Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mögliche MS-Auslöser: Virus und Sonnenmangel

26.04.2011
Forscher erklären unterschiedliche Verteilung der Krankheit

Wesentliche Faktoren, die zur Entstehung der Autoimmun-Erkrankung Multiple Sklerose (MS) beitragen dürften, sind fehlendes Sonnenlicht und das Epstein-Barr-Virus.

Das berichten englische Forscher in der Fachzeitschrift "Neurology". "Die Krankheit wurde schon bisher mit den beiden Umweltfaktoren in Verbindung gebracht. Wir wollten überprüfen, ob man anhand von ihnen die unterschiedliche Verbreitung der Erkrankung in England erklären kann", erklärt Studienleiter George C. Ebers von der Universität Oxford.

Ungewöhnliche Reaktion

Die Wissenschaftler analysierten alle Spitalseinweisungen Englands aus sieben Jahren, wobei 56.681 Fälle von Multipler Sklerosis und 14.621 des vom Epstein-Barr-Virus ausgelösten Pfeiffer-Drüsenfieber aufschienen. Zudem berücksichtigten sie NASA-Daten zur ultravioletten Intensität der Sonne über England. Das Ergebnis war eine Übereinstimmung der MS-Verteilung mit dem Sonnenlicht von 61 Prozent, die sich bei zusätzlicher Berücksichtigung des Epstein-Barr-Virus noch auf 72 Prozent erhöhte. "Vielleicht führt Vitamin D-Mangel zu einer ungewöhnlichen Reaktion auf das Virus", vermutet Ebers.

Sind die genauen Entstehungsmechanismen der MS auch noch unbekannt, hält die Medizin ein Zusammenwirken mehrere Faktoren für wahrscheinlich. "Am wichtigsten ist wohl eine genetische Disposition für Autoimmun-Erkrankungen allgemein. Weiters dürften auch der Kontakt mit anderen Krankheiten eine Rolle spielen, wie etwa das Epstein-Barr-Virus und andere Herpesviren, sowie Umwelteinflüsse wie das Rauchen", erklärt der Grazer Neurologe Franz Fazekas vom Vorstand der MS-Forschungsgesellschaft http://forschung.msges.at, im pressetext-Interview.

Sonne ist der beste Schutz

Das "Sonnenvitamin" D schützt vor der Krankheit, indem es das Immunsystem des Körpers stärkt. "Beachtete man früher die Rolle von Vitamin D bei der Osteoporose, so wird nun zunehmend auch seine Bedeutung als Entzündungshemmer sowie in der immunologischen Reifung und Differenzierung bewusst", so Fazekas. Manche Mediziner bezeichnen das Vitamin sogar als Schutz vor Krebs (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/110324022/ ).

Multiple Sklerose ist in sonnenarmen Ländern wie etwa Grönland, Kanada und Skandinavien weitaus häufiger als in Ländern in Äquatornähe. "Ob Vitamin D-Verabreichungen die MS-Entstehung reduziert, ist jedoch kaum erforschbar. Einerseits enthalten die gängigen Präparate sehr unterschiedlichen Dosen, andererseits ist MS extrem selten. Die Krankheit kommt nur bei etwa einem von tausend Menschen vor", betont der Grazer Mediziner.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ox.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics