Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multitouch ist nicht gleich "multi-touch"

07.10.2009
Die Konzeption und Entwicklung von "multi-touch"-fähigen Systemen erfordert solides Basiswissen über deren zugrunde liegende Technologien. Eine aktuelle Studie des Fraunhofer IAO gibt Aufschluss darüber.

Der Begriff "Multitouch" wird für berührungssensitive Eingabegeräte verwendet, die bei einer Mensch-Computer-Interaktion mehrere Berührungspunkte, also "multiple touches", gleichzeitig erfassen und verarbeiten können; Paradebeispiele sind das Apple iPhone und der Microsoft Surface.

"Multitouch" fasziniert Nutzer und Entwickler gleichermaßen durch neuartige Interaktionsformen, innovative Anwendungsszenarien und eine einzigartige User-Experience. Die Konzeption der Multi-Touch-Systeme erfordert jedoch ein solides Basiswissen über deren Technologie und stellt Entwicklern einige Stolperfallen.

Diese aufzudecken hat sich das Fraunhofer IAO im Rahmen des Projekts "SemanticTouch" zur Aufgabe gemacht. Mit einer Studie, die solides Basiswissen und mögliche Anwendungsszenarien von "Multi-Touch" beschreibt, vermitteln die IAO-Experten ihr Wissen über die aktuellen Technologien und deren zugrunde liegende Hardware, beschreiben Multitouch-Softwarelösungen und zeigen in einer umfassenden Marktanalyse mögliche Anwendungsszenarien auf.

Die Studie bietet eine große Hilfestellung beim Kaufentscheid für die geeignete Systemhardware: Aktuell existieren etwa sieben unterschiedliche optische und kapazitive Basistechnologien auf dem Markt, um Multi-Touch-Systeme zu realisieren - Tendenz steigend. Wer sich auf der diesjährigen CeBIT danach umgeschaut hat, müsste diese auch alle bei verschiedenen Herstellern und Resellern entdeckt haben - oder eben nicht: Denn welche Technologie sich hinter der Schale eines dieser geschlossenen Systeme verbirgt, kann meist nur anhand der Bauform vermutet werden.

Behauptungen wie "Die verwendete Technologie im Inneren des Multi-Touch-Systems interessiert mich nicht" werden in der Studie klar widerlegt, denn diese verdeutlicht: Die Basistechnologie entscheidet über Leistung und Funktionalität eines Systems. Von optischen Verfahren wie "Diffused Illumination", "Frustrated Total Internal Reflection", "Infrared-Light-Plane" oder kapazitiven Verfahren wie "Projektiv-Kapazitiv" oder "Oberflächenwellen-Kapazitiv": Die Technologie ist entscheidend, ob ein System beispielsweise tatsächlich multi-touch-fähig ist oder nur maximal zwei Berührungspunkte erkennt ("dual-touch"). Ebenso erkennen manche Technologien optisch detailliert aufliegende Objekte wie Marker oder Geräte, andere dagegen lediglich grobe Umrisse. Auch das Bauvolumen und die Konstruktion der Systeme sind maßgeblich an die Technologie gebunden. Wer sich also ein Multi-Touch-System zulegen möchte sollte im Vorfeld eine Reihe von Fragen beantworten: Soll das System zur kollaborativen Arbeit genutzt werden oder lediglich von zwei Anwendern (beispielsweise Berater und Kunde)? Handelt es sich grundlegend um eine Nutzerinteraktion mittels "Multi- oder Dual-Touch-Gesten" in einem Single-User-Kontext oder wird in einem Multi-User-Kontext mittels "Single-Touch" interagiert?

Die Studie zum Thema "Multi-Touch" steht ab November 2009 auf www.hci.iao.fraunhofer.de zur Verfügung.

Fachansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Micha Block
Telefon +49 711 970-2318
micha.block@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.hci.iao.fraunhofer.de
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Automatisierungstreff 2017: Experten-Tipps zu EMV und Industrie 4.0-Engineering

28.02.2017 | Seminare Workshops

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie