Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie in Ostdeutschland - Status Quo und Entwicklungsperspektiven

10.03.2010
Die Nanotechnologie stellt ein forschungsintensives Querschnittstechnologiefeld mit besonders aussichtsreichen Innovationspotenzialen und Entwicklungschancen für Ostdeutschland dar. Eine neue Studie der VDI Technologiezentrum GmbH bietet erstmalig einen Überblick über die Nanotechnologieaktivitäten in den neuen Bundesländern und zeigt Entwicklungsperspektiven und Handlungsfelder auf.

Eine neue Studie der VDI Technologiezentrum GmbH bietet einen Überblick über den Status quo der Nanotechnolgie in Ostdeutschland und zeigt Handlungsoptionen zur Entwicklung der Nanotechnologie in Ostdeutschland auf.

Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die Frage, in welcher Weise die Nanotechnologie ihre Potenziale für Wachstum und Beschäftigung in Ostdeutschland zukünftig entwickeln kann und welcher Handlungsbedarf für die Entwicklung der Potenziale der Nanotechnologie in Ostdeutschland besteht.

Die neuen Bundesländer sind im Bereich der Nanotechnologie zu einem wichtigen Standort geworden. Ein Viertel der ca. 1.200 im Bereich der Nanotechnologie tätigen Institutionen in Deutschland - darunter Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Netzwerke, Finanzinstitute und Technologietransfereinrichtungen - ist in Ostdeutschland angesiedelt. Sehr stark ist Ostdeutschland im Bereich der institutionellen Forschungseinrichtungen aufgestellt. Ca. 40 % der im Bereich Nanotechnologie tätigen Großforschungseinrichtungen sind in Ostdeutschland angesiedelt. Die Zahl der mittelständischen Unternehmen für Nanoprodukte ist im Osten der Republik ebenfalls überdurchschnittlich groß. Lediglich Großunternehmen sind in Ostdeutschland noch unterrepräsentiert.

Stärkste Nanotechnologie-Region innerhalb Ostdeutschlands ist Sachsen. Mit der Region Dresden kann sie eines der größten Nanotechnologie-Cluster in Deutschland vorweisen. Branchenschwerpunkte liegen hier im Bereich der Elektronik sowie im Bereich Maschinen- und Anlagenbau. Zweitstärkste Region ist Berlin/Brandenburg mit den Branchenschwerpunkten im Bereich der Life Sciences, der Optik und der Messtechnik.

Als aussichtsreichste Zukunftsfelder der Nanotechnologie in Ostdeutschland werden die Bereiche Photovoltaik, energieeffiziente und multifunktionale Elektronik, der Gesundheitssektor und die optische Industrie identifiziert. In diesen Bereichen stellt nanotechnologisches Knowhow einen wesentlichen Innovationstreiber dar und ostdeutsche Akteure sind sowohl hinsichtlich der Forschungsleistung als auch der kommerziellen Umsetzung international gut positioniert. Aber auch in klassischen Branchen bieten sich für ostdeutsche Unternehmen durch die Nanotechnologie Chancen, durch Produkt- und Verfahrensinnovationen die Wettbewerbssituation zu festigen oder Wachstumsimpulse für vom Strukturwandel betroffene Branchen wie dem Textilsektor zu generieren.

Als Stärken der Nanotechnologie in Ostdeutschland wurden im Rahmen einer SWOT-Analyse u.a. die starke Forschungsinfrastruktur sowie das nach wie vor günstige Investitionsumfeld für Neuansiedlungen von Unternehmen durch regionale Ansiedlungshilfen und im Vergleich zu Westdeutschland derzeit noch niedrige Lohnkosten bei gleichzeitig gutem Qualifikationsniveau identifiziert. Als Schwäche wird u.a. der Mangel an Großunternehmen aufgeführt, die gegenüber Westdeutschland deutlich unterrepräsentiert sind. Auch ist die Beteiligung und die Erfolgsquote ostdeutscher Institutionen bei der EU Nanotechnologie-Förderung unterdurchschnittlich im Vergleich zu Westdeutschland.

Die Studie wurde erarbeitet von Zukünftige Technologien Consulting der VDI Technologiezentrum GmbH im Auftrag des Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer und des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS).

Eva Cebulla | idw
Weitere Informationen:
http://www.zukuenftigetechnologien.de/detail.php?c=494&s=1
http://www.zukuenftigetechnologien.de/publikationen.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie