Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multitouch ist nicht gleich "multi-touch"

07.10.2009
Die Konzeption und Entwicklung von "multi-touch"-fähigen Systemen erfordert solides Basiswissen über deren zugrunde liegende Technologien. Eine aktuelle Studie des Fraunhofer IAO gibt Aufschluss darüber.

Der Begriff "Multitouch" wird für berührungssensitive Eingabegeräte verwendet, die bei einer Mensch-Computer-Interaktion mehrere Berührungspunkte, also "multiple touches", gleichzeitig erfassen und verarbeiten können; Paradebeispiele sind das Apple iPhone und der Microsoft Surface.

"Multitouch" fasziniert Nutzer und Entwickler gleichermaßen durch neuartige Interaktionsformen, innovative Anwendungsszenarien und eine einzigartige User-Experience. Die Konzeption der Multi-Touch-Systeme erfordert jedoch ein solides Basiswissen über deren Technologie und stellt Entwicklern einige Stolperfallen.

Diese aufzudecken hat sich das Fraunhofer IAO im Rahmen des Projekts "SemanticTouch" zur Aufgabe gemacht. Mit einer Studie, die solides Basiswissen und mögliche Anwendungsszenarien von "Multi-Touch" beschreibt, vermitteln die IAO-Experten ihr Wissen über die aktuellen Technologien und deren zugrunde liegende Hardware, beschreiben Multitouch-Softwarelösungen und zeigen in einer umfassenden Marktanalyse mögliche Anwendungsszenarien auf.

Die Studie bietet eine große Hilfestellung beim Kaufentscheid für die geeignete Systemhardware: Aktuell existieren etwa sieben unterschiedliche optische und kapazitive Basistechnologien auf dem Markt, um Multi-Touch-Systeme zu realisieren - Tendenz steigend. Wer sich auf der diesjährigen CeBIT danach umgeschaut hat, müsste diese auch alle bei verschiedenen Herstellern und Resellern entdeckt haben - oder eben nicht: Denn welche Technologie sich hinter der Schale eines dieser geschlossenen Systeme verbirgt, kann meist nur anhand der Bauform vermutet werden.

Behauptungen wie "Die verwendete Technologie im Inneren des Multi-Touch-Systems interessiert mich nicht" werden in der Studie klar widerlegt, denn diese verdeutlicht: Die Basistechnologie entscheidet über Leistung und Funktionalität eines Systems. Von optischen Verfahren wie "Diffused Illumination", "Frustrated Total Internal Reflection", "Infrared-Light-Plane" oder kapazitiven Verfahren wie "Projektiv-Kapazitiv" oder "Oberflächenwellen-Kapazitiv": Die Technologie ist entscheidend, ob ein System beispielsweise tatsächlich multi-touch-fähig ist oder nur maximal zwei Berührungspunkte erkennt ("dual-touch"). Ebenso erkennen manche Technologien optisch detailliert aufliegende Objekte wie Marker oder Geräte, andere dagegen lediglich grobe Umrisse. Auch das Bauvolumen und die Konstruktion der Systeme sind maßgeblich an die Technologie gebunden. Wer sich also ein Multi-Touch-System zulegen möchte sollte im Vorfeld eine Reihe von Fragen beantworten: Soll das System zur kollaborativen Arbeit genutzt werden oder lediglich von zwei Anwendern (beispielsweise Berater und Kunde)? Handelt es sich grundlegend um eine Nutzerinteraktion mittels "Multi- oder Dual-Touch-Gesten" in einem Single-User-Kontext oder wird in einem Multi-User-Kontext mittels "Single-Touch" interagiert?

Die Studie zum Thema "Multi-Touch" steht ab November 2009 auf www.hci.iao.fraunhofer.de zur Verfügung.

Fachansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Micha Block
Telefon +49 711 970-2318
micha.block@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.hci.iao.fraunhofer.de
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie