Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MRSA: Wundreinigung besser als Antibiotika

22.02.2011
Infektiologe: "Richtiges Wundmanagement erspart Resistenzen"

Richtige Wundbehandlung spielt eine zentrale Rolle in der Heilung von Hautinfektionen mit multiresistenten Staphylococcus-aureus-Stämmen (MRSA).

In vielen Fällen dürfte sie sogar wirksamer sein als Antibiotika-Behandlungen, berichten Forscher des Hopkins Children's Center in der Fachzeitschrift "Pediatrics". "Es scheint, als ob die Behandlung und Reinhaltung der Wunde den Unterschied zwischen einer schnellen Abheilung und einer ständigen Infektion ausmacht", so Studienleiter Aaron Chen.

Art der Infektion entscheidet

In ihrer Studie verglichen die Forscher die Wirkung von zwei Antibiotika - das Staphylokokken-Mittel Cephalexin, das jedoch nicht gegen multiresistente Stämme wirkt, sowie das MRSA-Mittel Clindamycin - auf Hautinfektionen von Kindern. Bei knapp 200 untersuchten Kindern, von denen sich zwei Drittel MRSA eingehandelt hatten, wirkten beide Mittel gleich gut. Innerhalb einer Woche waren die Wunden bei 95 Prozent vollständig verheilt. Die Forscher vermuten, dass die richtige Wundbehandlung statt der Wahl des Antibiotikums entscheidend war.

"Nicht jede MRSA-Infektion ist gleich zu bewerten", relativiert Florian Thalhammer, Präsident der österreichischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten http://www.oeginfekt.at , gegenüber pressetext. Die in der Studie untersuchten MRSA-Stämme vom Typ CA treten in Amerika vor allem bei jungen Erwachsenen, Kindern oder Menschen mit Kontaktsportarten auf. In Europa seien sie jedoch selten. "In Österreich ist die MRSA-Rate dank guter Krankenhaushygiene und sinnvollem Umgang mit Antibiotika auf unter sechs Prozent gesunken", so Thalhammer.

Antibiotika und Resistenzen sparen

Anders als in den USA werden Staphylokokken-induzierte Hautinfektionen wie Eiterbeulen (Karbunkel) oder Haarbalg-Entzündungen (Furunkel) hierzulande ohnehin nicht automatisch mit Antibiotika behandelt, betont der Wiener Infektiologe. "Der Grundsatz lautet: Wo Eiter ist, dort entleere ihn. Bei bestimmten Komplikationen wie etwa Phlegmonen oder Endokarditis führt kein Weg an Antibiotika gegen Staphylokokken vorbei. In vielen Fällen kommt es jedoch zuerst tatsächlich auf die richtige Wundbehandlung an."

Modernes Wundmanagement basiert vor allem auf der feuchten Wundbehandlung, wobei man die Wunde sowohl vor Austrocknung als auch vor eindringenden Keimen schützt und dabei ihren ungehinderten Gasaustausch sicherstellt. "Das gibt die Möglichkeit, Antibiotika einzusparen, die Selektion resistenter Bakterien zu vermindern und trotzdem eine für den Patienten optimale Heilung zu erzielen", erklärt Thalhammer. Vor allem treffe dies für chronische Wunden wie etwa beim diabetischen Fuß-Syndrom zu, nicht jedoch bei Knochenmarks-Infekten.

Abstract zum Originalartikel unter http://pediatrics.aappublications.org/cgi/content/abstract/peds.2010-2053v1

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.hopkinschildrens.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik