Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Monitoringbericht 2008: Innovations- und Marktpotenzial neuer Werkstoffe

06.04.2009
Materialsammlung mal anders: Gelistet sind im Monitoringbericht 2008 aktuelle Innovationsanalysen, Technologieanalysen, Roadmaps und Marktstudien zu Werkstoffen sowie Informationen zu internationalen Förderprogrammen und Konferenzen.

Basis ist ein systematischer Screening- und Monitoringprozess, der von der VDI Technologiezentrum GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ausgeführt wurde. Die skizzierten Ergebnisse können Anregung für neue FuE-Aktivitäten geben oder die Basis für weitere vertiefende Analysen und Bewertungen bilden.

In der Studie ist das Innovations- und Marktpotenzial von Werkstoffen zusammengetragen und ausgewertet. Dargestellt sind die Ergebnisse in Form von Kurzbeschreibungen. Ergänzend werden ausgewählte Werkstoffthemen und -trends aufgegriffen und skizziert. Auch neue Materialien, die sich noch im Stadium der Grundlagenforschung befinden oder neu entdeckt wurden, werden abgebildet. Diese innovativen Materialien sind technologisch vielversprechend und könnten für die Erlangung einer zukünftigen Spitzenposition Deutschlands in diesen Bereichen sehr bedeutsam sein.

Auch wenn die Auswahl dieser Themen keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt und keine qualitative Wertung darstellt: Aufbauend auf den Monitoringbericht 2007 zeigt der Fortsetzungsband mit ähnlich vielen Informationsquellen, dass das Potenzial noch lange nicht erschöpft ist. Um einen schnellen und einfachen Zugang zu allen Informationen des gesamten Monitoringprozesses zu ermöglichen, ist eine zusammenfassende Tabelle im Anhang mit allen gesichteten Informationsquellen aus beiden Bänden beigefügt. Diese Tabelle ordnet die einzelnen Informationsquellen inhaltlich den betreffenden Werkstoffklassen und Anwenderbranchen zu. Sie erlaubt so das gezielte Aufsuchen der Kurzbeschreibungen von den Studien, Förderprogrammen oder Konferenzen, die für eine bestimmte Materialklasse oder einen bestimmten Anwendungsbereich relevant sind.

Die VDI Technologiezentrum GmbH erstellte sowohl den ersten Band wie auch den Fortsetzungsband in Zusammenarbeit mit der BAM im Auftrag und mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Beide Berichte entstanden im Rahmen der Innovationsbegleitung für das BMBF. Zielsetzungen der Innovationsbegleitung sind die Forschungsförderung strategisch weiterzuentwickeln und an aktuelle technologische Entwicklungen, marktwirtschaftliche Erfordernisse und gesellschaftliche Herausforderungen anzupassen sowie einen geeigneten Rahmen für die Verwertung der Ergebnisse zu schaffen. Darüber hinaus gilt es, die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten stärker bekannt und attraktiver zu machen, die relevanten Akteure des Innovationsprozesses einzubinden, den Kontakt zu weiteren Initiativen, Maßnahmen und Akteuren der Werkstoffforschung auszubauen. Es wird angestrebt, den gesellschaftlichen Nutzen und die Bedeutung der Werkstoffforschung in der Öffentlichkeit stärker hervorzuheben.

Kontakt

Dr. Oliver Krauß
Zukünftige Technologien Consulting
der VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Tel. (0211) 6214-309
Fax (0211) 6214-139
krauss@vdi.de
Dr. Heinz Eickenbusch
Zukünftige Technologien Consulting
der VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Tel. (0211) 6214-662
Fax (0211) 6214-139
eickenbusch_h@vdi.de

Simone Kies | idw
Weitere Informationen:
http://www.vditz.de
http://www.zukuenftigetechnologien.de/publikationen.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics