Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroelektronik muss in Europa bleiben / China holt in der Mikroelektronik auf

16.04.2009
China wird sich nach Meinung der VDE-Mitgliedsunternehmen und Hochschulen 2020 als Mikroelektronik-Standort an die Weltspitze setzen, so ein Ergebnis des VDE-Trendreports 2009, den der Verband am 20. April auf der Hannover Messe vorstellen wird.

Das Ergebnis bestätigt die Diagnose des VDE, dass sich das Gravitationszentrum der Mikroelektronik-Produktion zu den stark subventionierten ostasiatischen Standorten verlagert. "Um wichtige Standortchancen für die Zukunft zu nutzen, muss der Halbleiter-Standort Deutschland/ Europa unbedingt gehalten werden.

Wir müssen um den Mikroelektronik-Standort kämpfen, eine europäische Technologiestrategie entwickeln und die geplanten Infrastrukturprogramme um weitere Technologieschwerpunkte ergänzen", fordert VDE-Vorstandsvorsitzender Zimmer im Vorfeld der Hannover Messe. Wenn die Chip-Fabriken abwandern, könnten ganze Industriezweige wegbrechen. Denn die Mikroelektronik und Embedded Systems, die meist unsichtbar in ein technisches Umfeld integriert werden, sind wichtige Motoren für Innovationen in allen Industriebereichen. Vom Chip-gebundenen Systemwissen des "Chip-Europameisters" und "unsichtbaren ASICs-Weltmeisters" Deutschland hängen das Wohl und Wehe vieler Anwenderbranchen ab.

Das belegen die folgenden Zahlen. Die Hälfte aller jemals hergestellten Transistoren wurden in den letzten 1,5 Jahren gefertigt. 50 Prozent des deutschen Exports 2007 (Volumen: 970 Mrd. Euro) waren abhängig von der Mikroelektronik, die auch die Nanotechnik antreibt. Die Nachfrage nach Embedded Systems wird Prognosen zufolge im Jahr 2009 stabil bei insgesamt gut 4 Milliarden Euro bleiben, was deren selbst in konjunkturschwachen Zeiten große Bedeutung unterstreicht.

Das deutsche Systemwissen wandert in die Chips und wirkt hier als systemrelevante Triebfeder der Elektro- und Informationstechnik sowie der gesamten deutschen Industrie. Jede dritte technologische Entwicklung der Anwenderbranchen ist auf Innovationen der Elektroindustrie zurückzuführen. Rund die Hälfte ihres Umsatzes machten die Unternehmen 2008 mit neuen Produkten. Mehr als 50 Prozent der gesamten deutschen Industrieproduktion und über 80 Prozent der Exporte hängen von der Elektro- und Informationstechnik ab. Mit einem jährlichen Aufwand von inzwischen 11 Milliarden Euro und nahezu 80.000 Beschäftigten in Forschung und Entwicklung ist die deutsche Elektroindustrie eine der weltweit größten Innovationsbranchen. In keinem anderen Industrieland ist der Anteil der Hightech-Industrien an der Wertschöpfung so hoch. Er beträgt inzwischen 15 Prozent und liegt damit um mehr als drei Prozentpunkte höher als in Japan (11,6 Prozent) und ist mehr als doppelt so hoch wie in den USA (7 Prozent).

Dieser Vorsprung sollte nach Ansicht des VDE genutzt und ausgebaut werden.

VDE-Trendreport 2009: In welchen Bereichen ist Deutschland Technologieführer?

VDE-Pressekonferenz anlässlich der Hannover Messe am Montag, 20.
April, 10.00 bis 11.00 Uhr, im Convention Center (CC), Saal 11, Messegelände, 30521 Hannover. Auf dem Podium: VDE-Präsident Dr.-Ing.

Joachim Schneider, Mitglied des Vorstandes der ABB AG, und VDE-Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer.

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie