Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die NEPS-Studie - Studierende als "Hauptdarsteller" gesucht

28.10.2010
Im Wintersemester startet die große NEPS-Studierendenuntersuchung an den deutschen Hochschulen. NEPS steht für „National Educational Panel Study“ - zu Deutsch: Nationales Bildungspanel - und wird an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg unter der Leitung des Soziologen Prof. Dr. Hans-Peter Blossfeld koordiniert. Über 150 Forscherinnen und Forscher arbeiten in dem Projekt zusammen.

Bund und Länder unterstützen die NEPS-Studie. An der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erhalten rund 850 Studienanfänger Fragebögen und sind somit durch ihre Mitwirkung am Erfolg der Studie beteiligt.

Die bislang größte Bildungsstudie in Deutschland betrachtet Bildung erstmals über die gesamte Lebensspanne hinweg - vom Neugeborenenalter über Kindergarten und Schule, Berufsausbildung und Studium bis zur Weiterbildung im Erwachsenenalter. So entsteht eine Serie von Dokumentaraufnahmen des Bildungswesens, die nacheinander betrachtet wie ein Film eine Geschichte erzählen können.

Im November beginnt die Befragung der Studierenden, die vom HIS Hochschul-Informations-System konzipiert und vom infas-Institut für angewandte Sozialwissenschaft durchgeführt wird. „Hauptdarsteller“ dieser Szenenfolge sind repräsentativ ausgewählte Studienanfängerinnen und Studienanfänger des Winterssemesters 2010/11, die auf dem Weg durch das Studium bis in den Beruf hinein begleitet werden. Der Erfolg der großen „Bildungserzählung“ hängt ganz entscheidend davon ab, dass möglichst viele an ihr mitwirken.

Seit PISA gibt es in Deutschland eine Welle an bildungssoziologischen und erziehungswissenschaftlichen Untersuchungen, die eine breite bildungspolitische Debatte ausgelöst haben. „Die bisherigen Studien haben allerdings den gravierenden Nachteil, dass sie fast ausschließlich nur im Querschnitt erhoben worden sind. Für ein Verständnis kausaler Ursachen ist aber der zeitliche Verlauf entscheidend“, sagt Reinhold Sackmann, Soziologieprofessor an der Martin-Luther-Universität, der sich in Halle um das Projekt kümmert. „Die Ergebnisse dieser Studie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit entscheidend unser Wissen über grundlegende Bildungsprozesse verändern und Hilfen zur Analyse der Stärken und Schwächen des deutschen Bildungssystems bieten.“

Dr. Hildegard Schaeper, Leiterin des NEPS-Teams am HIS-Institut für Hochschulforschung in Hannover, legt großen Wert darauf, dass ein möglichst umfassendes und repräsentatives Bild des Studierens entsteht: „Die große Bildungs,geschichte', die das NEPS erzählt, wird es ermöglichen, auch interessante und oft übersehene Typen von Bildungsbiografien zu beleuchten.“

An der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gehören schätzungsweise 850 Studienanfängerinnen und Studienanfänger zu der bundesweit für alle Fachrichtungen in einem Zufallsverfahren repräsentativ gezogenen Stichprobe. Sie bekommen in den nächsten Wochen von der Universität einen Fragebogen zugeschickt oder erhalten ihn in einer Erstsemesterveranstaltung. Die späteren Befragungen werden dann am Telefon oder online durchgeführt.

Weitere Informationen zur NEPS-Studie „Bildungsverläufe in Deutschland“ im Allgemeinen und zur Studierendenbefragung „Hochschulstudium und Übergang in den Beruf“ sind unter http://www.neps-studie.de verfügbar.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Reinhold Sackmann
Institut für Soziologie der MLU
Telefon: 0345 55 24252
E-Mail: reinhold.sackmann@soziologie.uni-halle.de
Dr. Hildegard Schaeper
HIS Hochschul-Informations-System GmbH
Telefon: 0511 1220-150
E-Mail: schaeper@his.de
Ilka Gräber
infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH, Bonn
Telefon: 0800 66 47 436 (kostenfrei)
E-Mail: neps7@infas.de

Ute Olbertz | idw
Weitere Informationen:
http://www.neps-studie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie