Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano-Träger beschleunigt Antibiotika-Entwicklung

13.10.2008
Testergebnis liegt innerhalb von wenigen Minuten vor

Ein winziger Träger soll die Suche nach potenziellen Antibiotika gegen Super-Erreger deutlich beschleunigen helfen. Das winzige Gerät bleibt steif, wenn es mit einem nicht wirksamen Medikament in Kontakt kommt. Bei einem Treffer verbiegt sich der Träger deutlich sichtbar.

Laut Rachel McKendry sind Antibiotika mittlerweile nicht mehr im Mittelpunkt des Interesses der pharmazeutischen Forschung. Die großen Unternehmen haben ihren Schwerpunkt auf Bereiche wie Krebs und HIV verlagert. Für den Biochemiker Bill DeGrado von der University of Pennsylvania ist der Grund dafür einfach das Profitdenken. Antibiotika würden, so erklärte er gegenüber New Scientist, einfach nur über einen gewissen Zeitraum eingenommen und nicht ein Leben lang. Details der Studie wurden in Nature Nanotechnology veröffentlicht.

Auf der anderen Seite steht die zunehmende Bedrohung durch Erreger, die gegen viele Medikamente resistent sind. Sie verursachen in letzter Zeit immer mehr Probleme auch außerhalb der Krankenhäuser. McKendry und ihre Kollegen vom University College London versuchten daher, ein schnelleres Verfahren für die Identifizierung von viel versprechenden neuen Antibiotika zu entwickeln.

Sie gehen davon aus, dass ihr Nano-Träger innerhalb von Minuten feststellen kann, ob ein Medikament eine ausreichende Wirkung entfaltet. Ihr Gerät besteht aus einer Anordnung von 500 Mikrometer langen Schleuderbrettern aus Silikon, die aus einer winzigen Klippe aus dem gleichen Material herausragen. Jeder herausragende Teil ist auf einer Seite mit einem Protein, einem so genannten Mukopeptid, überzogen, das aus den Zellwänden eines von zwei Stämmen der Enterococci-Bakterien stammt. Einer der beiden Stämme ist gegen das sehr wirksame Antibiotikum Vancomycin resistent.

Kommt die Anordnung mit noch so winzigen Mengen des Medikaments in Kontakt, verbiegen sich die Schleuderbretter mit dem nicht resistenten bakteriellen Protein unter dem Druck. Die Messung erfolgt dabei über einen Laserstrahl. Die anderen Schleuderbretter blieben in Position. Die Forscher erklären diesen Vorgang damit, dass die Wirkung des Medikaments auf der engen Anbindung an Proteine in den Zellwänden der Bakterie beruht und sie so lange einem Druck aussetzt bis sie brechen. Die gleiche Wirkung entfalten sie auf die Träger, die mit dem nicht resistenten Protein überzogen sind. Die entstehende Spannung führt dazu, dass sich die darunter liegende Struktur verformt. Das gegen Antibiotika resistente Protein verfügt über eine leicht andere Struktur, an die sich das Medikament 1.000 Mal schwerer anbinden kann. Das bedeutet, dass der Träger und in der Folge auch die bakteriellen Zellen von dem Medikament unbeeinflusst bleiben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.london-nano.com/content/lcndirectory/mckendry
http://www.upenn.edu
http://www.ucl.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie