Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Negative Emissionen keine Wunderwaffe für den Klimaschutz

08.12.2015

Die Begrenzung des Klimawandels wird bei einer etwaigen großindustriellen Verwendung neuer Technologien für den CO2-Entzug aus der Atmosphäre auf deutlich sichtbare Grenzen stoßen. Laut der Studie „Biophysical and economic limits to negative CO2 emissions” bergen die Techniken für so genannte negative Emissionen erhebliche Konflikte etwa für Landnutzung, Wasserverbrauch oder Energiebedarf. Wissenschaftler des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) waren an der Arbeit, die jetzt in Nature Climate Change erschienen ist, maßgeblich beteiligt. Die Autoren betonen darin, dass die Menschheit ihre Treibhausgasemissionen sehr bald und sehr schnell reduzieren muss.

Negative Emissionen sind Techniken, mit der das klimaschädliche CO2 der Atomsphäre wieder entzogen werden soll. Dazu gehören vergleichsweise gewöhnliche Optionen wie etwa Aufforstungsprogramme, bei denen die wachsenden Bäume vorhandene Emissionen binden.


Foto: Photocase / Oli_ok

Es gibt auch Gesteine, die – in kleine Teilchen zermahlen und auf landwirtschaftliche Flächen ausgebreitet – CO2 absorbieren. Eine der wichtigsten Technik ist „Bio Energy with Carbon Capture and Storage“. Dabei wird Biomasse in Kraftwerken verbrannt und das frei werdende CO2 umgehend abgeschieden und in geologischen Tiefenlagern gespeichert.

Die neuen Ergebnisse gewinnen vor dem Hintergrund der derzeit laufenden UN-Klimaverhandlungen in Paris an zusätzlicher Relevanz. Sie sind eine Warnung, negative Emissionen nicht als Sicherungsnetz für eine aktuell zu geringe CO2-Reduktion einzuplanen.

Eine solche Einstellung ist demnach risikoreich – sie kann dazu verleiten, weiterhin CO2 in die Atmosphäre zu leiten und so das Erreichen des Zwei-Grad-Ziels zu erschweren. „Plan A“ muss es laut der Studie daher sein, die Treibhausgase energisch und möglichst umgehend zu reduzieren. Denn der „Plan B“ für negative Emissionen könnte an Beschränkungen durch Ökonomie, Energie und Umwelt scheitern.

„Die Verhandler bei der UN-Klimakonferenz in Paris sollten sich klar machen, dass das Wetten auf negative Emissionen uns nicht davon entbindet, jetzt schon CO2 zu reduzieren“, sagt Co-Autorin Sabine Fuss, Gruppenleiterin für Nachhaltiges Ressourcenmanagement und Globaler Wandel am MCC und Mitglied im Lenkungsausschuss des Global Carbon Projects (GCP).

„Unsere Forschung zeigt für die unterschiedlichen Techniken zum CO2-Entzug aus der Atmosphäre deutlich die Grenzen auf – einige beanspruchen große Landflächen, andere sind sehr energieintensiv. Die weitere Forschung sollte sich daher nicht nur auf BECCS konzentrieren, sondern alle Optionen für negative Emissionen in den Blick nehmen: Wir werden beim Klimaschutz möglichst viele Karten auf der Hand halten müssen, auch wenn wir sie nicht alle ausspielen.“

An der neuen Forschungsarbeit im Auftrag des GCP waren 40 Wissenschaftler beteiligt, darunter drei vom MCC. Die Mitarbeiter des Instituts konzentrierten sich neben anderen Aspekten vor allem auf die Destillierung von Kernergebnissen zu den Grenzen von Bioenergie und Wiederaufforstung und analysierten die Szenarien aus dem jüngsten Bericht des Weltklimarates IPCC und anderen Modellvergleichen mit Blick auf den Einsatz von BECCS. So gehen 85 Prozent dieser Szenarien zum Erreichen des Zwei-Grad-Ziels davon aus, dass die Welt Technologien wie etwa BECCS für negative Emissionen einsetzt.

„Es ist weiterhin realistisch, den Anstieg der globalen Mitteltemperatur auf nicht mehr als zwei Grad zu begrenzen. Zwar sind negative Emissionen dafür eine Voraussetzung – doch das sind sie auch, wenn wir ein Drei-Grad-Ziel schaffen wollen“, sagt MCC-Direktor Ottmar Edenhofer.

„Ein effektives Instrument, um jetzt möglichst schnell die steigenden Emissionen zu senken, wäre eine CO2-Bepreisung. Sie würde dem technologischen Fortschritt die richtige Richtung geben und uns weniger abhängig von negativen Emissionen machen, die große Unsicherheiten bergen.“

Weitere Informationen:
Pete Smith (et al.) (2015): Biophysical and economic limits to negative CO2 emissions. Nature Climate Change. DOI: 10.1038/nclimate2870

Weitere Informationen:

http://www.mcc-berlin.net
http://www.nature.com/nclimate/journal/vaop/ncurrent/full/nclimate2870.html

Fabian Löhe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics