Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilitätsverhalten: Von der Verkehrsplanung zur Verkehrsinszenierung

27.10.2008
Erkenntnisse der Biographien- und Generationenforschung für die Verkehrspolitik der Zukunft

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Mit kompletten Lebensreisen befassen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zurzeit am Zentrum Technik und Gesellschaft der Technischen Universität Berlin.

In dem Forschungsprojekt "Mobilitätsverhalten, Generationenerfahrung und individuelle Biographie" unter der Leitung von Dr. Hans-Liudger Dienel steht das individuelle Mobilitätsverhalten im Mittelpunkt. Die spannenden Ergebnisse von mehr als 110 Interviews könnten die Verkehrspolitik der Zukunft beeinflussen. Die Berliner kooperieren dabei mit dem renommierten Verkehrsplaner Prof. Kay W. Axhausen von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und werden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert.

"Für jede Generation gibt es bestimmte Prägephasen, die häufig durch Umbrüche, etwa einen Umzug oder die Hochzeit, bestimmt werden", sagt Dr. Hans-Liudger Dienel. Verhaltensweisen, die sich Menschen in diesen Phasen aneignen, würden dann oft ein Leben lang beibehalten. Würde man etwa einem Neuberliner im ersten halben Jahr eine kostenlose Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr schenken, sei es nicht unwahrscheinlich, dass dieser auch weiterhin hauptsächlich mit Bus und Bahn durch die Hauptstadt fährt, gibt Dienel ein vereinfachtes Beispiel. "Früher hat man den Bedarf für den Verkehr erhoben und entsprechend geplant. Künftig wird man den Verkehr inszenieren - etwa, in dem durch eine geeignete Bildungspolitik die Bedürfnisse der Bürger gelenkt werden", erläutert er.

Während der Projektlaufzeit haben Gunter Heinickel, der die Studie als wissenschaftlicher Mitarbeiter betreut, und sein Team 110 Menschen zwischen 18 und 80 Jahren in Berlin und Brandenburg interviewt. "Wir suchten in einschlägigen Zeitschriften wie der ADAC Motorwelt und der Bahnzeitung aber auch beim Fußgängerschutzverein über Anzeigen nach Interviewpartnern", berichtet Heinickel. "Wir haben versucht, die Lebenswege der Teilnehmer aufzuzeichnen und sie zu ihrem Mobilitätsverhalten befragt", beschreibt Heinickel die Inhalte. So können die Forscher einerseits Rückschlüsse auf die Reisegewohnheiten und deren Wurzeln in der Familie ziehen, andererseits aktuelle Vorlieben bei der Wahl von Verkehrsmitteln - etwa für den Weg zur Arbeit oder in der Freizeit - beurteilen.

Während der Auswertung, die noch andauert, konnten die Forscher verschiedene Haupttypen mit ihren individuellen Reise-Vorlieben identifizieren. Außerdem zeichnete sich ein Dreier-Schema ab: Wobei sich Nachkriegsgeneration, mittlere Generation und jüngere Generation in ihren Aussagen zum Reiseverhalten deutlich voneinander unterscheiden. Für die mittlere Generation, die Geburtsjahrgänge 1955 bis 1965, ist es zum Beispiel ausgesprochen wichtig, mobil zu sein und durch Reisen den eigenen Horizont zu erweitern. Die jüngere Generation der ab 1970 Geborenen reist dagegen zwar immer noch gern, legt allerdings mehr Wert auf Komfort und Erholung als auf die Ausbildung der Persönlichkeit während des Reisens.

Die Ergebnisse sollen Anhaltspunkte dafür liefern, inwieweit das Mobilitätsverhalten in der Biographie wurzelt oder das Resultat einer Prägung innerhalb einer Generation sein kann. "Die Studie könnte der Ausgangspunkt für weitere quantifizierende Untersuchungen sein", sagt Gunter Heinickel.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Hans-Liudger Dienel, Tel.: 030/314-21406, E-Mail: dienel@ztg.tu-berlin.de, oder Gunter Heinickel, Tel.: 030/314-29700, E-Mail: heinickel@ztg.tu-berlin.de; TU Berlin, Zentrum Technik und Gesellschaft, Internet: http://www.mobilitaetsbiographien.de/index.html, www.ztg.tu-berlin.de

Weitere Informationen:
http://www.mobilitaetsbiographien.de/index.html
http://www.ztg.tu-berlin.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik