Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturparadiese besonders kriegsgeplagt

24.02.2009
Zerstörung der Ökologie im Krieg bedroht Zivilbevölkerung langfristig

Fast alle Kriege der letzten Jahrzehnte haben in Regionen mit besonders großem natürlichem Artenreichtum stattgefunden. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Naturschutzorganisation Conservation International, die die Lage der Kriegszonen seit 1950 genauer analysierten.

Demnach fanden neun von zehn der bewaffneten Konflikte mit mindestens 1.000 Todesopfern in den so genannten Biodiversitäts-Regionen statt, in denen die Hälfte aller weltweiten Pflanzenarten und zumindest 42 Prozent aller Wirbeltiere beheimatet sind. In den meisten dieser Regionen sind viele Pflanzen und Tiere vom Aussterben bedroht. Umgekehrt waren im selben Zeitraum zwei Drittel der insgesamt 34 Biodiversitäts-Regionen Kriegsschauplätze. Es sei neben der politischen und sozialen Verantwortung eine moralische Verpflichtung, die Ressourcen und Funktionsweise dieser Lebensräume zu schützen, schließen die Forscher aus ihrer Untersuchung.

In den Biodiversitäts-Regionen lebt ein Großteil der 1.2 Mrd. ärmsten Menschen, deren Überleben in besonderer Weise von Ressourcen und Angebot des natürlichen Ökosystems abhängt. Bricht ein Krieg aus, tritt der Umweltaspekt in den Hintergrund und Anstrengungen des Naturschutzes werden beendet. Die Zerstörung der natürlichen Ressourcen beraubt in den meisten Fällen die Zivilbevölkerung ihrer wichtigsten Lebens- und Nahrungsgrundlagen. Zudem sind Kriegsflüchtlinge häufig gezwungen, für ihr Überleben zu jagen, Feuerholz zu sammeln oder Lager zu errichten, was die lokalen Naturressourcen ebenfalls beeinträchtigt. Aus diesem Grund starben etwa in der Republik Kongo 95 Prozent der Flusspferde im Virunga National Park.

Dass sich militärische Planer keinen Deut um die Umwelt kümmern, hebt Knut Krusewitz, Umweltplaner und Autor zahlreicher Beiträge zum Thema militärische Umweltschäden, im pressetext-Interview hervor. "Im Irakkrieg etwa jagten die Kriegsführer C-Waffen-Anlagen in die Luft und verseuchten dadurch die geschützten Flussgebiete am Euphrat und Tigris. Das wird den jetzigen Besatzungssoldaten zum Problem, für die man überlegt, Trinkwasser aus den USA einfliegen zu lassen", so Krusewitz. Die Auswirkungen der Verschmutzung gingen dabei räumlich weit über die Kriegsgebiete hinaus. "Als die kuwaitischen Erdölquellen in Brand gesetzt wurden, ging eine Schadstoffwolke mehrmals um die Welt und wurde sogar noch auf den pazifischen Inseln nachgewiesen", betont der Umweltexperte aus Fulda.

Ähnlich wie Informationen über den Kriegsverlauf versuchen Kriegsmächte auch die Veröffentlichung der ökologischen Konsequenzen ihres Treibens zu steuern. "Die Ökologie ist bei Kriegen ein Natur- und Wissenschaftsgebiet, auf dem gelogen wird, dass sich die Balken biegen", berichtet Krusewitz. Ein deutliches Beispiel dafür sei der Vietnamkrieg. Das von der US-Armee mit Flugzeugen versprühte Entlaubungsmittel "Agent Orange" zerstörte die Wälder weiter Regionen des Landes und ließ aufgrund von Dioxin-Verunreinigungen viele Bewohner der ehemaligen Kriegsgebiete erkranken. "Studien bestätigen auch in der dritten Generation ein enorm hohes Krebsrisiko in der Bevölkerung", so Krusewitz. Dennoch weigere sich die USA bis heute strikt, Entschädigungen zu zahlen. "Da Vietnam aktuell vom sozialistischen Planwirtschaftssystem zur Marktwirtschaft übergeht und regen Außenhandel mit den USA betreibt, sind die Entschädigungen kein Thema. Das Beharren darauf würde die weitere Integration des Landes in das kapitalistische Wirtschaftssystem verhindern", so Krusewitz.

Bloß ein einziger Fall ist dem Umweltforscher bekannt, in dem Kriegsmächte Verantwortung für ökologische Folgen ihres Handelns übernahmen. "Im Kosovo-Krieg verschoss die US-Armee Munition mit radioaktiver Alpha-Strahlung, deren Halbwertszeit über vier Mrd. Jahre beträgt. Als sich die Besetzung durch NATO-Soldaten abzeichnete, startete ein großes UNO-Programm mit westlicher Unterstützung, das die verstrahlten Orte aufspürte und einen Großteil der verstrahlten Erde abtrug." Motiv dieser Maßnahme sei jedoch der Schutz der Besatzungssoldaten gewesen, nicht derjenige der Bevölkerung, gibt Krusewitz zu bedenken.

Auch ein gestern, Montag, veröffentlichter Bericht der Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen UNEP http://www.unep.org/publications thematisiert die Rolle der Ökologie im Kriegsfall. Langzeitige Konflikte zwischen Staaten flammen demnach besonders dann wieder auf, wenn der Anlass des Streits fehlende natürliche Ressourcen sind oder wenn die Ökologie bei Friedensverhandlungen ausgeklammert bleibt. Der Aspekt der Naturressourcen solle in allen Phasen des Konflikts und den Friedensbemühungen einbezogen werden, so die Forderung des Berichts, wie auch verstärktes Umweltmanagement und die Organisation von natürlicher Ressourcen eine Investition zur Vorbeugung von Konflikten sei. Umweltschutz sei demnach eine neue Chance für Friedensprozesse, so die Schlussfolgerung der Studie.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.conservation.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie