Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachfrageschwankungen sind größte Herausforderung im Supply Chain Management

29.03.2011
Trotz einem in weiten Teilen guten wirtschaftlichen Start ins Jahr 2011 blicken die Supply Chain Manager großer Unternehmen für ihren Verantwortungsbereich mit Ungewissheit auf die kommenden Monate.

Die größte Herausforderung sehen sie in den anhaltenden Nachfrageschwankungen (40 Prozent der Nennungen), die sie in der Logistikkette abbilden müssen. Aber auch die steigenden Material- bzw. Servicekosten treiben die Manager um (35 Prozent).

Das zeigt die diesjährige Ausgabe der "Supply Chain Agenda" von Capgemini Consulting, der Strategie- und Transformationsberatungseinheit der Capgemini-Gruppe. In die Studie flossen die Antworten von 300 Unternehmen aus Europa, Nordamerika sowie Asien und Lateinamerika ein. Hinzu kamen Tiefeninterviews mit weiteren 30 hochrangigen Supply Chain Managern.

Aus operativer Sicht benennen 45 Prozent der Supply-Chain-Verantwortlichen die Verbesserung der Transparenz entlang der Logistikkette als ihr wichtigstes Projekt für 2011. Dabei geht es darum, zu wissen wo sich die Güter befinden, die Kenntnis über den Stand des Bestellprozesses oder auch die Antizipation von unerwarteten Ereignissen wie Verspätungen sowie Fehlern im Produktionsprozess von Lieferanten. Fast gleich auf folgen auf den weiteren Plätzen der Top-Projekte 2011 Business Process Redesign (44 Prozent), Geschäftsinnovationen (41 Prozent) sowie die Verbesserung der langfristigen (Nachfrage-) Vorhersagen.

Immer noch weit oben auf der Agenda, wenn auch mit deutlich weniger Nennungen als 2010, steht das Thema Nachhaltigkeit (33 Prozent Nennungen). "Hier haben wir es mit einem konjunkturunabhängigen Dauerbrenner zu tun. Die Logistikkette hat einen enormen Einfluss auf die externe Wahrnehmung eines Unternehmens als nachhaltig wirtschaftende Organisation. Damit besteht auch eine gewisse Erwartungshaltung seitens des Top-Managements an die Logistikverantwortlichen", so Dr. Martin Raab, Leiter Supply Chain Management bei Capgemini Consulting in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Verwerfungen durch die Wirtschaftskrise spielen in der Gesamtsicht über alle Befragte hinweg kaum mehr eine Rolle in der Supply Chain. Sie werden aber immer noch von acht Prozent als geschäftlicher Einflussfaktor auf die Logistikkette genannt.

Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse steht zum Download unter http://tinyurl.com/6xovzev

Über Capgemini

Capgemini ist einer der weltweit führenden Dienstleister für Management- und IT-Beratung, Technologie-Services sowie Outsourcing. Das Unternehmen beschäftigt in 40 Ländern rund 110.000 Mitarbeiter und erzielte 2010 einen Umsatz von 8,7 Milliarden Euro. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.de.capgemini.com

Capgemini Consulting ist die globale Strategie- und Transformationsberatung der Capgemini Gruppe. Über 3.600 Consultants beraten und unterstützen Organisationen bei ihrer Weiterentwicklung auf dem Weg zur zukunftsorientierten Veränderung. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.de.capgemini.com/consulting

Rightshore® ist eine eingetragene Marke von Capgemini

Pressekontakt:
Capgemini
Achim Schreiber
030 88703-731
achim.schreiber@capgemini.com
http://www.twitter.com/CapgeminiDE

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://tinyurl.com/6xovzev

Weitere Berichte zu: Capgemini Logistikkette Nachfrageschwankung Nennungen supply chain

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften