Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Müttersterblichkeit bei der Geburt sinkt global

13.04.2010
Ausreißer USA: Anstieg um rund 50 Prozent seit 1980

Die Müttersterblichkeit ist weltweit von rund einer Million im Jahr 1980 auf weniger als 350.000 im Jahr 2008 gesunken. Das geht aus einer Studie hervor, die unter der Leitung der University of Washington erstellt wurde. Länder wie China haben demnach deutliche Fortschritte gemacht. In anderen Ländern kam es hingegen überraschend zu mehr Todesfällen.

In Großbritannien sind die Sterbezahlen beispielsweise sehr niedrig. Sie sind jedoch in den letzten 20 Jahren nicht gesunken. Details der Studie wurden in The Lancet http://www.thelancet.com veröffentlicht.

Schleppender Fortschritt

Die Geburt für alle Frauen sicher zu machen, ist seit langem ein internationales Ziel. Der Fortschritt in manchen Ländern war jedoch langsam. Für die aktuelle Studie wurden Daten aus 181 Ländern aus dem Zeitraum 1980 bis 2008 analysiert. Sie gehen davon aus, dass 342.900 Mütter 2008 gestorben sind, 1980 waren es noch 526.300.

Mehr als die Hälfte der Frauen lebten in nur sechs Ländern: Indien, Pakistan, Nigeria, Afghanistan, Äthiopien und der Demokratischen Republik Kongo. Andere Länder wie China, Ägypten, Ecuador und Bolivien haben deutliche Fortschritte in Richtung der Erreichung der internationalen Ziele gemacht.

Der leitende Wissenschaftler Christopher Murray betonte, dass immer noch zu viele Mütter weltweit sterben. Heute habe man jedoch mehr Anlass zu Optimismus. Herauszufinden, warum ein Land wie Ägypten so erfolgreich bei der Senkung der mit der Schwangerschaft in Zusammenhang stehenden Todesfälle ist, könnte helfen, diesen Erfolg auch auf andere Länder zu übertragen.

Anstieg in den USA

Das Bild in Ländern mit hohem Einkommen ist weniger klar. Eines der überraschendsten Ergebnisse war ein Ansteigen der Todesfälle in den USA. 1990 waren es noch zwölf Frauen auf 100.000 Lebendgeburten, 2008 waren es bereits 17. Ein Teil dieses Trends kann laut den Wissenschaftlern auf die Veränderungen bei den medizinischen Aufzeichnungen zurückgeführt werden.

In Großbritannien fiel die Anzahl der Todesfälle zwischen 1980 und 1990 und ist dann in etwa gleich geblieben. Dieser Trend ist laut BBC in den meisten westlichen Ländern zu beobachten. In Großbritannien sterben acht von 100.000 Frauen, in Deutschland und Spanien sieben und in Frankreich 10.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.washington.edu

Weitere Berichte zu: Lebendgeburten Müttersterblichkeit Todesfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten