Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das neue Carsharing-Barometer des AIM: Eine gewandelte Mobilitätsdienstleistung auf dem Vormarsch

21.11.2011
Die Ergebnisse einer aktuellen Studie des AIM zeigen, dass sich die Mehrheit der Befragten vorstellen kann, Carsharing zu nutzen; für rund ein Drittel könnte sich Carsharing langfristig zu einer Alternative zum Autokauf entwickeln. DB Carsharing und car2go sind die bekanntesten Carsharing-Marken. Als passendste Automarke für Carsharing wird smart angesehen, gefolgt von Newcomer Volkswagen.

Das aktuelle Carsharing-Barometer des Automotive Institute for Management (AIM) zeigt, dass sich Carsharing auch bei leidenschaftlichen Autofahrern auf dem Vormarsch befindet. So kennt mehr als jeder Zweite Carsharing und der überwiegende Teil verfügt über ein korrektes Verständnis dieser Mobilitätsdienstleistung. Im Rahmen der Studie wurden rund 400 Autofahrer zu ihrer Wahrnehmung von und ihren Einstellungen gegenüber Carsharing befragt.

„Der Markt für Carsharing befindet sich derzeit massiv im Wandel“, so Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch, akademischer Direktor des AIM. Gerade die Markteintritte der großen Automobilhersteller wie Daimler mit car2go, BMW mit DriveNow und VW mit Quicar führen zu einem deutlichen Ausbau des Angebots in deutschen Großstädten und Metropolregionen sowie weltweit. So ist car2go mit einem auf dem smart fortwo basierenden Carsharing-Konzept bereits in Ulm, Hamburg, Austin, Vancouver, San Diego und Amsterdam aktiv – in den beiden letztgenannten Städten handelt es sich zudem um Fahrzeuge mit Elektroantrieb. Erst kürzlich wurde zudem der Aufbau der weltweit größten Elektro-Flotte für Stuttgart angekündigt. DriveNow ist derzeit in München und Berlin verfügbar, Quicar nimmt in Kürze den Betrieb in Hannover auf. „Für ein nachhaltig erfolgreiches Wachstum ist es jedoch entscheidend, dass neue Nutzerschichten erschlossen werden, daher wurden in unserer Studie gezielt die Sichtweisen leidenschaftlicher Autofahrer berücksichtigt“, so Prof. Dr. Esch weiter.

So wurden für die Studie Besucher der IAA 2011 in Frankfurt am Main befragt. Die große Gruppe derer, die Carsharing kennen, verdeutlicht das ausgeprägte Bewusstsein für diese Mobilitätsdienstleistung. Während der Anteil der Carsharing-Nutzer in dieser Gruppe noch sehr gering ausfällt, können sich zwei Drittel vorstellen, Carsharing in Zukunft auch zu nutzen. Und rund ein Drittel ist der Ansicht, dass sich Carsharing für sie langfristig zu einer Alternative zum Autokauf entwickeln könnte. „Hier zeigt sich bereits ein deutliches Kundenpotenzial“, so Prof. Dr. Tobias Schäfers, Juniorprofessor am AIM und Leiter der Studie. Wichtigste Kriterien für eine Nutzung wären jedoch, dass ausreichend Fahrzeuge verfügbar wären und diese auch spontan und überall genutzt werden könnten. „Gerade der Aspekt der spontanen Nutzbarkeit, den neue Anbieter wie car2go und DriveNow ihren Kunden bieten, wird als wichtig angesehen“, so Prof. Dr. Schäfers. Insgesamt wird Carsharing als interessant, modern, hilfreich und zeitgemäß wahrgenommen, aber teilweise auch als uncool. „Eine Herausforderung besteht darin“, so Prof. Dr. Esch, „Carsharing als eine coole, urbane Lifestyle-Dienstleistung zu positionieren, die neue Technologien nutzt und emotional kommuniziert wird als ‚Carsharing 2.0’.“

Bei den existierenden Carsharing-Marken verfügen DB Carsharing und car2go mit deutlichem Abstand über die größte Bekanntheit. „Die Tatsache, dass car2go als relativ junge Marke mit derzeit eingeschränktem regionalen Fokus fast so bekannt ist wie die bundesweit präsente DB Carsharing zeigt, dass dieses innovative Konzept für Aufmerksamkeit sorgt,“ so Prof. Dr. Schäfers. Vor dem Hintergrund der auf einzelne Automarken festgelegten Carsha-ring-Angebote der Automobilhersteller wurde zudem untersucht, wie gut verschiedene Automarken zu Carsharing passen. Den Marken-Fit-Index führt die Marke smart ganz klar an, gefolgt von VW und MINI. Der geringste Marken-Fit für Carsharing wird indes den Premium-Marken BMW, Audi und Mercedes bescheinigt.

Insgesamt zeigt das Carsharing-Barometer, dass die modernisierte und flexible Mobilitätsdienstleistung über gute Voraussetzungen für die weitere Gewinnung neuer Nutzer verfügt. Zudem ermöglichen die Studienergebnisse Ableitungen zur idealen Positionierung bestimmter Angebote und Marken.

Weitergehende Ausführungen zum Thema:
Esch, F.-R. / Schäfers, T. / Derkum, F.: Carsharing 2.0.
Esch, F.-R. / Schäfers, T. / Derkum, F.: Carsharing – Vom Schatten ins Licht.
Das aktuelle AIM Carsharing-Barometer sowie weitere Informationen zur Pressemeldung sowie die oben genannten weiterführenden Texte erhalten Sie bei:
EBS Business School
Automotive Institute for Management (AIM)
c/o Thorsten Wagner
Head of Communication and PR
Rheingaustr. 1
65375 Oestrich-Winkel
Tel.: +49 611 7102-2076
Fax: +49 611 710210-2076
E-mail: thorsten.wagner@ebs.edu

Andreas Fritz | idw
Weitere Informationen:
http://www.aim-ebs.edu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie