Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Behandlungsmethoden gegen Angst

15.09.2010
Bremer Universität startet Studie zum Einsatz von Computertechnologie gegen soziale Angst. Betroffene können sich melden, um an der Studie teilzunehmen.

Ob in großen Menschenmengen, engen Räumen, wenn man im Mittelpunkt stehen muss oder einfach nur im sozialen Kontakt: in vielfältigen Situationen können Angstsymptome wie Herzrasen, Schwindel, Zittern, Atemnot bis hin zu ausgeprägten Panikattacken so stark werden, dass solche Situationen zur Belastung werden.

In sehr schlimmen Fällen kann die Problematik Ausmaße annehmen, die zu einer extremen Einschränkung der Lebensführung des Einzelnen und darüber hinaus zu Folgeerkrankungen wie Depressionen oder psychosomatischen Beschwerden führen.

Grundsätzlich kann den Betroffenen Mut gemacht werden: Eine Reihe von Behandlungsansätzen und vor allem die Kognitive Verhaltenstherapie bieten wirksame Hilfe für diese beeinträchtigenden Angsterkrankungen an. Derzeit läuft bereits eine Behandlungsstudie zur Panikstörung und Agoraphobie an der psychotherapeutischen Hochschulambulanz der Universität Bremen (http://www.paniknetz.de). Hier können sich Betroffene melden, die unter unerwarteten Panikattacken leiden und Ängste haben in Situationen, in denen eine Flucht schwierig oder Hilfe schwer zu erreichen wäre.

Computerbasierte Behandlungsmethode macht Hilfe leichter zugänglich

Zusätzlich wird in Kooperation mit dem Psychologischen Institut der Universität Münster eine neuartige Behandlungsmethode gegen soziale Ängste erprobt (http://www.angstinfo.org). Diese umfassen ein flaues Gefühl im Magen, wenn man im Mittelpunkt stehen muss, zitternde Hände auch schon bei einem kleinen Vortrag, weiche Knie, wenn man neue Menschen kennen lernt oder einfach Angst, wann immer andere einen kritisch bewerten könnten. Häufig meinen Betroffene, sie seien die Einzigen, die an solchen Bewertungsängsten leiden und suchen trotz der guten Behandlungsmöglichkeiten in vielen Fällen keine oder erst nach vielen Jahren professionelle Hilfe auf. Dies liegt auch daran, dass Wartezeiten für Psychotherapie häufig länger sind als es wünschenswert ist. Neue Behandlungsansätze setzen deshalb verstärkt Computertechnologie ein, um Hilfe leichter erreichbar zu machen, und konnten damit bereits in wenigen Wochen deutliche Verbesserungen der Symptomatik erzielen. Eine derartige computerbasierte Behandlungsmethode wird nun ebenfalls an der psychotherapeutischen Hochschulambulanz der Universität Bremen angeboten. Für diese von der Christoph-Dornier-Stiftung für Klinische Psychologie und der Universität Bremen für drei Jahre geförderte Studie werden Frauen und Männer zwischen 18 und 65 Jahren gesucht, die unter sozialen Ängsten leiden und zu Hause Zugang zum Internet haben. Interessenten erhalten die Möglichkeit, eine sorgfältige diagnostische Abklärung vornehmen zu lassen und bei Eignung kostenlos an der Studie teilzunehmen.

Weitere Auskünfte erhalten Interessierte unter der Rufnummer 0421-218 68677 (persönliche Sprechzeiten mittwochs von 10-12 Uhr und von 17-19 Uhr, außerhalb der Sprechzeiten Anrufbeantworter zum Hinterlassen der Kontaktdaten) oder per E-Mail an behandlungsstudie@angstinfo.org (hierbei bitte angeben: Interesse an Studienteilnahme in Bremen).

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften
Leiter der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz der Universität Bremen
Thomas Lang
Tel. 0421 218 68660
E-Mail: tlang@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen

24.04.2017 | Seminare Workshops

Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten