Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Datendienste: Universität Augsburg startet umfangreiche Verbraucherstudie

18.12.2008
Mitmachen - und ein i-Phone gewinnen - kann jeder, der ein Handy hat, und für Profis winkt die kostenlose Teilnahme am Conference Day der MCTA 2009 in Berlin.

Die Nutzung mobiler Datendienste bleibt seit langem hinter den Erwartungen zurück - ein Thema für die Forschung. Nun beteiligt sich Deutschland erstmals an der weltweit größten Studienreihe zu diesem Thema. Durchgeführt wird die deutsche Studie von der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg.

Mitmachen kann jeder, der ein Mobiltelefon besitzt. Attraktive Preise winken, als 1.Preis ein i-Phone. Und diejenigen, die beruflich mit der Mobile-Branche zu tun haben, können zudem Karten im Wert von je 340 Euro für den Conference Day der 9. Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA 2009) am 26. Januar in Berlin gewinnen

Worldwide Mobile Data Services Study

Nahezu alle Mobilfunkanbieter betonen, wie groß der Anteil der Datenübertragung in ihren Netzen inzwischen ist. Was dabei oft ungesagt bleibt: Es handelt sich in Deutschland zum weit überwiegenden Teil um Datenkarten für Laptops, also um quasi mobile DSL-Anschlüsse und nicht um "echte" mobile Dienste - hier fehlt es immer noch. Die Nutzung dieser Dienste zu erforschen, ist das Ziel der Worldwide Mobile Data Services Study (WMDSS), die in einer Reihe von Märkten in Nordamerika, Asien und Europa von einem Konsortium unter Führung der University of Southern California in Los Angeles durchgeführt wird. Bisher war Deutschland nicht in dieser seit 2002 durchgeführten Studienreihe vertreten. Diese Lücke wird nun durch die Aufnahme der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg in das internationale Konsortium geschlossen.

Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile jetzt im internationalen Konsortium

Erforscht werden in der WMDSS die Nutzungsgewohnheiten und Präferenzen bei der Nutzung mobiler Datendienste für private oder berufliche Zwecke, etwa SMS/MMS, mobile E-Mail, mobile Chat, Videotelefonie, Mobile TV, Informationsdienste und vieles mehr. "Einige Fragen mögen den deutschen Nutzern dabei seltsam oder zu theoretisch vorkommen", so Laura Goeke, die die Durchführung der Studie leitet. "Aber die Kernfragen müssen eben in Sri Lanka, den USA und Japan die gleichen sein wie bei uns. Mit der Aufnahme in das Konsortium erhalten wir Zugang zu den nationalen Daten aller Märkte und können nun gezielte Vergleichsstudien anstellen." Gleichwohl ist die deutsche Studie umfangreicher, da die Augsburger Forscher das Grundmodell der WMDSS um eigene Teilmodelle erweitert haben, die beispielsweise Zufriedenheit und Wechselbereitschaft deutscher Mobilfunknutzer genauer erheben und tiefer gehende Aussagen zulassen.

MP5: Neue Studie zu Mobile Payment

Außerdem wurde die M-Payment-Studie MP5 integriert, die ein quantitatives Modell zur Nutzerakzeptanz zum Ziel hat und bestehende Forschungsergebnisse wie das Mobile-Payment-Referenzmodell (MPRM) und die Engineering-Toolbox des M-Payment Business Model Framework ergänzt. Beide Modelle sind nicht nur international wissenschaftlich beachtet, sondern werden bereits erfolgreich in Industrieprojekten eingesetzt. Ein Beispiel ist der in diesem Monat etablierte Mobile Payment and Banking Think Tank in Kanada, der auf die Forschung von wi-mobile aufbaut.

WMDSS: 18 Länder sind an der Studie beteiligt

Bisher wurde die WMDSS jährlich in Australien, Kanada, China, Dänemark, Finnland, Griechenland, Hong Kong, Japan, Korea, Schweden, Taiwan und den USA durchgeführt. Außer Deutschland kommen nun Spanien, Singapur, Sri Lanka, Neuseeland und Ungarn hinzu, sodass dann weltweit 18 Länder erfasst sind. "Das Grundmodell der Studie sieht leider bisher noch keine M-Payment-Forschung vor, " so Dr. Key Pousttchi, Leiter der Forschungsgruppe wi-mobile, "aber wir werden versuchen, das Konsortium für eine entsprechende Erweiterung zu gewinnen." Die nächste Sitzung der Konsortialpartner wird auf der International Conference on Mobile Business im Juni 2009 in Dalian, Volksrepublik China, stattfinden.

Aufruf zur Teilnahme an der Internet-Umfrage

Für aussagekräftige Daten benötigen die Forscher eine Vielzahl von Teilnehmern. Die Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile bittet daher um Teilnahme und um Unterstützung bei der Teilnehmerwerbung. Mitmachen auf http://www.wi-mobile.de kann jeder, der ein Handy besitzt. Unter den Teilnehmern werden Preise verlost. Als Hauptgewinn gibt es ein i-Phone ohne Vertragsbindung und SIM-Lock zu gewinnen, außerdem einen Bluetooth GPS-Receiver, der beispielsweise mit Windows-Mobile-Geräten gekoppelt werden kann.

Karten für die Konferenz MCTA 2009 in Berlin

Teilnehmer, die beruflich mit der Mobile-Branche zu tun haben, können zudem Karten im Wert von je 340 EUR für den Conference Day der 9. Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA 2009) gewinnen, der am 27. Januar 2009 in Berlin stattfindet. Außer Mobile Payment und Mobile Banking widmet sie sich in vier Paralleltracks einem sehr dichtes Konferenzprogramm, das neben Mobile Operators Future Revenue Streams insbesondere im B2C die Bedeutung des mobilen Kanals für Handel und Banken sowie im B2B mobile Geschäftsprozesse in den Mittelpunkt stellt, etwa Machine-to-Machine (M2M) Anwendungen und Mobile IT Business Value. Weiterhin wird es um MVNO / MVNE gehen sowie in diesem Jahr erstmals eine Mobile Application Demo Session für innovative Anwendungen geben. Den Auftakt der Konferenz MCTA bildet am 26. Januar der Workshop Day mit den Themen NFC, Recht im M-Payment, Mobile IT Business Value und Mobile Operators Future Revenue Streams. Anmeldung und weitere Informationen unter http://www.mcta.de.

Zur Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile:

Die Forschungsgruppe wi-mobile (früher: Arbeitsgruppe Mobile Commerce) ist mit Anwendungen der Mobilfunk- und weiterer drahtloser Kommunikationstechnologie befasst. Gegründet 2001 am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering der Universität Augsburg (Prof. Dr. Klaus Turowski), integriert sie als Forschungsgruppe modernen Typs in einem Drei-Säulen-Modell Forschung auf internationalem Niveau, Beratungsprojekte für nationale und internationale Unternehmen sowie Lehrveranstaltungen für Studenten und Industrieteilnehmer. Besondere thematische Schwerpunkte sind Mobile Payment/Mobile Banking, Mobile Marketing, mobile Geschäftsprozesse und die Weiterentwicklung von Mobilfunkmärkten und Geschäftsmodellen.

Pressekontakt:

Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
presse@wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi-mobile.de/wmdss2008
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie