Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobbing unter Kindern

12.08.2008
Hänseleien werden wissenschaftlich untersucht
Rostocker Forschungsprojekt hat Mobbing unter kleinen Kindern als Thema

Eine Rostocker Studie widmet sich den Hänseleien unter Kindern. "Hänseleien im Vorschul- und Grundschulalter" lautet ihr Titel, durchgeführt wird sie von Psychologen des Instituts für Medizinische Psychologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock.

Untersucht werden Rostocker Kinder im Vorschul- und Grundschulalter, die den Forschern von ihren Erfahrungen mit Hänseleien und Mobbing berichten. Ziel der Studie ist es, den bislang fast unerforschten Bereich des Mobbings insbesondere bei kleineren Kindern zu untersuchen. Dabei stehen im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Interesses: die Art des Hänselns, die Häufigkeit und auch ob sich das kindliche Mobbing verändert, beispielweise durch die Einschulung und den damit einhergehenden Umstellungen. Derzeit werden Teilnehmer für die Studie in Rostock gesucht. Die Untersuchungen beginnen im August und sollen bis zum Herbst 2008 andauern und werden entweder im Zentrum für Nervenheilkunde in Rostock oder in der Kinderklinik Rostock stattfinden.

"Mobbing im Vorschul- und frühen Grundschulalter ist ein nahezu unerforschtes Thema in Deutschland", sagt die Diplom-Psychologin Sabine Koepsell von Institut für Medizinische Psychologie am Universitätsklinikum Rostock. "Dabei berichten Kindergärtnerinnen und auch Kinderärzte, dass Kinder erste Mobbing-Erfahrungen schon ab dem Alter von vier bis sechs Jahren machen." Bisherige Untersuchungen setzen erst ab der 3. oder 4. Klassenstufe ein.

Das Forschungsprojekt "Hänseleien im Vorschul- und Grundschulalter" soll Aufschluss darüber bringen, was die Art, der Umfang und natürlich auch die Inhalte des Mobbings sind. Ein wichtiges Thema hat Sabine Koepsell schon im Vorfeld ausgemacht: Übergewicht sei oft Anlass für Hänseleien, und selbst übergewichtige Kinder wollen keinen übergewichtigen Freund oder übergewichtige Freundin haben. Ein brisantes Thema in Mecklenburg-Vorpommern, wo Übergewicht gerade unter Kindern immer mehr zum Problem wird, so die Psychologin.

Untersucht werden 200 Rostocker Kinder - zum einen 100 Vorschulkinder, die ab 01. September 2008 eingeschult werden sowie zum anderen 100 Kinder, die nach den diesjährigen Sommerferien die zweite Klasse besuchen. Die Untersuchung erfolgt in einem 45-minütigem Gespräch mit dem teilnehmenden Kind, zeitgleich werden die Eltern separat kurz befragt. Langfristiges Ziel des Projektes soll die Erstellung eines effektiven Screenings für Mobbing-Opfer sein, das Ärzte, als auch pädagogische sowie klinische Einrichtungen nutzen können. Für die Studie, die entweder im Zentrum für Nervenheilkunde am Uniklinikum Rostock, Institut für Medizinische Psychologie, oder in der Kinderklinik in der Rostocker Innenstadt durchgeführt wird, werden noch Familien gesucht, deren Kinder Erfahrungen mit Hänseleien gemacht haben. Als Dankeschön erhalten alle Kinder ein "Zaubergeschenk" sowie einen Kinogutschein für sich und ein Elternteil, verspricht Sabine Koepsell.

Interessierte Eltern können sich melden unter: 0381/4949515 oder 0176/88150508

Kontakt
Dipl.-Psych. Sabine Koepsell
Universität Rostock
Zentrum für Nervenheilkunde
Institut für Medizinische Psychologie
(Direktor: Professor Dr. Kropp)
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4949515
Professor Dr. Peter Kropp
Direktor des Instituts für Medizinische Psychologie
im Zentrum für Nervenheilkunde
Medizinische Fakultät der Universität Rostock
Gehlsheimer Straße 20
D-18147 Rostock
Tel.: 0381/4949530
Fax: 0381/4949532
http: www.imp.med.uni-rostock.de
Professor Dr. Emil C. Reisinger
Dekan der Medizinischen Fakultät
Universität Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945001

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.haenselei-rostock.de
http://www.imp.med.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Hänseleien Mobbing Nervenheilkunde Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie