Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die NEPS-Studie - Studierende als "Hauptdarsteller" gesucht

28.10.2010
Im Wintersemester startet die große NEPS-Studierendenuntersuchung an den deutschen Hochschulen. NEPS steht für „National Educational Panel Study“ - zu Deutsch: Nationales Bildungspanel - und wird an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg unter der Leitung des Soziologen Prof. Dr. Hans-Peter Blossfeld koordiniert. Über 150 Forscherinnen und Forscher arbeiten in dem Projekt zusammen.

Bund und Länder unterstützen die NEPS-Studie. An der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erhalten rund 850 Studienanfänger Fragebögen und sind somit durch ihre Mitwirkung am Erfolg der Studie beteiligt.

Die bislang größte Bildungsstudie in Deutschland betrachtet Bildung erstmals über die gesamte Lebensspanne hinweg - vom Neugeborenenalter über Kindergarten und Schule, Berufsausbildung und Studium bis zur Weiterbildung im Erwachsenenalter. So entsteht eine Serie von Dokumentaraufnahmen des Bildungswesens, die nacheinander betrachtet wie ein Film eine Geschichte erzählen können.

Im November beginnt die Befragung der Studierenden, die vom HIS Hochschul-Informations-System konzipiert und vom infas-Institut für angewandte Sozialwissenschaft durchgeführt wird. „Hauptdarsteller“ dieser Szenenfolge sind repräsentativ ausgewählte Studienanfängerinnen und Studienanfänger des Winterssemesters 2010/11, die auf dem Weg durch das Studium bis in den Beruf hinein begleitet werden. Der Erfolg der großen „Bildungserzählung“ hängt ganz entscheidend davon ab, dass möglichst viele an ihr mitwirken.

Seit PISA gibt es in Deutschland eine Welle an bildungssoziologischen und erziehungswissenschaftlichen Untersuchungen, die eine breite bildungspolitische Debatte ausgelöst haben. „Die bisherigen Studien haben allerdings den gravierenden Nachteil, dass sie fast ausschließlich nur im Querschnitt erhoben worden sind. Für ein Verständnis kausaler Ursachen ist aber der zeitliche Verlauf entscheidend“, sagt Reinhold Sackmann, Soziologieprofessor an der Martin-Luther-Universität, der sich in Halle um das Projekt kümmert. „Die Ergebnisse dieser Studie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit entscheidend unser Wissen über grundlegende Bildungsprozesse verändern und Hilfen zur Analyse der Stärken und Schwächen des deutschen Bildungssystems bieten.“

Dr. Hildegard Schaeper, Leiterin des NEPS-Teams am HIS-Institut für Hochschulforschung in Hannover, legt großen Wert darauf, dass ein möglichst umfassendes und repräsentatives Bild des Studierens entsteht: „Die große Bildungs,geschichte', die das NEPS erzählt, wird es ermöglichen, auch interessante und oft übersehene Typen von Bildungsbiografien zu beleuchten.“

An der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gehören schätzungsweise 850 Studienanfängerinnen und Studienanfänger zu der bundesweit für alle Fachrichtungen in einem Zufallsverfahren repräsentativ gezogenen Stichprobe. Sie bekommen in den nächsten Wochen von der Universität einen Fragebogen zugeschickt oder erhalten ihn in einer Erstsemesterveranstaltung. Die späteren Befragungen werden dann am Telefon oder online durchgeführt.

Weitere Informationen zur NEPS-Studie „Bildungsverläufe in Deutschland“ im Allgemeinen und zur Studierendenbefragung „Hochschulstudium und Übergang in den Beruf“ sind unter http://www.neps-studie.de verfügbar.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Reinhold Sackmann
Institut für Soziologie der MLU
Telefon: 0345 55 24252
E-Mail: reinhold.sackmann@soziologie.uni-halle.de
Dr. Hildegard Schaeper
HIS Hochschul-Informations-System GmbH
Telefon: 0511 1220-150
E-Mail: schaeper@his.de
Ilka Gräber
infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH, Bonn
Telefon: 0800 66 47 436 (kostenfrei)
E-Mail: neps7@infas.de

Ute Olbertz | idw
Weitere Informationen:
http://www.neps-studie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau