Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuausrichtung des Innovationsindikators

12.11.2010
Deutsche Telekom Stiftung und BDI beauftragen Fraunhofer ISI, ZEW und MERIT mit der Erstellung der Studie - Länderranking untersucht die Innovationsfähigkeit Deutschlands im internationalen Vergleich – Neues Internetportal informiert über Aktuelles rund um das Thema Innovation

Wie innovativ ist Deutschland? Diese Frage beantworten in Zukunft drei renommierte Forschungsinstitute, die dann im Auftrag der Deutsche Telekom Stiftung und des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) den Innovationsindikator erstellen.

Ab 2011 erarbeiten das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (Fraunhofer ISI), das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und das Maastricht Economic and social Research and training centre on Innovation and Technology der Universität Maastricht (MERIT) das bekannte Länderranking, das Deutschland mit den weltweit führenden Industrienationen vergleicht. Ab sofort präsentieren Stiftung und BDI Informationen rund um das Innovationsgeschehen auf der neuen Website www.innovationsindikator.de. Die nächste Studie erscheint im Herbst 2011.

„Das Konzept des Konsortiums unter Federführung des Fraunhofer ISI hat uns vor allem überzeugt, weil die Institute eine stringente Neugestaltung nach dem aktuellen Stand der Innovationsforschung vorgelegt haben“, erklärt Dr. Klaus Kinkel, Vorsitzender der Deutsche Telekom Stiftung. „Der Ansatz berücksichtigt die gewünschte Zuspitzung des Innovationsindikators – also die Reduzierung der Einzelindikatoren – und stellt die Studie in den Zusammenhang anderer nationaler und internationaler Untersuchungen.“

„Der Innovationsindikator hat Politik und Wirtschaft in den vergangenen fünf Jahren wichtige Impulse und Empfehlungen geliefert, wenn es darum ging, die deutsche Innovationsbilanz zu beleuchten und zu verbessern“, sagt BDI-Präsident Professor Hans-Peter Keitel. „Mit der methodischen und teilweise inhaltlichen Neuausrichtung werden wir den Indikator zukunftsorientiert weiterentwickeln und damit die Relevanz für Innovationsberatung und Innovationspolitik weiter erhöhen.“

Das Konzept der drei Institute unterlegt den Indikator mit einem ökonomischen Modell, das als Grundlage für die Interpretation der Ergebnisse dient und es ermöglicht, Abhängigkeiten der Indikatoren untereinander abzubilden. Der Innovationsindikator wird dabei wie bisher aus Einzelindikatoren bestehen, die zunächst zu Subindikatoren und anschließend zum Innovationsindikator zusammengefasst werden. Dabei wird die Zahl der Einzelindikatoren von bislang mehr als 180 auf ca. 30, die der Subsysteme von zehn auf fünf bis sieben reduziert. Die Trennung zwischen Innovationssystem und Akteuren im System, die bisher die Grundlage für die Innovationsprofile der untersuchten Länder bildete, wird aufgehoben.

Ein Schwerpunkt der Studie bleibt die Bildung als zentrale Voraussetzung für die Innovationsfähigkeit von Volkswirtschaften. Dabei werden in Zukunft neben der tertiären Bildung auch Daten zum dualen Ausbildungssystem und zur nicht-akademischen Qualifikation in die Studie einbezogen.

Über die Institute:
Fraunhofer ISI bringt weitreichende Erfahrung und Analysekompetenzen in der Innovationspolitik, bei Innovationsindikatoren einschließlich der theoretisch-methodischen Diskussion von Kompositindikatoren und bei Technologiefeldanalysen ein.

Das ZEW zeichnet sich ebenfalls durch umfassende Kompetenzen in Innovationsindikatoren, speziell der Mikrodatenanalyse aus und bringt zudem ökonomische und ökonometrische Kompetenzen in das Projekt ein.

MERIT ist eine international renommierte Forschungseinrichtung, die insbesondere Erfahrungen und Methodenkompetenz im Bereich Kompositindikatoren einbringt. MERIT ist unter anderem verantwortlich für das European Innovation Scoreboard, einem Projekt der Europäischen Kommission zum Vergleich der Innovationsfähigkeit von Volkswirtschaften.

Fraunhofer-Institut für
System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Leitung Presse und Kommunikation
Dr. Kathrin Schwabe
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de

Dr. Kathrin Schwabe | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie