Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano-Träger beschleunigt Antibiotika-Entwicklung

13.10.2008
Testergebnis liegt innerhalb von wenigen Minuten vor

Ein winziger Träger soll die Suche nach potenziellen Antibiotika gegen Super-Erreger deutlich beschleunigen helfen. Das winzige Gerät bleibt steif, wenn es mit einem nicht wirksamen Medikament in Kontakt kommt. Bei einem Treffer verbiegt sich der Träger deutlich sichtbar.

Laut Rachel McKendry sind Antibiotika mittlerweile nicht mehr im Mittelpunkt des Interesses der pharmazeutischen Forschung. Die großen Unternehmen haben ihren Schwerpunkt auf Bereiche wie Krebs und HIV verlagert. Für den Biochemiker Bill DeGrado von der University of Pennsylvania ist der Grund dafür einfach das Profitdenken. Antibiotika würden, so erklärte er gegenüber New Scientist, einfach nur über einen gewissen Zeitraum eingenommen und nicht ein Leben lang. Details der Studie wurden in Nature Nanotechnology veröffentlicht.

Auf der anderen Seite steht die zunehmende Bedrohung durch Erreger, die gegen viele Medikamente resistent sind. Sie verursachen in letzter Zeit immer mehr Probleme auch außerhalb der Krankenhäuser. McKendry und ihre Kollegen vom University College London versuchten daher, ein schnelleres Verfahren für die Identifizierung von viel versprechenden neuen Antibiotika zu entwickeln.

Sie gehen davon aus, dass ihr Nano-Träger innerhalb von Minuten feststellen kann, ob ein Medikament eine ausreichende Wirkung entfaltet. Ihr Gerät besteht aus einer Anordnung von 500 Mikrometer langen Schleuderbrettern aus Silikon, die aus einer winzigen Klippe aus dem gleichen Material herausragen. Jeder herausragende Teil ist auf einer Seite mit einem Protein, einem so genannten Mukopeptid, überzogen, das aus den Zellwänden eines von zwei Stämmen der Enterococci-Bakterien stammt. Einer der beiden Stämme ist gegen das sehr wirksame Antibiotikum Vancomycin resistent.

Kommt die Anordnung mit noch so winzigen Mengen des Medikaments in Kontakt, verbiegen sich die Schleuderbretter mit dem nicht resistenten bakteriellen Protein unter dem Druck. Die Messung erfolgt dabei über einen Laserstrahl. Die anderen Schleuderbretter blieben in Position. Die Forscher erklären diesen Vorgang damit, dass die Wirkung des Medikaments auf der engen Anbindung an Proteine in den Zellwänden der Bakterie beruht und sie so lange einem Druck aussetzt bis sie brechen. Die gleiche Wirkung entfalten sie auf die Träger, die mit dem nicht resistenten Protein überzogen sind. Die entstehende Spannung führt dazu, dass sich die darunter liegende Struktur verformt. Das gegen Antibiotika resistente Protein verfügt über eine leicht andere Struktur, an die sich das Medikament 1.000 Mal schwerer anbinden kann. Das bedeutet, dass der Träger und in der Folge auch die bakteriellen Zellen von dem Medikament unbeeinflusst bleiben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.london-nano.com/content/lcndirectory/mckendry
http://www.upenn.edu
http://www.ucl.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik