Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Payment wird sich durchsetzen, Markt steht vor Konsolidierung

09.07.2014

PwC-Analyse: Erlöse der Mobile-Payment-Branche steigen bis 2020 auf rund eine Milliarde Euro / Geschäftskundensegment bringt starke Impulse / Nur wenige Anbieter werden sich etablieren

Das Marktvolumen für mobile Bezahldienstleistungen mit Smartphone und Tablet wird in den kommenden Jahren rasant zunehmen. Gleichzeitig wird es 2020 deutlich weniger Anbieter geben als heute, wie die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in der Analyse "Mobile Payment in Deutschland 2020, Marktpotenzial und Erfolgsfaktoren" prognostiziert.

Die Erlöse aus Mobile-Payment-Transaktionen steigen nach Einschätzung der Branchenexperten von derzeit lediglich 7,4 Millionen Euro im B2C-Segment auf insgesamt über eine Milliarde Euro im Jahr 2020. Den wesentlichen Wachstumsimpuls gibt dabei das bislang vernachlässigte Geschäftskundensegment (B2B), das 2020 voraussichtlich die Hälfte der Gebührenerlöse im Mobile Payment leisten könnte.

"Bislang gibt es keinen einzigen Anbieter von Mobile-Payment-Lösungen, der eine für das B2B-Segment ausgereifte Anwendung bereithält. Unsere Analyse zeigt, dass sich insbesondere Industrie- und Automobilersatzteile, Elektronikkomponenten und Baustoffe für den Einkauf über mobile Bezahlwege eignen. Gerade das Geschäftskundensegment bietet daher für Anbieter große Chancen - auch, um dem enormen Wettbewerbsdruck im B2C-Segment auszuweichen", kommentiert Dr. Nikolas Beutin, PwC-Partner und Experte für Mobile Payment.

Von den aktuell rund 80 Unternehmen, die im Mobile-Payment-Markt aktiv sind, werden sich bis 2020 voraussichtlich nur drei bis fünf Anbieter im Markt etablieren können. Dies ist einerseits auf die wettbewerbsbedingt sinkenden Margen bei hohen Investitionskosten zurückzuführen, andererseits auf das Interesse von Verbrauchern und Geschäftskunden an einer weitgehenden Standardisierung.

"Im Idealfall zahlen Nutzer mit einer einzigen App bei allen Unternehmen. Dazu muss die Anwendung mehr bieten als eine reine Bezahlfunktion - die Einbindung von Coupons, Bonuspunkte-Systemen und anderen Mehrwertfunktionen ist ein wesentliches Merkmal auf dem Weg zu einer so genannten "Mobile Wallet", der digitalen Brieftasche. Vor allem aber müssen die Apps absolute Sicherheit garantieren und ein hohes Maß an Vertrauen bei den Verbrauchern genießen", betont Beutin.

11 Millionen Nutzer im Jahr 2020

Wenn es gelingt, die bislang bestehenden Sicherheitsbedenken der potenziellen Nutzer auszuräumen, dürfte die Kundenbasis für Mobile Payment bis 2020 von aktuell rund 176.000 auf elf Millionen im Jahr 2020 zunehmen. Nicht in dieser Prognose enthalten sind die Anwender im Geschäftskundenbereich. Die Erlöse je Endverbraucher werden jedoch nur leicht von 42 Euro auf 46 Euro pro Jahr zulegen.

Im Geschäftskundensegment ist die Nutzung von Mobile-Payment-Lösungen vor allem für die Bestellung und Bezahlung von Ersatzteilen und Serviceleistungen beim Kunden vor Ort attraktiv. Noch gibt es jedoch kein nennenswertes Transaktionsvolumen in den analysierten Branchen. Dies dürfte sich allerdings ändern, wenn es mehr Payment-Apps mit Anbindung an die CRM-, Bestell-, Buchhaltungs- und Lagerhaltungssysteme der Unternehmen gibt.

Für die Studie wurden aktuell verfügbare und in der Entwicklung befindliche mobile Bezahlsysteme von rund 80 Anbietern analysiert. Einem ausführlichen Funktionstest unterzogen wurden allerdings nur Anbieter, deren Lösung sowohl online als auch im stationären Handel eingesetzt werden kann. Die Prognosen zur Marktentwicklung (B2B und B2C) beruhen auf der Analyse von Daten der großen Branchenverbände, auf Auswertungen von PwC-Branchenstudien, beispielsweise dem Global Entertainment and Media Outlook und einer Schätzung durch PwC.

Über PwC:

PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 184.000 Mitarbeiter in 157 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft an 28 Standorten mit 9.300 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,55 Milliarden Euro. Die Bezeichnung PwC bezieht sich auf das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere der rechtlich selbstständigen Netzwerkgesellschaften. Weitere Details unter www.pwc.com/structure.

Pressekontakt:

Weitere Informationen finden Sie unter: 
www.pwc.de/digitale-transformation 

Pressekontakt: 
Dagmar Schadbach
PwC Presseabteilung 
Tel.: (069) 95 85 - 5612
E-Mail: dagmar.schadbach@de.pwc.com 
www.pwc.de 

Dagmar Schadbach | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik