Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobil im Studium – Fit fürs Leben

03.07.2013
Psychologen der Universität Jena belegen positive „Nebenwirkungen“ des Studierens im Ausland
Spanien, Frankreich, Großbritannien – das sind die beliebtesten Länder für junge Deutsche, die mit dem ERASMUS-Programm für einige Zeit im Ausland studieren wollen. Für immer mehr Studierende hierzulande gehören ein oder zwei Auslandssemester unbedingt in den Lebenslauf: In den vergangenen Jahren hat sich die Zahl derer, die während des Studiums einige Zeit an einer Hochschule im Ausland verbringen, mehr als verdoppelt. Mittlerweile studiert rund ein Viertel des deutschen Akademikernachwuchses zeitweise im Ausland.

Und das lohnt sich – nicht nur in Sachen Studienerfolg und Karriereplanung. Der Aufenthalt in einem fremden Land hat auch Auswirkungen auf die Persönlichkeitsentwicklung, das belegten Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena jetzt im Rahmen des Projekts „PEDES – Personality Development of Sojourners“ mit der bislang umfassendsten Studie zur Wirkung studienbezogener Auslandsaufenthalte. Ihre Forschungsergebnisse präsentieren Dr. Julia Zimmermann und Prof. Dr. Franz Neyer im Fachmagazin „Journal of Personality and Social Psychology“ (DOI: 10.1037/a0033019).

„Das Zurechtkommen in einem zunächst fremden Land ist eine wichtige Lebenserfahrung“, weiß Prof Neyer. „Solche Erfahrungen haben einen gewichtigen Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung besonders im jungen Erwachsenenalter“, so der Psychologe von der Universität Jena. „Daher haben wir uns die Frage gestellt, ob der Aufenthalt im Ausland die Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden beeinflussen kann“, sagt Julia Zimmermann. Um diese Frage zu beantworten, hat die Psychologin im Rahmen ihrer Promotion am Lehrstuhl von Prof. Neyer insgesamt rund 1.000 Studierende von etwa 200 deutschen Hochschulen zu ihren Erfahrungen befragt.

Einbezogen wurden sowohl Studierende, die planten, ins Ausland zu gehen als auch eine Kontrollgruppe, die während des Studienzeitraums in Deutschland geblieben ist. Kurz vor Beginn des Semesters – entweder im Ausland oder in Deutschland –, nach fünf und nach acht Monaten haben die Studierenden jeweils einen umfangreichen Online-Fragebogen ausgefüllt. Darin haben die Psychologen Merkmale erfasst, die als entscheidende Kriterien zur Charakterisierung der Persönlichkeit gelten. Diese „Big 5“ genannten Dimensionen einer Persönlichkeit sind Offenheit, Gewissenhaftigkeit, Extraversion, Verträglichkeit und emotionale Stabilität.

Das Ergebnis: „Diejenigen, die zum Studieren ins Ausland gehen, sind in der Regel schon vor der Ausreise offener, gewissenhafter und extravertierter als ihre Kommilitonen, die zu Hause bleiben“, sagt Julia Zimmermann. Zusätzlich konnten die Jenaer Psychologen aber auch zeigen, welche Veränderungen die Auslandserfahrung mit sich bringt: „Ungeachtet der anfänglichen Persönlichkeitsunterschiede profitieren diejenigen, die eine Zeitlang im Ausland gelebt haben davon in ihrer Persönlichkeitsentwicklung, z. B. im Sinne zunehmender Offenheit und emotionaler Stabilität. Ihre Entwicklung im Hinblick auf diese Merkmale unterschied sich deutlich von der Kontrollgruppe“, so die Psychologin, die selbst während ihres Studiums im Rahmen des europäischen ERASMUS-Programms in Frankreich studiert hat.
Als Ursache für diese Unterschiede konnten die Jenaer Forscher die wesentlich höhere Zahl an internationalen Kontakten und Erfahrungen identifizieren, die die Studierenden im Ausland machen. „Wer sich mit Erfolg in eine andere Kultur integriert, dem fällt es leichter, sich neuen Situationen anzupassen und Herausforderungen zu meistern“, vermutet Dr. Zimmermann. Offen bleibe allerdings, ob und wie nachhaltig dieser Entwicklungsschub vorhalte. Letztlich könnten auch andere Lebensereignisse eine solche Entwicklung voranbringen. „Es ist nicht zwingend notwendig, dafür ins Ausland zu gehen. Wer sich aber auf den Weg macht, profitiert davon“, resümiert Zimmermann. Nach Ansicht der Jenaer Forscher sprechen ihre Befunde dafür, Auslandsaufenthalte von Studierenden daher auch zukünftig großzügig zu fördern.

Original-Publikation:
Julia Zimmermann, Franz J. Neyer: Do We Become a Different Person When Hitting the Road? Personality Development of Sojourners, Journal of Personality and Social Psychology 2013, DOI: 10.1037/a0033019

Kontakt:
Dr. Julia Zimmermann, Prof. Dr. Franz Neyer
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 11, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945168, 03641 / 945161
E-Mail: zimmermann.julia[at]uni-jena.de, franz.neyer[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften