Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroelektronik muss in Europa bleiben / China holt in der Mikroelektronik auf

16.04.2009
China wird sich nach Meinung der VDE-Mitgliedsunternehmen und Hochschulen 2020 als Mikroelektronik-Standort an die Weltspitze setzen, so ein Ergebnis des VDE-Trendreports 2009, den der Verband am 20. April auf der Hannover Messe vorstellen wird.

Das Ergebnis bestätigt die Diagnose des VDE, dass sich das Gravitationszentrum der Mikroelektronik-Produktion zu den stark subventionierten ostasiatischen Standorten verlagert. "Um wichtige Standortchancen für die Zukunft zu nutzen, muss der Halbleiter-Standort Deutschland/ Europa unbedingt gehalten werden.

Wir müssen um den Mikroelektronik-Standort kämpfen, eine europäische Technologiestrategie entwickeln und die geplanten Infrastrukturprogramme um weitere Technologieschwerpunkte ergänzen", fordert VDE-Vorstandsvorsitzender Zimmer im Vorfeld der Hannover Messe. Wenn die Chip-Fabriken abwandern, könnten ganze Industriezweige wegbrechen. Denn die Mikroelektronik und Embedded Systems, die meist unsichtbar in ein technisches Umfeld integriert werden, sind wichtige Motoren für Innovationen in allen Industriebereichen. Vom Chip-gebundenen Systemwissen des "Chip-Europameisters" und "unsichtbaren ASICs-Weltmeisters" Deutschland hängen das Wohl und Wehe vieler Anwenderbranchen ab.

Das belegen die folgenden Zahlen. Die Hälfte aller jemals hergestellten Transistoren wurden in den letzten 1,5 Jahren gefertigt. 50 Prozent des deutschen Exports 2007 (Volumen: 970 Mrd. Euro) waren abhängig von der Mikroelektronik, die auch die Nanotechnik antreibt. Die Nachfrage nach Embedded Systems wird Prognosen zufolge im Jahr 2009 stabil bei insgesamt gut 4 Milliarden Euro bleiben, was deren selbst in konjunkturschwachen Zeiten große Bedeutung unterstreicht.

Das deutsche Systemwissen wandert in die Chips und wirkt hier als systemrelevante Triebfeder der Elektro- und Informationstechnik sowie der gesamten deutschen Industrie. Jede dritte technologische Entwicklung der Anwenderbranchen ist auf Innovationen der Elektroindustrie zurückzuführen. Rund die Hälfte ihres Umsatzes machten die Unternehmen 2008 mit neuen Produkten. Mehr als 50 Prozent der gesamten deutschen Industrieproduktion und über 80 Prozent der Exporte hängen von der Elektro- und Informationstechnik ab. Mit einem jährlichen Aufwand von inzwischen 11 Milliarden Euro und nahezu 80.000 Beschäftigten in Forschung und Entwicklung ist die deutsche Elektroindustrie eine der weltweit größten Innovationsbranchen. In keinem anderen Industrieland ist der Anteil der Hightech-Industrien an der Wertschöpfung so hoch. Er beträgt inzwischen 15 Prozent und liegt damit um mehr als drei Prozentpunkte höher als in Japan (11,6 Prozent) und ist mehr als doppelt so hoch wie in den USA (7 Prozent).

Dieser Vorsprung sollte nach Ansicht des VDE genutzt und ausgebaut werden.

VDE-Trendreport 2009: In welchen Bereichen ist Deutschland Technologieführer?

VDE-Pressekonferenz anlässlich der Hannover Messe am Montag, 20.
April, 10.00 bis 11.00 Uhr, im Convention Center (CC), Saal 11, Messegelände, 30521 Hannover. Auf dem Podium: VDE-Präsident Dr.-Ing.

Joachim Schneider, Mitglied des Vorstandes der ABB AG, und VDE-Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer.

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten