Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Negative Emissionen keine Wunderwaffe für den Klimaschutz

08.12.2015

Die Begrenzung des Klimawandels wird bei einer etwaigen großindustriellen Verwendung neuer Technologien für den CO2-Entzug aus der Atmosphäre auf deutlich sichtbare Grenzen stoßen. Laut der Studie „Biophysical and economic limits to negative CO2 emissions” bergen die Techniken für so genannte negative Emissionen erhebliche Konflikte etwa für Landnutzung, Wasserverbrauch oder Energiebedarf. Wissenschaftler des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) waren an der Arbeit, die jetzt in Nature Climate Change erschienen ist, maßgeblich beteiligt. Die Autoren betonen darin, dass die Menschheit ihre Treibhausgasemissionen sehr bald und sehr schnell reduzieren muss.

Negative Emissionen sind Techniken, mit der das klimaschädliche CO2 der Atomsphäre wieder entzogen werden soll. Dazu gehören vergleichsweise gewöhnliche Optionen wie etwa Aufforstungsprogramme, bei denen die wachsenden Bäume vorhandene Emissionen binden.


Foto: Photocase / Oli_ok

Es gibt auch Gesteine, die – in kleine Teilchen zermahlen und auf landwirtschaftliche Flächen ausgebreitet – CO2 absorbieren. Eine der wichtigsten Technik ist „Bio Energy with Carbon Capture and Storage“. Dabei wird Biomasse in Kraftwerken verbrannt und das frei werdende CO2 umgehend abgeschieden und in geologischen Tiefenlagern gespeichert.

Die neuen Ergebnisse gewinnen vor dem Hintergrund der derzeit laufenden UN-Klimaverhandlungen in Paris an zusätzlicher Relevanz. Sie sind eine Warnung, negative Emissionen nicht als Sicherungsnetz für eine aktuell zu geringe CO2-Reduktion einzuplanen.

Eine solche Einstellung ist demnach risikoreich – sie kann dazu verleiten, weiterhin CO2 in die Atmosphäre zu leiten und so das Erreichen des Zwei-Grad-Ziels zu erschweren. „Plan A“ muss es laut der Studie daher sein, die Treibhausgase energisch und möglichst umgehend zu reduzieren. Denn der „Plan B“ für negative Emissionen könnte an Beschränkungen durch Ökonomie, Energie und Umwelt scheitern.

„Die Verhandler bei der UN-Klimakonferenz in Paris sollten sich klar machen, dass das Wetten auf negative Emissionen uns nicht davon entbindet, jetzt schon CO2 zu reduzieren“, sagt Co-Autorin Sabine Fuss, Gruppenleiterin für Nachhaltiges Ressourcenmanagement und Globaler Wandel am MCC und Mitglied im Lenkungsausschuss des Global Carbon Projects (GCP).

„Unsere Forschung zeigt für die unterschiedlichen Techniken zum CO2-Entzug aus der Atmosphäre deutlich die Grenzen auf – einige beanspruchen große Landflächen, andere sind sehr energieintensiv. Die weitere Forschung sollte sich daher nicht nur auf BECCS konzentrieren, sondern alle Optionen für negative Emissionen in den Blick nehmen: Wir werden beim Klimaschutz möglichst viele Karten auf der Hand halten müssen, auch wenn wir sie nicht alle ausspielen.“

An der neuen Forschungsarbeit im Auftrag des GCP waren 40 Wissenschaftler beteiligt, darunter drei vom MCC. Die Mitarbeiter des Instituts konzentrierten sich neben anderen Aspekten vor allem auf die Destillierung von Kernergebnissen zu den Grenzen von Bioenergie und Wiederaufforstung und analysierten die Szenarien aus dem jüngsten Bericht des Weltklimarates IPCC und anderen Modellvergleichen mit Blick auf den Einsatz von BECCS. So gehen 85 Prozent dieser Szenarien zum Erreichen des Zwei-Grad-Ziels davon aus, dass die Welt Technologien wie etwa BECCS für negative Emissionen einsetzt.

„Es ist weiterhin realistisch, den Anstieg der globalen Mitteltemperatur auf nicht mehr als zwei Grad zu begrenzen. Zwar sind negative Emissionen dafür eine Voraussetzung – doch das sind sie auch, wenn wir ein Drei-Grad-Ziel schaffen wollen“, sagt MCC-Direktor Ottmar Edenhofer.

„Ein effektives Instrument, um jetzt möglichst schnell die steigenden Emissionen zu senken, wäre eine CO2-Bepreisung. Sie würde dem technologischen Fortschritt die richtige Richtung geben und uns weniger abhängig von negativen Emissionen machen, die große Unsicherheiten bergen.“

Weitere Informationen:
Pete Smith (et al.) (2015): Biophysical and economic limits to negative CO2 emissions. Nature Climate Change. DOI: 10.1038/nclimate2870

Weitere Informationen:

http://www.mcc-berlin.net
http://www.nature.com/nclimate/journal/vaop/ncurrent/full/nclimate2870.html

Fabian Löhe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics