Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch moderne Technik neue Epilepsie-Gene entdeckt

23.08.2013
Die Ergebnisse einer bahnbrechenden internationalen Studie unter Einsatz moderner Technik belegen neue genetische Mutationen, die Epilepsie verursachen. Die Erkenntnisse könnten dabei helfen, Behandlungsmethoden für die verheerendsten Formen von Epilepsie zu verbessern.

Die weltweite Studie unter der Führung der University of Melbourne und dem Austin Hospital (Australien) sowie der Duke University und der University of California, San Francisco (USA), nutzte die hoch entwickelte Gentechnologie der Exom-Sequenzierung, um neue Gene zu identifizieren, die starke kindliche Epilepsien hervorrufen.

Epilepsie ist ein Gehirnzustand, von dem weltweit rund 50 Millionen Menschen betroffen sind.

Als Teil eines größeren Projekts, das 4000 Genome von Epilepsiepatienten weltweit analysiert, fanden die Forscher in einer Patientengruppe zwei neue Gene und 25 Epilepsie-verursachende Mutationen. Die Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass es zur Bekämpfung von Epilepsien gemeinsame Behandlungswege mit Medikamenten und anderen Therapien geben wird.

Die Studie wurde vor kurzem im Fachmagazin Nature veröffentlicht.

Laut Co-Leiter der Studie Professor Sam Berkovic, Direktor des Epilepsy Research Centre der University of Melbourne und Austin Hospital, sei die Studie ein bedeutender konzeptioneller Fortschritt bei der Analyse von Epilepsien. Die Studie helfe Forschern die Ursachen von Epilepsien besser zu identifizieren und Behandlungsmöglichkeiten zu verbessern.

„Diese Ergebnisse werden helfen die genetischen Ursachen für einige der verheerendsten kindlichen Epilepsien schneller zu erkennen, auch viele von denen, die bis jetzt unbekannt waren,“ erklärte Professor Berkovic.

Die Studie „Epilepsy 4000 (Epi4K)“ war Teil eines weltweiten $25 Millionen Projekts, das vom National Institute of Health (NIH) gefördert wurde.

Der Auftrag von Epi4K ist die Sequenzierung und Analyse der DNS von 4000 Epilepsiepatienten und deren Verwandten unter Einsatz neuster Gentechnologien. Innerhalb der projektteilnehmenden Institutionen förderte Epi4K den Austausch von DNS-Sequenzen und Patienteninformationen.

Exome repräsentieren im Wesentlichen alle Gene einer Person. Ihre DNS-Stränge liefern die Informationen zum Bau jeglicher Proteine, die vom Körper hergestellt werden.

Die Forscher verglichen Exomsequenzen von 264 Kindern mit den Sequenzen ihrer Eltern, welche nicht von Epilepsie betroffen sind. Die Unterschiede in den Sequenzen dieser Dreiergruppen wurden mit einer Reihe von statistischen Methoden analysiert, um mögliche Erkrankungen zu identifizieren, die Mutationen hervorrufen können.

Dr David Goldstein, Direktor des Human Genome Variation Center am Duke University Medical Centre und einer der Leiter der Studie, sagte: „diese mittelgroße Studie zeigt eine ungewöhnlich hohe Zahl an krankheitsverursachenden Mutationen und stellt der Epilepsieforschungsgescheinschaft eine Fülle an neuen Informationen zur Untersuchung bereit.“

Die Kinderneurologin Professor Ingrid Scheffer der University of Melbourne und des Florey Institute am Austin Hospital ist einer der Co-Projektleiter der Studie: „Die Ursache hinter diesen kindlichen Epilepsien zu erkennen, bringt uns einen großen Schritt weiter im Verständnis, warum diese Kinder krank sind und für den Beginn der Entwicklung zielgerichteter Therapien“, sagte sie.

Laut Einschätzung der Forscher könnten bis zu 90 Gene epilepsieverursachende Mutationen in sich tragen und viele dieser Mutationen wurden zuvor mit anderen das Nervensystem betreffenden Krankheiten assoziiert, einschließlich Autismus.

DNS und klinische Daten wurde ursprünglich durch das vom NIH geförderte Epilepsy Phenome/Genome Project gesammelt, das von Dr. Daniel Lowenstein der UNSF und seinen Mitarbeitern geleitet wurde, und australische Patienten des Austin Hospital einbezogt.

Dr. Story Landis, Direktor des National Institute of Neurological Disorders and Stroke am NIH äußerte sich: „Diese vielversprechenden Ergebnisse betonen die Wirkung der Unterstützung von internationalen Forschungsteams, die sich den genetischen Studien hinter hoch komplexen neurologischen Erkrankungen gewidmet haben.“

Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email:berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
oder
Media Department der University of Melbourne
Rebecca Scott
Tel.: +61 3 8344 0181
Email.: rebeccas@unimelb.edu.au
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist das gemeinnützige Studierendensekretariat aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Europa, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de
http://www.ranke-heinemann.at
http://www.ranke-heinemann.tv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten