Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ergebnisse der Heinz Nixdorf Recall Studie: Das Herzinfarktrisiko früher erkennen

09.04.2009
Forscher des Universitätsklinikums Essen haben im Rahmen der Heinz Nixdorf Recall Studie, die vor zehn Jahren initiiert und im Jahr 2000 gestartet wurde, herausgefunden, dass die Bestimmung der Verkalkung der Herzkranzgefäße mit einem Elektronenstrahltomographen genaueren Aufschluss darüber geben kann, wie hoch das Risiko für eine lebensgefährliche Herzerkrankung ist.

Mehr als 4800 nach einem Zufallsprinzip ausgewählte Studienteilnehmer aus dem Ruhrgebiet wurden dafür im Verlauf der letzten neun Jahre in regelmäßigen Abständen medizinisch untersucht. Die aktuellen Forschungsergebnisse werden in diesen Tagen international vorgestellt.

Herz-Kreislauferkrankungen sind nach wie vor die häufigste Todesursache in der westlichen Welt - vor allem deshalb, weil es im Vorfeld kaum Warnzeichen gibt und der Infarkt oft erst entdeckt wird, wenn es schon zu spät ist. Um herauszufinden, ob ein Patient ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko hat, orientieren sich die meisten Ärzte daher an den klassischen Risikofaktoren nach den Framingham-Kriterien, zu denen Cholesterinwerte, Blutdruck, familiäre Vorbelastung, Alter, Geschlecht und Diabetes-Erkrankungen gehören.

Forscher des Universitätsklinikums Essen haben jetzt im Rahmen der Heinz Nixdorf Recall Studie, die vor zehn Jahren initiiert und im Jahr 2000 gestartet wurde, herausgefunden, dass die Bestimmung der Verkalkung der Herzkranzgefäße genaueren Aufschluss darüber geben kann, wie hoch das Risiko für eine lebensgefährliche Herzerkrankung ist. Dafür untersuchten sie 4814 Studienteilnehmer mit einem Elektronenstrahltomographen (EBCT).

Mit diesem bildgebenden Gerät können Verkalkungen der Gefäßwand mit hoher Genauigkeit erkannt und gemessen werden (Agatston-Skala). Bilder des Herzens werden mit dem EBCT durch kurze Aufnahmezeiten (100 ms) und ohne Bewegungsartefakte aufgenommen. Der Vorteil der Tomographie ist, dass der Nachweis der koronaren Verkalkung nicht-invasiv, also ohne körperlichen Eingriff, erfolgt.

"Nach den Framingham-Kriterien der Vorsorgeuntersuchung für Herzinfarkte werden die Patienten in drei Risikogruppen unterteilt: niedrig, mittel und hochgradig gefährdet. Wir haben im Rahmen der Heinz Nixdorf Recall Studie jedoch festgestellt, dass Probanden mit hoher Kalkbelastung in den Koronararterien, die nach den Framingham-Kriterien ein vermeintlich mittleres Risiko hatten, fast genau so häufig einen Herzinfarkt erlitten wie die Studienteilnehmer, die der hohen Risikogruppe zugeordnet waren. Wenn also zusätzlich zu den Risikofaktoren die Verkalkung der Herzkranzgefäße mittels Elektronenstrahltomographie gemessen wurde, konnte die Einstufung in eine Risikogruppe sehr viel schärfer und genauer erfolgen", erklärt Professor Raimund Erbel, Direktor des Westdeutschen Herzzentrums am Universitätsklinikum Essen, der die aktuellen Ergebnisse in diesen Tagen am American College of Cardiology (ACC) der internationalen Fachwelt vorgestellt hat.

Langzeitstudienergebnisse

Für die Studie wurde die Schwere der Verkalkung bei den Probanden festgestellt und dann beobachtet, wie viele Infarkte und plötzliche Herztode in einem Zeitraum von fünf Jahren auftraten. Dabei zeigte sich schnell, dass von den Studienteilnehmern jene mit einem Kalkwert über 400 Einheiten (was sehr stark verkalkte Arterien bedeutet) in etwa 8 Prozent aller Fälle einen Herzinfarkt erlitten, jene mit unter 100 Einheiten auf der Agatston-Skala jedoch nur in etwa einem Prozent aller Fälle.

"Diese zusätzliche Untersuchung der Koronarverkalkung kommt vor allem Patienten in der mittleren Risikogruppe zu Gute, denn ein hoher Verkalkungsgrad kann anzeigen, dass ein akutes Ereignis droht. Die Personen mit einer starken Verkalkung müssen wir mit entsprechenden Medikamenten versorgen, während wir jenen Menschen mit einem niedrigen Verkalkungsgrad eine Änderung ihres Lebensstils ans Herz legen", so Prof. Raimund Erbel, der sicher ist, dass eine Ausweitung der Vorsorgeuntersuchung mit dem EBCT künftig sehr vielen Menschen das Leben retten kann: "Die nicht-invasive direkte Darstellung der Koronargefäßverkalkung mittels CT eröffnet neue Möglichkeiten der Diagnostik und Früherkennung. Damit könnte sich endlich die Forderung erfüllen, die der amerikanische Herzspezialist F. Mason Sones schon vor über 20 Jahren erhoben hat, als er sagte: Ein Drittel der Patienten stirbt an Komplikationen der koronaren Herzerkrankung, bevor wir überhaupt wissen, dass diese Menschen krank und somit gefährdet sind. Das wichtigste Problem, vor dem wir stehen, ist die Identifizierung dieser Menschen."

Die Kalkindikatoren in den Herzkranzgefäßen lassen sich übrigens sehr viel früher nachweisen als andere Symptome, die auf ein erhöhtes Herzinfarktrisiko hindeuten.

Auswahl der Studienteilnehmer

Für die Heinz Nixdorf Recall Studie wurden ursprünglich 4814 Männer und Frauen im Alter zwischen 45 und 75 Jahren nach einem Zufallsverfahren aus den Registern der Einwohnermeldeämter in den Ruhrgebietsstädten Essen, Mülheim und Bochum ausgewählt. Seit fast zehn Jahren werden sie regelmäßig medizinisch untersucht, um Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Krankheiten zu erforschen. "Der große Vorteil einer solchen bevölkerungsbasierten Studie ist, dass nicht nur bereits erkrankte Personen daran teilnehmen, wie das sonst in medizinischen Studien üblich ist, sondern ein breiter Querschnitt der Bevölkerung", erklärt Professor Dr. Karl-Heinz Jöckel, Direktor für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie am Universitätsklinikum Essen, der mit seinem Team die Daten für die Heinz Nixdorf Recall Studie zusammenträgt und auswertet. "Im Verlauf der Studie zeigt sich dann, wer wann und wo erkrankt und welche Anzeichen für einen Herzinfarkt es außer den bekannten Risikofaktoren gibt."

Die Ergebnisse der Heinz Nixdorf Recall Studie haben inzwischen weltweit Beachtung gefunden. Es ist die erste bevölkerungsbasierte Studie dieser Art in Europa. Sie wird finanziell unterstützt von der Heinz Nixdorf Stiftung in Essen.

Nähere Informationen zu den aktuellen Ergebnissen der Heinz Nixdorf Recall Studie erhalten Sie bei
Prof. Dr. Raimund Erbel unter Tel. 0201/723-4800,
E-Mail: raimund.erbel(at)uk-essen.de
und
bei Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel unter Tel. 0201/723-4513,
E-Mail: k-h.joeckel(at)uk-essen.de

Anne Bolsmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.recall-studie.uni-essen.de
http://universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie