Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanoprodukte sind Innovationsmotoren für den Standort Deutschland

21.09.2011
Studie zeigt: Dynamische Innovationscluster und die Nähe zu Anwendermärkten erhöhen Attraktivität des Standorts Deutschland

Nanotechnologie macht es möglich: Die winzigen Partikel können Funktionen und Leistungen von technologischen Produkten erheblich erweitern und steigern. Beispielsweise erhöht sich die Energiedichte von Lithium-Ionen-Batterien durch nanostrukturierte Elektroden, Biochips mit nanoskaligen Strukturen ermöglichen eine präzisere Diagnostik von Krankheitserregern, während Kompositmaterialien durch Kohlenstoffnanoröhren (CNT) neue Funktionen erhalten. Zahlreiche Produkte wären ohne den Einsatz nanoskaliger Komponenten und Verfahren nicht mehr konkurrenzfähig.

Über Nanotechnologie als Innovationsmotor für den Standort Deutschland informiert die aktuelle Studie der VDI Technologiezentrum GmbH sowie der Prognos AG. Erarbeitet wurde die Studie im Auftrag der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und der Hans-Böckler-Stiftung.

Anhand von sechs Produktgruppen aus drei Industriesektoren, die auf Nanotechnologie basieren, analysiert die Studie den Stand der Technik und der Produktion in der Nanotechnologie sowie ihre Bedeutung insgesamt für den Industriestandort Deutschland. Dabei zeigt die Analyse relevante Standortfaktoren für die Nanotechnologie und die internationale Arbeitsteilung in dieser Branche sowie Risikowahrnehmung und Sicherheitsforschung auf. Der Schwerpunkt der Studie liegt auf dem nationalen Markt, darüber hinaus wird auch der internationale Kontext betrachtet.

Die Studie zeigt, dass zahlreiche Produkte, die auf Nanotechnologie basieren, bereits auf dem Markt sind und teilweise in Serie gefertigt werden, wie etwa Nanomembranen in der Dialyse oder einige Biochips für biochemische Tests. Andererseits befinden sich auch noch sehr viele Produkte im Entwicklungs- oder Prototypenstadium und werden bestenfalls als Einzelanfertigungen hergestellt. Dazu gehören zum Beispiel nanooptimierte Lithium-Ionen-Batterien oder Anwendungen in der Organischen Photovoltaik.

Bereits in den nächsten drei Jahren ist mit dem Markteintritt einer ganzen Reihe dieser neuen, auf Nanotechnologie basierenden Produkte zu rechnen. Insbesondere Nanosilber-Produkte befinden sich vergleichsweise weit in der Entwicklung. Ähnlich verhält es sich mit CNT-haltigen Produkten. Mittelfristig sind nach Expertenaussagen allerdings auf Nanotechnologie basierende „Blockbuster“-Produkte nicht zu erwarten.

Die Studie zeigt auch, dass es kontinuierlicher Anstrengungen aller Akteure, wie Forschung, Wirtschaft und Politik und eines vertieften gesellschaftlichen Diskurses bedarf, um diese Innovationen zum Vorteil für den Standort Deutschland nutzen zu können. Bewährt haben sich dabei unter anderem sogenannte runde Tische, um Chancen und Risiken nanotechnologischer Anwendungen systematisch zu erörtern oder Branchendialoge, um die Potenziale der Nanotechnologie auch für klassische Industrien nutzbar zu machen.

Ansprechpartner für inhaltliche Fragen:

Dr. Vera Grimm / Dr. Norbert Malanowski
Zukünftige Technologien Consulting der
VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
D-40468 Düsseldorf
Fon: + 49 (0) 211 62 14 - 189
Fax: + 49 (0) 211 62 14 - 139
grimm@vdi.de
http://www.zt-consulting.de
Bestellinformationen:
Die im Auftrag der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und der Hans-Böckler-Stiftung angefertigte Studie ist broschiert im Nomos-Verlag erschienen und kann dort kostenpflichtig bezogen werden unter:

http://www.nomos-shop.de/13632

Dr. Anja Mikler | idw
Weitere Informationen:
http://www.zt-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie