Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobil im Studium – Fit fürs Leben

03.07.2013
Psychologen der Universität Jena belegen positive „Nebenwirkungen“ des Studierens im Ausland
Spanien, Frankreich, Großbritannien – das sind die beliebtesten Länder für junge Deutsche, die mit dem ERASMUS-Programm für einige Zeit im Ausland studieren wollen. Für immer mehr Studierende hierzulande gehören ein oder zwei Auslandssemester unbedingt in den Lebenslauf: In den vergangenen Jahren hat sich die Zahl derer, die während des Studiums einige Zeit an einer Hochschule im Ausland verbringen, mehr als verdoppelt. Mittlerweile studiert rund ein Viertel des deutschen Akademikernachwuchses zeitweise im Ausland.

Und das lohnt sich – nicht nur in Sachen Studienerfolg und Karriereplanung. Der Aufenthalt in einem fremden Land hat auch Auswirkungen auf die Persönlichkeitsentwicklung, das belegten Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena jetzt im Rahmen des Projekts „PEDES – Personality Development of Sojourners“ mit der bislang umfassendsten Studie zur Wirkung studienbezogener Auslandsaufenthalte. Ihre Forschungsergebnisse präsentieren Dr. Julia Zimmermann und Prof. Dr. Franz Neyer im Fachmagazin „Journal of Personality and Social Psychology“ (DOI: 10.1037/a0033019).

„Das Zurechtkommen in einem zunächst fremden Land ist eine wichtige Lebenserfahrung“, weiß Prof Neyer. „Solche Erfahrungen haben einen gewichtigen Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung besonders im jungen Erwachsenenalter“, so der Psychologe von der Universität Jena. „Daher haben wir uns die Frage gestellt, ob der Aufenthalt im Ausland die Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden beeinflussen kann“, sagt Julia Zimmermann. Um diese Frage zu beantworten, hat die Psychologin im Rahmen ihrer Promotion am Lehrstuhl von Prof. Neyer insgesamt rund 1.000 Studierende von etwa 200 deutschen Hochschulen zu ihren Erfahrungen befragt.

Einbezogen wurden sowohl Studierende, die planten, ins Ausland zu gehen als auch eine Kontrollgruppe, die während des Studienzeitraums in Deutschland geblieben ist. Kurz vor Beginn des Semesters – entweder im Ausland oder in Deutschland –, nach fünf und nach acht Monaten haben die Studierenden jeweils einen umfangreichen Online-Fragebogen ausgefüllt. Darin haben die Psychologen Merkmale erfasst, die als entscheidende Kriterien zur Charakterisierung der Persönlichkeit gelten. Diese „Big 5“ genannten Dimensionen einer Persönlichkeit sind Offenheit, Gewissenhaftigkeit, Extraversion, Verträglichkeit und emotionale Stabilität.

Das Ergebnis: „Diejenigen, die zum Studieren ins Ausland gehen, sind in der Regel schon vor der Ausreise offener, gewissenhafter und extravertierter als ihre Kommilitonen, die zu Hause bleiben“, sagt Julia Zimmermann. Zusätzlich konnten die Jenaer Psychologen aber auch zeigen, welche Veränderungen die Auslandserfahrung mit sich bringt: „Ungeachtet der anfänglichen Persönlichkeitsunterschiede profitieren diejenigen, die eine Zeitlang im Ausland gelebt haben davon in ihrer Persönlichkeitsentwicklung, z. B. im Sinne zunehmender Offenheit und emotionaler Stabilität. Ihre Entwicklung im Hinblick auf diese Merkmale unterschied sich deutlich von der Kontrollgruppe“, so die Psychologin, die selbst während ihres Studiums im Rahmen des europäischen ERASMUS-Programms in Frankreich studiert hat.
Als Ursache für diese Unterschiede konnten die Jenaer Forscher die wesentlich höhere Zahl an internationalen Kontakten und Erfahrungen identifizieren, die die Studierenden im Ausland machen. „Wer sich mit Erfolg in eine andere Kultur integriert, dem fällt es leichter, sich neuen Situationen anzupassen und Herausforderungen zu meistern“, vermutet Dr. Zimmermann. Offen bleibe allerdings, ob und wie nachhaltig dieser Entwicklungsschub vorhalte. Letztlich könnten auch andere Lebensereignisse eine solche Entwicklung voranbringen. „Es ist nicht zwingend notwendig, dafür ins Ausland zu gehen. Wer sich aber auf den Weg macht, profitiert davon“, resümiert Zimmermann. Nach Ansicht der Jenaer Forscher sprechen ihre Befunde dafür, Auslandsaufenthalte von Studierenden daher auch zukünftig großzügig zu fördern.

Original-Publikation:
Julia Zimmermann, Franz J. Neyer: Do We Become a Different Person When Hitting the Road? Personality Development of Sojourners, Journal of Personality and Social Psychology 2013, DOI: 10.1037/a0033019

Kontakt:
Dr. Julia Zimmermann, Prof. Dr. Franz Neyer
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 11, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945168, 03641 / 945161
E-Mail: zimmermann.julia[at]uni-jena.de, franz.neyer[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie