Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MRSA: Transfer vom Tier zum Menschen möglich

22.05.2014

Genom detailliert untersucht - Infektionsrisiko jedoch äußerst gering

Haustiere können den Krankenhauserreger MRSA in sich tragen und auf andere Tiere und ihre Halter übertragen, wie eine Studie der University of Cambridge http://cam.ac.uk ergeben hat.


Katze: MRSA-Übertragung selten, aber möglich

(Foto: pixelio.de, Margit Völtz)

Katzen und Hunde verfügen laut Gentests über den gleichen Bakterienstamm. MRSA könnte sich daher in Veterinärkliniken auf die gleiche Art und Weise ausbreiten wie in Krankenhäusern.

Tierhalter sollten sich laut dem Team um Mark Holmes jedoch keine allzu großen Sorgen machen, da das Infektionsrisiko durch Haustiere sehr gering ist.

Nachweis bei Pferden

MRSA kommt auf der Haut von gesunden Menschen vor und führt häufig zu keinerlei Symptomen. Vor allem dann, wenn das Bakterium in eine Wunde gelangt, kann es zu einer Infektion kommen.

Aktuelle Daten gehen davon aus, dass eine von 100 Katzen und zwei bis neun Prozent der Hunde in Großbritannien MRSA in sich tragen. Das Bakterium wurde bereits auch bei Pferden nachgewiesen.

Für die aktuelle Studie sequenzierten die Forscher das Genom der MRSA-Proben von 42 Hunden und vier Katzen. Diese Daten wurden mit einer weltweiten Sammlung menschlicher Proben verglichen.

Es zeigte es sich, dass Menschen und Haustiere MRSA austauschen und übertragen können. Es kann daher zu einer gegenseitigen Übertragung kommen, wenn eine Infektionsquelle vorhanden ist.

Risiko in Veterinärkliniken

Risikofaktoren für Haustiere sind der Kontakt mit infizierten Menschen und der Aufenthalt in Veterinärkliniken. Bei gesunden Tieren ist es laut Holmes jedoch unwahrscheinlich, dass sie von ihren Haltern angesteckt werden.

Die Tierbesitzer selbst sollten sich keine Sorgen um ihre eigene Gesundheit machen, da MRSA-Symptome bei Haustieren nicht verbreitet sind. "MRSA-Infektionen bei Katzen und Hunden sind immer noch extrem selten." Die Studienergebnisse wurden im Fachmagazin mBio http://mbio.asm.org veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics