Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuausrichtung der Informationsversorgung in NRW

16.09.2011
Studie empfiehlt neues Modell der Informationsversorgung für wissenschaftliche Einrichtungen

In der Zeit bis 2025 wird die wissenschaftliche Informationsversorgung und damit die Informationstechnologie für die Wissenschaften immer wichtiger werden. Doch noch existieren unterschiedliche Technologien nebeneinander her.

Manfred Thaller, der sich mit Anwendungen der Informatik auf die Geisteswissenschaften beschäftigt, möchte die bestehenden Brüche zwischen unterschiedlichen Technologieebenen überwinden.

Zusammen mit seinen Kolleginnen Simone Görl und Johanna Puhl empfiehlt er deshalb eine Neuausrichtung der Informationsversorgung von Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen. Die Studie wurde vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert.

Die Wissenschaftler schlagen vor, die unabhängigen Informationsinfrastrukturen einzelner Hochschulen zu Gunsten eines Schichtenmodells aufzugeben, das alle Einrichtungen umfasst. Eine Reihe von Infrastrukturen und Dienstleistungen sollten in Zukunft landeseinheitlich betrieben werden. Bei der Mehrzahl wird die gemeinsame kooperative Bereitstellung für eine Gruppe einander sachlich oder räumlich nahestehender Hochschulen sinnvoll werden. Auch innerhalb der Hochschulen sollten die digitalen Angebote der einzelnen Einrichtungen zu einem Angebot der Hochschule insgesamt vorangetrieben werden. Die Wissenschaftler schlagen weiterhin vor, auf oberster Ebene einen Gesamtauftritt der wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes zu realisieren, der insbesondere alle im weitesten Sinne bibliothekarischen Angebote zu einer integrierten Ressource zusammen fasst.

In ihrer Studie „Empfehlungen für die weitere Entwicklung der wissenschaftlichen Informationsversorgung des Landes NRW“stellen sie ein in sich konsistentes Modell für die zukünftige Informationsversorgung von Hochschulen in NRW vor. Ergänzend wird der landesweite und teilweise nationale sowie internationale Sachstand geschildert.

Die Wissenschaftler möchten mit ihrer Studie das jetzige Denken in Begriffen separater Einrichtungen durch die Konzeption einer gemeinsamen technischen Basisinfrastruktur ersetzen. Dies gilt sowohl innerhalb der Hochschulen, bei denen die Trennung der IT-Systeme einzelner Abteilungen aufgehoben wird, als auch zwischen den Hochschulen, die durch die Kooperation bei technischen Diensten, die unterhalb einer bestimmten Kapazität nicht effektiv betrieben werden können, erheblich gewinnen.

Sinnvollerweise sollten Themen wie eLearning und Open Access einheitlich im Rahmen eines Gesamtkonzepts der Informationsversorgung für Hochschulen geplant werden.

Nur eine erhebliche Professionalisierung der technischen Infrastruktur der Informationsversorgung der Hochschulen kann erreichen, dass sie neben Angebote wie Google bestehen kann. Und: Die öffentliche Hand sollte die von Ihr betriebenen Informationsinfrastrukturen als integriertes System verstehen, nicht als eine Ansammlung unkoordinierter Angebote. So die Studie.

Die Publikation kann als gedruckte Veröffentlichung (Softcover) bei ePubli (www.epubli.de) für 23,99 oder als elektronische Version (eBook) für 1,49 € bezogen werden

Bei Rückfragen:
Professor Manfred Thaller, 0221/470-3022, manfred.thaller@uni-koeln.de

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise