Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturparadiese besonders kriegsgeplagt

24.02.2009
Zerstörung der Ökologie im Krieg bedroht Zivilbevölkerung langfristig

Fast alle Kriege der letzten Jahrzehnte haben in Regionen mit besonders großem natürlichem Artenreichtum stattgefunden. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Naturschutzorganisation Conservation International, die die Lage der Kriegszonen seit 1950 genauer analysierten.

Demnach fanden neun von zehn der bewaffneten Konflikte mit mindestens 1.000 Todesopfern in den so genannten Biodiversitäts-Regionen statt, in denen die Hälfte aller weltweiten Pflanzenarten und zumindest 42 Prozent aller Wirbeltiere beheimatet sind. In den meisten dieser Regionen sind viele Pflanzen und Tiere vom Aussterben bedroht. Umgekehrt waren im selben Zeitraum zwei Drittel der insgesamt 34 Biodiversitäts-Regionen Kriegsschauplätze. Es sei neben der politischen und sozialen Verantwortung eine moralische Verpflichtung, die Ressourcen und Funktionsweise dieser Lebensräume zu schützen, schließen die Forscher aus ihrer Untersuchung.

In den Biodiversitäts-Regionen lebt ein Großteil der 1.2 Mrd. ärmsten Menschen, deren Überleben in besonderer Weise von Ressourcen und Angebot des natürlichen Ökosystems abhängt. Bricht ein Krieg aus, tritt der Umweltaspekt in den Hintergrund und Anstrengungen des Naturschutzes werden beendet. Die Zerstörung der natürlichen Ressourcen beraubt in den meisten Fällen die Zivilbevölkerung ihrer wichtigsten Lebens- und Nahrungsgrundlagen. Zudem sind Kriegsflüchtlinge häufig gezwungen, für ihr Überleben zu jagen, Feuerholz zu sammeln oder Lager zu errichten, was die lokalen Naturressourcen ebenfalls beeinträchtigt. Aus diesem Grund starben etwa in der Republik Kongo 95 Prozent der Flusspferde im Virunga National Park.

Dass sich militärische Planer keinen Deut um die Umwelt kümmern, hebt Knut Krusewitz, Umweltplaner und Autor zahlreicher Beiträge zum Thema militärische Umweltschäden, im pressetext-Interview hervor. "Im Irakkrieg etwa jagten die Kriegsführer C-Waffen-Anlagen in die Luft und verseuchten dadurch die geschützten Flussgebiete am Euphrat und Tigris. Das wird den jetzigen Besatzungssoldaten zum Problem, für die man überlegt, Trinkwasser aus den USA einfliegen zu lassen", so Krusewitz. Die Auswirkungen der Verschmutzung gingen dabei räumlich weit über die Kriegsgebiete hinaus. "Als die kuwaitischen Erdölquellen in Brand gesetzt wurden, ging eine Schadstoffwolke mehrmals um die Welt und wurde sogar noch auf den pazifischen Inseln nachgewiesen", betont der Umweltexperte aus Fulda.

Ähnlich wie Informationen über den Kriegsverlauf versuchen Kriegsmächte auch die Veröffentlichung der ökologischen Konsequenzen ihres Treibens zu steuern. "Die Ökologie ist bei Kriegen ein Natur- und Wissenschaftsgebiet, auf dem gelogen wird, dass sich die Balken biegen", berichtet Krusewitz. Ein deutliches Beispiel dafür sei der Vietnamkrieg. Das von der US-Armee mit Flugzeugen versprühte Entlaubungsmittel "Agent Orange" zerstörte die Wälder weiter Regionen des Landes und ließ aufgrund von Dioxin-Verunreinigungen viele Bewohner der ehemaligen Kriegsgebiete erkranken. "Studien bestätigen auch in der dritten Generation ein enorm hohes Krebsrisiko in der Bevölkerung", so Krusewitz. Dennoch weigere sich die USA bis heute strikt, Entschädigungen zu zahlen. "Da Vietnam aktuell vom sozialistischen Planwirtschaftssystem zur Marktwirtschaft übergeht und regen Außenhandel mit den USA betreibt, sind die Entschädigungen kein Thema. Das Beharren darauf würde die weitere Integration des Landes in das kapitalistische Wirtschaftssystem verhindern", so Krusewitz.

Bloß ein einziger Fall ist dem Umweltforscher bekannt, in dem Kriegsmächte Verantwortung für ökologische Folgen ihres Handelns übernahmen. "Im Kosovo-Krieg verschoss die US-Armee Munition mit radioaktiver Alpha-Strahlung, deren Halbwertszeit über vier Mrd. Jahre beträgt. Als sich die Besetzung durch NATO-Soldaten abzeichnete, startete ein großes UNO-Programm mit westlicher Unterstützung, das die verstrahlten Orte aufspürte und einen Großteil der verstrahlten Erde abtrug." Motiv dieser Maßnahme sei jedoch der Schutz der Besatzungssoldaten gewesen, nicht derjenige der Bevölkerung, gibt Krusewitz zu bedenken.

Auch ein gestern, Montag, veröffentlichter Bericht der Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen UNEP http://www.unep.org/publications thematisiert die Rolle der Ökologie im Kriegsfall. Langzeitige Konflikte zwischen Staaten flammen demnach besonders dann wieder auf, wenn der Anlass des Streits fehlende natürliche Ressourcen sind oder wenn die Ökologie bei Friedensverhandlungen ausgeklammert bleibt. Der Aspekt der Naturressourcen solle in allen Phasen des Konflikts und den Friedensbemühungen einbezogen werden, so die Forderung des Berichts, wie auch verstärktes Umweltmanagement und die Organisation von natürlicher Ressourcen eine Investition zur Vorbeugung von Konflikten sei. Umweltschutz sei demnach eine neue Chance für Friedensprozesse, so die Schlussfolgerung der Studie.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.conservation.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie