Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimediale Presseinformation: Bundesregierung beschließt Turbo-Internet und spekuliert auf Milliardeninvestitionen der Telekom

19.02.2009
Die Breitbandinitiative der Bundesregierung ist ambitioniert. Damit tatsächlich bis 2014 drei von vier Haushalten an die superschnellen Netze mit mehr als 50 Megabit pro Sekunde angeschlossen sind, muss die Telekommunikationsbranche Milliardeninvestitionen anstoßen.

Noch fehlt es allerdings an konkreten Plänen für einen möglichst kostengünstigen Netzausbau und an neuen attraktiven Produkten, durch die die Hochgeschwindigkeitsnetze auch tatsächlich ausgelastet werden. Vor allem kleinere Unternehmen stellt dies vor Probleme.

Das sind die Erfahrungen von Steria Mummert Consulting aus Projekten bei zahlreichen Telekommunikationsunternehmen. Der Gesetzgeber will die Telekommunikationsbranche beim Ausbau der Glasfasernetze mit günstigen Investitionskosten und einer wachstumsorientierten Regulierung unterstützen. Allerdings kann die Regierung die Branche nicht zum Ausbau der Netze zwingen.

Die Versorgung der Verbraucher mit Anschlüssen von 50 Megabit pro Sekunde stellt die Branche vor große Herausforderungen (O-Ton: http://www.presseportal.de/go2/O-Ton_Zielerreichung ). Bis Ende 2014 sollen 75 Prozent der Haushalte diese superschnellen Netze nutzen können, bis 2018 dann die restlichen 25 Prozent. Der Staat kann zwar Unterstützung leisten, zum Beispiel indem Kooperationen gefördert und Baumaßnahmen soweit möglich bundesweit koordiniert werden. Allerdings müssen vor allem die kleineren Telekommunikationsunternehmen erst einmal ihre Prozesse und Systeme anpassen sowie optimieren. Derzeit sind sie kaum in der Lage, solche Großprojekte zu bewältigen. Denn künftig gilt es, eine Vielzahl von Netzbaumaßnahmen parallel abzuwickeln und gleichzeitig während der Arbeiten eine hohe Netzqualität sicherzustellen. Auch werden teilweise bis heute bei der Bearbeitung von Aufträgen noch Excel-Tabellen geführt, die händisch ergänzt werden. Es ist deshalb unter anderem notwendig, Medienbrüche bei der Bearbeitung zu beseitigen.

Damit sich die Investitionen für die Branche rechnen, werden die Unternehmen sich aber nicht nur auf den Netzausbau konzentrieren, sondern auch neue, attraktive Angebote für ihre Kunden entwickeln (O-Ton: http://www.presseportal.de/go2/O-Ton_Bandbreite ). Bandbreiten von 50 Megabit ermöglichen beispielsweise interaktives Fernsehen, Video-on-Demand, Spiele oder Videotelefonie in hervorragender Qualität und Geschwindigkeit. Die Unternehmen werden dabei besonders auch Angebote für spezielle Zielgruppen im Entertainmentbereich entwickeln (O-Ton: http://www.presseportal.de/go2/O-Ton_Angebote ).

„Die Breitbandinitiative ist ein sehr ehrgeiziges Projekt, von dem die gesamte deutsche Volkswirtschaft profitiert. Sie wird für einen Modernisierungsschub in Deutschland sorgen und zum Beispiel der Telemedizin große Entwicklungsmöglichkeiten bieten“, sagt Dr. Rolf Loschek, Senior Executive Manager bei Steria Mummert Consulting. „Nicht nur im Entertainmentbereich werden wir also einen Schritt vorankommen. Auch die Unternehmen profitieren. So wird es künftig noch einfacher sein, Mitarbeiter zu vernetzen und zum Beispiel Heimarbeitsplätze zu schaffen.“

Hörfunkverwertbare O-Töne zum Thema finden Sie hier:

Ist es ausreichend, wenn sich die Unternehmen lediglich auf den Ausbau ihrer Netzinfrastruktur konzentrieren?

http://www.steria-mummert.de/documents/5000/Loschek_Bandbreite.mp3 (479 KB)

Welche neuen Angebote wird es für die Kunden geben?
http://www.steria-mummert.de/documents/5000/Loschek_Angebote.mp3 (553 KB)
Werden die ambtionierten Ziele der Bundesregierung zu erreichen sein?
http://www.steria-mummert.de/documents/5000/Loschek_Zielerreichung.mp3 (785 KB)
Hintergrundinformationen
Die Breitbandinitiative der Bundesregierung hat zwei Ziele. Zunächst sollen die sogenannten letzten „weißen Flecken“ bis Ende nächsten Jahres geschlossen werden. Bisher haben rund 820.000 Haushalte in mehr als 600 Gemeinden überhaupt keinen Zugang zum Breitbandnetz mit Übertragungsgeschwindigkeiten von mehr als 128 kBit/s. Besonders betroffen sind dabei Kommunen in Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz. Diese Lücken zu schließen, stellt für die Telekommunikationsbranche keine Schwierigkeit dar. Wesentlich anspruchsvoller ist das zweite Ziel der Bundesregierung, nämlich die Versorgung von drei Viertel der Haushalte mit besonders leistungsfähigen Breitbandanschlüssen via VDSL bis Ende 2014.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise