Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Migräne-Operation: Studie beweist Wirksamkeit

04.08.2009
Eine placebokontrollierte Studie der renommierten Universität Cleveland in den USA beweist, was weltweit über 1500 Patientinnen und Patienten bereits aus eigener Erfahrung wissen: Die chirurgische Migräne-Therapie, die sogenannte «Migräne-Operation» ist - auch nach wissenschaftlichen Maßstäben - wirksam.

Experten bezeichnen die Studie als Grundlage für die längst fällige Anerkennung einer Behandlungsmethode, die seit fast zehn Jahren eindrückliche Erfolge zeigt und Migräne-Patientinnen und -Patienten zu neuer Lebensqualität verhilft.

Eindeutige Ergebnisse in aufwendigem Studiendesign

Die prospektive, randomisierte Studie (Guyuron et al.; 2009) wurde in einem aufwendigen, placebokontrollierten Rahmen durchgeführt: Während ein Teil der Patienten tatsächlich operiert wurde, erhielt ein zweiter Teil lediglich eine Scheinoperation. Die Aussagekraft der Studie entspricht damit dem in der pharmakologischen Forschung als Gold-Standard geltenden Doppelblindstudien-Verfahren. 

Die Ergebnisse der Datenauswertung sprechen eine eindeutige Sprache: Die Hälfte der operierten Patienten (57,1 Prozent) gaben bei der nach mindestens 12 Monaten erfolgten Nachuntersuchung an, die Beschwerden komplett verloren zu haben. Sie gelten als vollständig geheilt. Dies war in der Vergleichsgruppe lediglich bei einem Patienten der Fall (3,8 Prozent). Weiter konnte bei 83,7 Prozent der operierten Patienten eine mehr als 50-prozentige Reduktion der Migräne-Beschwerden beobachtet werden; eine entsprechende Linderung in der Gruppe der scheinoperierten Patienten zeigte sich lediglich bei 57,7 Prozent. 

Damit bestätigt die Studie, dass die chirurgische Migräne-Therapie eine effektive Behandlungsmethode darstellt. 

Neubewertung der Migräne-Operation seitens der Gegner nötig

Seit ihrer ersten Durchführung im Jahr 2000 war die operative Migräne-Therapie heftiger Kritik seitens vieler Neurologen ausgesetzt, welche u. a. die fehlende wissenschaftliche Beweisführung der Wirksamkeit bemängelten. Diese Argumente werden nun durch die Publikation der Studie entkräftet. Insbesondere das aufwendige Studiendesign, welches u. a. auch den möglichen Placebo-Effekt einer Behandlung berücksichtigt, und die statistisch signifikanten Daten finden in Expertenkreisen hohe Anerkennung (u. a. Janis; 2009). Zudem ist die operative Migräne-Therapie die einzige Behandlungsmethode, welche die Ursache von Migräne-Attacken bekämpft und nicht deren Symptome. 

Aufgrund der nun vorliegenden Studienergebnisse muss die operative Behandlung von Migräne wohl auch von gegnerischer Seite als effektive Behandlungsmöglichkeit anerkannt und zum Gegenstand einer sachlichen, patientengerechten Diskussion werden. Sinnvoll erscheint die Operation laut Experten vor allem für Patienten, die auf medikamentöse oder komplementäre Therapien nicht oder ungenügend ansprechen.

  Hoffnung auf finanzielle Entlastung der Patienten

Trotz der eindrücklichen Behandlungserfolge hat die operative Therapie bislang keinen Platz im Leistungskatalog der Krankenversicherer gefunden und wurde nur in Einzelfällen übernommen.

Meistens musste die Operation durch die Patienten privat finanziert werden. Durch die Publikation der Studie wächst auch die berechtigte Hoffnung auf eine mittelfristige Anerkennung der Migräne-Operation seitens der Krankenversicherer. Vergleichbare Studien haben in der Vergangenheit beispielsweise als Grundlage für die Übernahme von komplementären Therapien zur Behandlung von Migräne (z. B. Akupunktur) gedient. 

Bereits 2008 zeigte eine retrospektive Studie mit Daten von 70 Patienten die Kosteneffektivität der Migräne-Operation für Gesundheitswesen und Volkswirtschaft (Muehlberger, Buschmann, Ottomann; 2008).

Chirurgische Migräne-Therapie in Europa

Seit 2006 ist die Migräne-Operation auch in Europa für Patienten zugänglich. In mittlerweile neun Migräne-Chirurgie-Zentren in Deutschland (3), Italien (3), Großbritannien (1), Dänemark (1) und in der Schweiz (1) werden Patienten beraten und behandelt. In den vergangenen drei Jahren wurden über 300 Patienten erfolgreich operiert. Die Zentren werden von PD Dr. Thomas Muehlberger und Dr.

Philipp Agostini geleitet. Die Ergebnisse der Cleveland-Studie decken sich mit den Ergebnissen der Patientenuntersuchungen über 1 bzw. 4 Jahre an den europäischen Migräne-Chirurgie-Zentren. 

Als erster Schritt der Behandlung wird die Diagnose aufgrund eines Fragebogens nach klinischen Standards der International Headache Society gestellt. Anschließend werden über einen Botox-Test und eine Simulation des Operations-Effekts diejenigen Patienten ausgewählt, die für eine Operation in Frage kommen. Sind die Ergebnisse des Tests signifikant positiv, wird eine Operation in Betracht gezogen. 

Quellennachweis

1. Guyuron B, Reed D, Kriegler JS, Davis J, Pashmini N, Amini S. A placebo-controlled surgical trial of the treatment of migraine headaches. Plast Reconstr Surg 2009; 124: 461-8.

2. Janis J.
A placebo-controlled surgical trial of the treatment of migraine headaches. Plast Reconstr Surg. 2009 Aug; 124: 469-70.
3. Muehlberger T, Buschmann A, Ottomann C. Die Kosteneffektivität der chirurgischen Migränetherapie.

http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch566.shtml

4. Muehlberger T, Brittner W, Buschmann A, Toman N.
Lasting outcome of the surgical treatment of migraine headaches - a four year follow-up.  Plast Reconstr Surg 2008; 122: 32-33

Dr. Thomas Muehlberger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.migraene-chirurgie-zentrum.de
http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch566.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie