Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Anschaffungen gefährden das Familienerbe

21.07.2009
Studie zeigt Faktoren für die Langlebigkeit von Alltagsobjekten

Routinen des Familienalltags, Neuanschaffungen und räumliche Gegebenheiten bestimmen, ob wir Objekte aus der Wohnung ausrangieren oder mitunter sogar über Traditionen hinweg aufbewahren. Das behaupten Forscher der Universitäten Wisconsin und Arizona im Journal of Consumer Research.

Über zwei Jahre hinweg führten sie penibel Buch über Herkunft, Bewegung und Platzierung aller Objekte eines Familienhaushalts und analysierten dann diese Aufzeichnungen. "Nicht immer schützt die Geschichte eines Objekts davor, weggeworfen zu werden. Wesentlich spielt auch sein Platz innerhalb eines Netzwerkes anderer Objekte, Haushaltspraktiken und die Räumlichkeiten eine Rolle dafür, ob und wann es ersetzt wird", schreiben die Studienautoren Amber M. Epp und Linda L. Price.

Wenn eine Familie ein neues Produkt erwirbt oder eine neue Dienstleistung in Anspruch nimmt, kann das Konsequenzen hoher Tragweite für andere Objekte haben, so die Forscher. Denn mit neuen Anschaffungen verändern sich mitunter die Gewohnheiten der Familie. Als Beispiel führen die Forscher den Nintendo Wii an. "Räume werden dadurch möglicherweise ganz anders genutzt und es braucht neue Vorrichtungen um etwa die Geräuschübertragung in andere Zimmer zu verhindern."

Verändern könne sich auch die Interaktion zwischen Familienmitgliedern, da im Beispiel des Wii neue Spielgemeinschaften entstehen, während andere Tätigkeiten wie das gemeinsame Fernsehen am Abend eventuell vernachlässigt werden. "Besonders in Zeiten des Wandels sollten sich Familien bewusst machen, welche Routinen oder Wohnungsobjekte für sie besonderen Wert haben und die demnach erhalten bleiben sollen", so der Rat der Wissenschaftler.

Der Industrie raten die Forscher für den Absatz ihrer Produkte, schon im Voraus Möglichkeiten für deren Eingliederung in den familiären Alltag zu überlegen. So erst könne eine lange Nutzung gewährleistet werden. Allerdings bedeutet der Aufenthalt eines Objekts in der Rumpelkammer nicht immer, dass die Weitergabe an eine Wohltätigkeitsorganisation oder der Verkauf im Internet oder bei einem Privatflohmarkt direkt bevorsteht, so ein weiteres Ergebnis der Studie.

Objekte werden häufig auch wieder aus dem Lager hervorgeholt und erneut in die tägliche Routine eingegliedert. "Das ist eine gute Nachricht für Absatzfachleute, die glauben dass ein Produkt schon gestorben sei, sobald es aus dem Alltag verschwindet", so die Konsumforscher.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wisc.edu
http://www.arizona.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik