, der die aktuellen Ergebnisse in diesen Tagen am American College of Cardiology (ACC) der internationalen Fachwelt vorgestellt hat.

Langzeitstudienergebnisse

Für die Studie wurde die Schwere der Verkalkung bei den Probanden festgestellt und dann beobachtet, wie viele Infarkte und plötzliche Herztode in einem Zeitraum von fünf Jahren auftraten. Dabei zeigte sich schnell, dass von den Studienteilnehmern jene mit einem Kalkwert über 400 Einheiten (was sehr stark verkalkte Arterien bedeutet) in etwa 8 Prozent aller Fälle einen Herzinfarkt erlitten, jene mit unter 100 Einheiten auf der Agatston-Skala jedoch nur in etwa einem Prozent aller Fälle.

"Diese zusätzliche Untersuchung der Koronarverkalkung kommt vor allem Patienten in der mittleren Risikogruppe zu Gute, denn ein hoher Verkalkungsgrad kann anzeigen, dass ein akutes Ereignis droht. Die Personen mit einer starken Verkalkung müssen wir mit entsprechenden Medikamenten versorgen, während wir jenen Menschen mit einem niedrigen Verkalkungsgrad eine Änderung ihres Lebensstils ans Herz legen", so Prof. Raimund Erbel, der sicher ist, dass eine Ausweitung der Vorsorgeuntersuchung mit dem EBCT künftig sehr vielen Menschen das Leben retten kann: "Die nicht-invasive direkte Darstellung der Koronargefäßverkalkung mittels CT eröffnet neue Möglichkeiten der Diagnostik und Früherkennung. Damit könnte sich endlich die Forderung erfüllen, die der amerikanische Herzspezialist F. Mason Sones schon vor über 20 Jahren erhoben hat, als er sagte: Ein Drittel der Patienten stirbt an Komplikationen der koronaren Herzerkrankung, bevor wir überhaupt wissen, dass diese Menschen krank und somit gefährdet sind. Das wichtigste Problem, vor dem wir stehen, ist die Identifizierung dieser Menschen."

Die Kalkindikatoren in den Herzkranzgefäßen lassen sich übrigens sehr viel früher nachweisen als andere Symptome, die auf ein erhöhtes Herzinfarktrisiko hindeuten.

Auswahl der Studienteilnehmer

Für die Heinz Nixdorf Recall Studie wurden ursprünglich 4814 Männer und Frauen im Alter zwischen 45 und 75 Jahren nach einem Zufallsverfahren aus den Registern der Einwohnermeldeämter in den Ruhrgebietsstädten Essen, Mülheim und Bochum ausgewählt. Seit fast zehn Jahren werden sie regelmäßig medizinisch untersucht, um Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Krankheiten zu erforschen. "Der große Vorteil einer solchen bevölkerungsbasierten Studie ist, dass nicht nur bereits erkrankte Personen daran teilnehmen, wie das sonst in medizinischen Studien üblich ist, sondern ein breiter Querschnitt der Bevölkerung", erklärt Professor Dr. Karl-Heinz Jöckel, Direktor für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie am Universitätsklinikum Essen, der mit seinem Team die Daten für die Heinz Nixdorf Recall Studie zusammenträgt und auswertet. "Im Verlauf der Studie zeigt sich dann, wer wann und wo erkrankt und welche Anzeichen für einen Herzinfarkt es außer den bekannten Risikofaktoren gibt."

Die Ergebnisse der Heinz Nixdorf Recall Studie haben inzwischen weltweit Beachtung gefunden. Es ist die erste bevölkerungsbasierte Studie dieser Art in Europa. Sie wird finanziell unterstützt von der Heinz Nixdorf Stiftung in Essen.

Nähere Informationen zu den aktuellen Ergebnissen der Heinz Nixdorf Recall Studie erhalten Sie bei
Prof. Dr. Raimund Erbel unter Tel. 0201/723-4800,
E-Mail: raimund.erbel(at)uk-essen.de
und
bei Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel unter Tel. 0201/723-4513,
E-Mail: k-h.joeckel(at)uk-essen.de

Anne Bolsmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.recall-studie.uni-essen.de
http://universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie