Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulares Skalpell gegen Duchenne-Muskeldystrophie

25.07.2011
Maßgeschneiderte Behandlung deckt 13 Prozent der Patienten ab

Ein molekulares Skalpell könnte bei der Behandlung von Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) entscheidende Fortschritte ermöglichen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Institute of Child Health at University College London gekommen. Bei den Betroffenen ist ein Gen des Proteins Dystrophin geschädigt. Im Rahmen der in The Lancet veröffentlichten Studie wurden 19 Kinder mit diesem Skapell behandelt, um den Schaden zu beseitigen und die Produktion von Dystrophin wieder herzustellen. An Duchenne-Muskeldystrophie erkrankt laut BBC eines von 3.500 neugeborenen Kindern.

Im Laufe der Jahre wird die Muskelmasse abgebaut. Im Alter von zehn Jahren kann bereits ein Rollstuhl erforderlich werden. Die Krankheit kann vor dem 30. Lebensjahr lebensbedrohlich werden. In diesem Zeitraum werden die Muskeln angegriffen, die notwendig sind, um zu atmen und das Blut durch den Körper zu transportieren.

Die Instruktionen für die Produktion von Proteinen sind an sich im genetischen Code enthalten. Mutationen oder gelöschte Bereiche können zu einer Störung dieser Funktion führen. Behandlungsansätze mit Hilfe von Stammzellen und Gentherapie haben versucht, Möglichkeiten einer Einführung eines funktionierenden Dystrophin-Gens zu finden.

Optimierung des geschädigten Codes

Die aktuelle Studie versuchte einen Weg zur Optimierung des geschädigten Codes zu finden. Die Wissenschaftler injizierten maßgeschneiderte Stücke von Antisense-RNA - das sogenannte Skalpell. Es entfernte ein Stück des genetischen Codes und ermöglichte es so, dass die Schnittstellen an den Seiten der Mutation wieder zusammengefügt werden konnten. Das Ergebnis der Behandlung ist ein kürzeres aber immer noch voll funktionsfähiges Dystrophin. Bei sieben der 19 teilnehmenden Kinder konnte die Dystrophin-Produktion zu einem gewissen Grad wieder hergestellt werden. Alle erhielten die höchste Dosierung.

Francesco Muntoni, der leitende Wissenschaftler erklärte gegenüber der BBC, dass die besten Ergebnisse bei 20 Prozent der normalen Dystrophin-Werte erzielt werden konnten. Das sei bei einer Studienlaufzeit von zwölf Wochen durchaus bemerkenswert. Mit der aktuellen Studie sei erstmals ein wirklicher Durchbruch in Richtung einer gezielten und maßgeschneiderten Behandlung gelungen. Da das Skalpell auf eine spezifische Mutation ausgerichtet sei, könne es nicht allgemein eingesetzt werden. Im konkreten Fall könnten rund 13 Prozent der Patienten von einer Behandlung profitieren. Von der zweithäufigsten Mutation sind rund elf Prozent der Patienten betroffen. Sie würden ein anderes Skalpell dieser Art benötigen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk/ich
http://www.thelancet.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik