Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanoprodukte sind Innovationsmotoren für den Standort Deutschland

21.09.2011
Studie zeigt: Dynamische Innovationscluster und die Nähe zu Anwendermärkten erhöhen Attraktivität des Standorts Deutschland

Nanotechnologie macht es möglich: Die winzigen Partikel können Funktionen und Leistungen von technologischen Produkten erheblich erweitern und steigern. Beispielsweise erhöht sich die Energiedichte von Lithium-Ionen-Batterien durch nanostrukturierte Elektroden, Biochips mit nanoskaligen Strukturen ermöglichen eine präzisere Diagnostik von Krankheitserregern, während Kompositmaterialien durch Kohlenstoffnanoröhren (CNT) neue Funktionen erhalten. Zahlreiche Produkte wären ohne den Einsatz nanoskaliger Komponenten und Verfahren nicht mehr konkurrenzfähig.

Über Nanotechnologie als Innovationsmotor für den Standort Deutschland informiert die aktuelle Studie der VDI Technologiezentrum GmbH sowie der Prognos AG. Erarbeitet wurde die Studie im Auftrag der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und der Hans-Böckler-Stiftung.

Anhand von sechs Produktgruppen aus drei Industriesektoren, die auf Nanotechnologie basieren, analysiert die Studie den Stand der Technik und der Produktion in der Nanotechnologie sowie ihre Bedeutung insgesamt für den Industriestandort Deutschland. Dabei zeigt die Analyse relevante Standortfaktoren für die Nanotechnologie und die internationale Arbeitsteilung in dieser Branche sowie Risikowahrnehmung und Sicherheitsforschung auf. Der Schwerpunkt der Studie liegt auf dem nationalen Markt, darüber hinaus wird auch der internationale Kontext betrachtet.

Die Studie zeigt, dass zahlreiche Produkte, die auf Nanotechnologie basieren, bereits auf dem Markt sind und teilweise in Serie gefertigt werden, wie etwa Nanomembranen in der Dialyse oder einige Biochips für biochemische Tests. Andererseits befinden sich auch noch sehr viele Produkte im Entwicklungs- oder Prototypenstadium und werden bestenfalls als Einzelanfertigungen hergestellt. Dazu gehören zum Beispiel nanooptimierte Lithium-Ionen-Batterien oder Anwendungen in der Organischen Photovoltaik.

Bereits in den nächsten drei Jahren ist mit dem Markteintritt einer ganzen Reihe dieser neuen, auf Nanotechnologie basierenden Produkte zu rechnen. Insbesondere Nanosilber-Produkte befinden sich vergleichsweise weit in der Entwicklung. Ähnlich verhält es sich mit CNT-haltigen Produkten. Mittelfristig sind nach Expertenaussagen allerdings auf Nanotechnologie basierende „Blockbuster“-Produkte nicht zu erwarten.

Die Studie zeigt auch, dass es kontinuierlicher Anstrengungen aller Akteure, wie Forschung, Wirtschaft und Politik und eines vertieften gesellschaftlichen Diskurses bedarf, um diese Innovationen zum Vorteil für den Standort Deutschland nutzen zu können. Bewährt haben sich dabei unter anderem sogenannte runde Tische, um Chancen und Risiken nanotechnologischer Anwendungen systematisch zu erörtern oder Branchendialoge, um die Potenziale der Nanotechnologie auch für klassische Industrien nutzbar zu machen.

Ansprechpartner für inhaltliche Fragen:

Dr. Vera Grimm / Dr. Norbert Malanowski
Zukünftige Technologien Consulting der
VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
D-40468 Düsseldorf
Fon: + 49 (0) 211 62 14 - 189
Fax: + 49 (0) 211 62 14 - 139
grimm@vdi.de
http://www.zt-consulting.de
Bestellinformationen:
Die im Auftrag der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und der Hans-Böckler-Stiftung angefertigte Studie ist broschiert im Nomos-Verlag erschienen und kann dort kostenpflichtig bezogen werden unter:

http://www.nomos-shop.de/13632

Dr. Anja Mikler | idw
Weitere Informationen:
http://www.zt-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften