Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturverbundenheit von Kindern und Jugendlichen – Kann Umweltunterricht etwas bewirken?

27.11.2013
Wie man dem Raubbau an natürlichen Ressourcen, der Verschmutzung der Umwelt und anderen ökologischen Herausforderungen wirksam begegnen sollte, wird in Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit kontrovers diskutiert.

Unstrittig ist jedoch, dass ein positives Verhältnis von Menschen zur Natur erheblich dazu beitragen kann, dass Programme für den Umwelt- und Naturschutz öffentliche Akzeptanz und Unterstützung finden. Wie lässt sich schon bei Kindern und Jugendlichen die Naturverbundenheit stärken, und welche Rolle können dabei speziell entwickelte Unterrichtseinheiten spielen?

Mit diesen Fragen befassen sich zwei empirische Studien, die Dr. Anne K. Liefländer am Lehrstuhl für Didaktik der Biologie an der Universität Bayreuth durchgeführt hat. In der Fachzeitschrift „Environmental Education Research“ hat die Forschungsgruppe ihre Ergebnisse publiziert.

Naturverbundenheit von Kindern und Jugendlichen –
auch abhängig von der Schulart
An der ersten Studie nahmen insgesamt 304 Schülerinnen und Schüler teil. Sie wurden in zwei ungefähr gleich große Testgruppen unterteilt: Eine Grundschulgruppe im Alter zwischen 9 und 10 Jahren und eine Altersgruppe zwischen 11 und 13 Jahren, die ungefähr je zur Hälfte aus bayerischen Gymnasien bzw. Hauptschulen stammte. Alle Schülerinnen und Schüler nahmen viereinhalb Tage am Unterrichtsprogramm „Wasserschule Oberfranken“ teil. Die wissenschaftliche Begleitstudie war so angelegt, dass dabei insbesondere das individuelle Verhältnis der Schülerinnen und Schüler zur Natur, genauer: der Grad ihrer Verbundenheit mit der Natur erfasst wurde. Hierbei handelt es sich um eine empirische Variable, die eine Forschungsgruppe um den U.S-amerikanischen Umweltpsychologen Prof. Wesley Schultz an der California State University in San Marcos entwickelt hat. Mit der so genannten INS-Skala (Inclusion of Self into Nature) kann die individuelle Naturverbundenheit zuverlässig ermittelt werden.

Wie sich herausstellte, zeigten Grundschüler bereits von Haus aus eine erheblich stärkere Naturverbundenheit als Schülerinnen und Schüler der älteren Gruppe. Hier wiederum machte sich die unterschiedliche Schulart deutlich bemerkbar: Wer ein Gymnasium besuchte, hatte im Vergleich mit den Jugendlichen in Hauptschulen ein ausgeprägteres Bewusstsein von der Tatsache, selbst ein Teil der Natur zu sein. „Dieser Unterschied kann sehr verschiedene Ursachen haben“, meint Dr. Anne K. Liefländer. „Möglicherweise bewirken ausgeprägtere kognitive Fähigkeiten eine höhere Sensibilität für Natur und Umwelt. Vermutlich spielt auch das Freizeitverhalten eine Rolle. Jugendliche mit einem geringeren Bildungsgrad verbringen wohl relativ viel Zeit vor dem Fernseher und mit Computerspielen, während Schülerinnen und Schüler an Gymnasien möglicherweise öfter in der freien Natur unterwegs sind und mehr Zeit für sportliche Aktivitäten im Freien investieren. Damit ein genaueres Bild von den Ursachen entsteht, müssten künftige Studien die dafür relevanten Faktoren möglichst lückenlos erfassen. Dazu bedarf es allerdings einer besonderen Genehmigung der jeweils zuständigen staatlichen Schulbehörde.“

Ein viertägiges Unterrichtsprogramm in freier Natur

In der zweiten Studie ging es um die Frage, inwiefern ein mehrtägiger Umweltunterricht Einstellungen gegenüber der Natur beeinflussen kann. 190 Schülerinnen und Schüler wurden erneut in Altersgruppen zwischen 9 und 10 Jahren bzw. 11 und 13 Jahren unterteilt. Der letzteren Gruppe gehörten diesmal nur Schülerinnen und Schüler aus Hauptschulen an. Beide Gruppen nahmen im Frühsommer an einem viertägigen Unterrichtsprogramm in einem bayerischen Schullandheim teil. Die Unterrichtseinheit „Wasser im Leben, Leben im Wasser“ diente nicht nur dem Wissenserwerb über biologische und ökologische Zusammenhänge, sondern umfasste auch spezielle Entdeckungs- und Wahrnehmungsspiele. Indem die Schülerinnen und Schüler beispielsweise barfuß und mit verbundenen Augen durch flaches Wasser gingen, wurden eher seltener genutzte sensorische Fähigkeiten aktiviert. Intensive Erfahrungen von Bewegungslosigkeit und Stille in der Natur gehörten ebenso zum Tagesablauf wie die bewusste Wahrnehmung von Tieren am Seeufer und im Wasser. Dabei wurden den Jugendlichen grundlegende Kenntnisse über lokale Wasserprobleme vermittelt.

Umwelterziehung wirkt, im frühen Kindesalter ist sie nachhaltiger

Unmittelbar vor sowie im direkten Anschluss an dieses Erlebnisprogramm gaben die Schülerinnen und Schüler Auskunft über ihre Beziehung zur Natur. In beiden Altersgruppen war die Naturverbundenheit während des viertägigen Programms signifikant angestiegen; in der jüngeren Gruppe noch stärker als in der älteren Gruppe. Aber wie nachhaltig ist das gewachsene Bewusstsein für die Tatsache, ein Teil der Natur zu sein? Vier Wochen später zeigte eine dritte Befragung, dass sich die jüngeren Kinder zwischen 9 und 10 Jahren ihre gestärkte Verbundenheit mit der Natur bewahrt hatten. Doch bei den Älteren zwischen 11 und 13 Jahren war sie bereits deutlich abgeschwächt und nicht mehr weit entfernt von dem Stand, den die Befragung vor der Teilnahme an dem Programm ergeben hatte.

„Diese zweite Studie ist zunächst einmal ein klares Indiz dafür, dass Umwelterziehung bei Kindern und Jugendlichen tatsächlich Wirkung zeigen kann“ meint Dr. Anne K. Liefländer. „Mit klug durchdachten Maßnahmen lässt sich tatsächlich etwas erreichen, und insofern ist unsere Untersuchung eine Ermutigung für alle, die sich auf diesem Gebiet engagieren.“ Aber was ist der Grund dafür, dass der erzielte Lernerfolg bei älteren Schülerinnen und Schülern so rasch wieder verfliegt? Die Bayreuther Didaktikerin sieht eine mögliche Ursache in der Pubertät, die dazu führt, dass Kinder ein stärkeres Bewusstsein für die eigene Autonomie entwickeln. Sie wollen von Erwachsenen nicht dauerhaft dahingehend beeinflusst werden, dass sie das eigene Ich in einen größeren Natur- und Umweltzusammenhang einordnen sollen. „Programme der Umwelterziehung sollten deshalb am besten schon im frühen Kindesalter ansetzen. Dann ist die Chance am größten, dass sie auf Dauer ein Natur- und Umweltbewusstsein entwickeln, wie es für die Lösung künftiger ökologischer Herausforderungen erforderlich ist“, so Dr. Liefländer.

Veröffentlichung:

Anne K. Liefländer, Gabriele Fröhlich, Franz X. Bogner, P. Wesley Schultz,
Promoting connectedness with nature through environmental education.
In: Environmental Education Research, Volume 19, Issue 3, 2013
Kontakt:
Anne.Lieflaender@uni-bayreuth.de
Text und Redaktion:
Christian Wißler M.A.
Stabsstelle Presse, Marketing und Kommunikation Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: 0921 / 55-5356 / Fax: 0921 / 55-5325
E-Mail: mediendienst-forschung@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie