Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Datendienste: Universität Augsburg startet umfangreiche Verbraucherstudie

18.12.2008
Mitmachen - und ein i-Phone gewinnen - kann jeder, der ein Handy hat, und für Profis winkt die kostenlose Teilnahme am Conference Day der MCTA 2009 in Berlin.

Die Nutzung mobiler Datendienste bleibt seit langem hinter den Erwartungen zurück - ein Thema für die Forschung. Nun beteiligt sich Deutschland erstmals an der weltweit größten Studienreihe zu diesem Thema. Durchgeführt wird die deutsche Studie von der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg.

Mitmachen kann jeder, der ein Mobiltelefon besitzt. Attraktive Preise winken, als 1.Preis ein i-Phone. Und diejenigen, die beruflich mit der Mobile-Branche zu tun haben, können zudem Karten im Wert von je 340 Euro für den Conference Day der 9. Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA 2009) am 26. Januar in Berlin gewinnen

Worldwide Mobile Data Services Study

Nahezu alle Mobilfunkanbieter betonen, wie groß der Anteil der Datenübertragung in ihren Netzen inzwischen ist. Was dabei oft ungesagt bleibt: Es handelt sich in Deutschland zum weit überwiegenden Teil um Datenkarten für Laptops, also um quasi mobile DSL-Anschlüsse und nicht um "echte" mobile Dienste - hier fehlt es immer noch. Die Nutzung dieser Dienste zu erforschen, ist das Ziel der Worldwide Mobile Data Services Study (WMDSS), die in einer Reihe von Märkten in Nordamerika, Asien und Europa von einem Konsortium unter Führung der University of Southern California in Los Angeles durchgeführt wird. Bisher war Deutschland nicht in dieser seit 2002 durchgeführten Studienreihe vertreten. Diese Lücke wird nun durch die Aufnahme der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg in das internationale Konsortium geschlossen.

Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile jetzt im internationalen Konsortium

Erforscht werden in der WMDSS die Nutzungsgewohnheiten und Präferenzen bei der Nutzung mobiler Datendienste für private oder berufliche Zwecke, etwa SMS/MMS, mobile E-Mail, mobile Chat, Videotelefonie, Mobile TV, Informationsdienste und vieles mehr. "Einige Fragen mögen den deutschen Nutzern dabei seltsam oder zu theoretisch vorkommen", so Laura Goeke, die die Durchführung der Studie leitet. "Aber die Kernfragen müssen eben in Sri Lanka, den USA und Japan die gleichen sein wie bei uns. Mit der Aufnahme in das Konsortium erhalten wir Zugang zu den nationalen Daten aller Märkte und können nun gezielte Vergleichsstudien anstellen." Gleichwohl ist die deutsche Studie umfangreicher, da die Augsburger Forscher das Grundmodell der WMDSS um eigene Teilmodelle erweitert haben, die beispielsweise Zufriedenheit und Wechselbereitschaft deutscher Mobilfunknutzer genauer erheben und tiefer gehende Aussagen zulassen.

MP5: Neue Studie zu Mobile Payment

Außerdem wurde die M-Payment-Studie MP5 integriert, die ein quantitatives Modell zur Nutzerakzeptanz zum Ziel hat und bestehende Forschungsergebnisse wie das Mobile-Payment-Referenzmodell (MPRM) und die Engineering-Toolbox des M-Payment Business Model Framework ergänzt. Beide Modelle sind nicht nur international wissenschaftlich beachtet, sondern werden bereits erfolgreich in Industrieprojekten eingesetzt. Ein Beispiel ist der in diesem Monat etablierte Mobile Payment and Banking Think Tank in Kanada, der auf die Forschung von wi-mobile aufbaut.

WMDSS: 18 Länder sind an der Studie beteiligt

Bisher wurde die WMDSS jährlich in Australien, Kanada, China, Dänemark, Finnland, Griechenland, Hong Kong, Japan, Korea, Schweden, Taiwan und den USA durchgeführt. Außer Deutschland kommen nun Spanien, Singapur, Sri Lanka, Neuseeland und Ungarn hinzu, sodass dann weltweit 18 Länder erfasst sind. "Das Grundmodell der Studie sieht leider bisher noch keine M-Payment-Forschung vor, " so Dr. Key Pousttchi, Leiter der Forschungsgruppe wi-mobile, "aber wir werden versuchen, das Konsortium für eine entsprechende Erweiterung zu gewinnen." Die nächste Sitzung der Konsortialpartner wird auf der International Conference on Mobile Business im Juni 2009 in Dalian, Volksrepublik China, stattfinden.

Aufruf zur Teilnahme an der Internet-Umfrage

Für aussagekräftige Daten benötigen die Forscher eine Vielzahl von Teilnehmern. Die Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile bittet daher um Teilnahme und um Unterstützung bei der Teilnehmerwerbung. Mitmachen auf http://www.wi-mobile.de kann jeder, der ein Handy besitzt. Unter den Teilnehmern werden Preise verlost. Als Hauptgewinn gibt es ein i-Phone ohne Vertragsbindung und SIM-Lock zu gewinnen, außerdem einen Bluetooth GPS-Receiver, der beispielsweise mit Windows-Mobile-Geräten gekoppelt werden kann.

Karten für die Konferenz MCTA 2009 in Berlin

Teilnehmer, die beruflich mit der Mobile-Branche zu tun haben, können zudem Karten im Wert von je 340 EUR für den Conference Day der 9. Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA 2009) gewinnen, der am 27. Januar 2009 in Berlin stattfindet. Außer Mobile Payment und Mobile Banking widmet sie sich in vier Paralleltracks einem sehr dichtes Konferenzprogramm, das neben Mobile Operators Future Revenue Streams insbesondere im B2C die Bedeutung des mobilen Kanals für Handel und Banken sowie im B2B mobile Geschäftsprozesse in den Mittelpunkt stellt, etwa Machine-to-Machine (M2M) Anwendungen und Mobile IT Business Value. Weiterhin wird es um MVNO / MVNE gehen sowie in diesem Jahr erstmals eine Mobile Application Demo Session für innovative Anwendungen geben. Den Auftakt der Konferenz MCTA bildet am 26. Januar der Workshop Day mit den Themen NFC, Recht im M-Payment, Mobile IT Business Value und Mobile Operators Future Revenue Streams. Anmeldung und weitere Informationen unter http://www.mcta.de.

Zur Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile:

Die Forschungsgruppe wi-mobile (früher: Arbeitsgruppe Mobile Commerce) ist mit Anwendungen der Mobilfunk- und weiterer drahtloser Kommunikationstechnologie befasst. Gegründet 2001 am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering der Universität Augsburg (Prof. Dr. Klaus Turowski), integriert sie als Forschungsgruppe modernen Typs in einem Drei-Säulen-Modell Forschung auf internationalem Niveau, Beratungsprojekte für nationale und internationale Unternehmen sowie Lehrveranstaltungen für Studenten und Industrieteilnehmer. Besondere thematische Schwerpunkte sind Mobile Payment/Mobile Banking, Mobile Marketing, mobile Geschäftsprozesse und die Weiterentwicklung von Mobilfunkmärkten und Geschäftsmodellen.

Pressekontakt:

Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
presse@wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi-mobile.de/wmdss2008
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie