Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Middle-aged women experience more stress but have lower blood pressure

05.06.2009
Both blood pressure and serum lipid levels have improved in Swedish middle-aged women during the past 30 years. Levels of perceived mental stress, however, have increased significantly. These are the of a thesis presented at the Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, Sweden.

The study is part of the Prospective Population Study of Women in Gothenburg, Sweden. This study was initiated at the end of the 1960s, when 1,462 middle-aged women were examined, and interviewed about their lifestyle and other matters.

These women have subsequently been followed up into the 21st century, as well as compared with new generations of middle-aged women who have been examined at later dates, as part of the Prospective Population Study.

"The level of stress among middle-aged women was stable over a long period, but we can see that the number of women who perceive stress rises significantly after the early years of the 1980s. It is the women themselves who describe that they feel stressed, and other research has shown that it is the perceived stress that is most harmful", says general practitioner Dominique Hange, author of the thesis.

In 1968-1969, 28% of women stated that they suffered from nervousness, and 36% stated that they experienced stress. By 2004-2005, the percentage of women who experienced stress had more than doubled, to 75%.

"The women who stated at the end of the 1960s that they suffered from nervousness or perceived stress had a higher frequency of abdominal problems, asthma, headache, and frequent infections. This is true both at the time they were examined and nearly 25 years later. We could also in a longer perspective, see that the women who were mentally stressed had a higher mortality, and a somewhat higher incidence of breast cancer", says Dominique Hange.

The results presented in the thesis show also that the risk factors for cardiovascular disease among women have decreased during the past 30 years. The average body mass index of the women was the same in 2000 as it was in the 1960s, while mean blood pressure and levels of serumlipids were lower.

"More women today exercise in their leisure time, and we know that physically active people often have a lower blood pressure. Only 15% of women exercised regularly in the 1960s, while the figure today is around 40%", says Dominique Hange.

The Prospective Population Study of Women in Gothenburg, Sweden

The Prospective Population Study of Women in Gothenburg, Sweden, was initiated at the end of the 1960s, when 1,400 middle-aged women took part in a health examination and answered extensive questionnaires about their lifestyles, and other matters. New generations have been invited to take part in the study since then. The follow-up of the women as they become older allows scientists to draw conclusions about various factors that have contributed to poor health and premature death.

For more information, contact:
Dominique Hange, registered physician, telephone: +46 (0)501 40423, mobile: +46 (0)73 031 4586, E-mail dominique.hange@vgregion.se
Press information: Elin Lindström Claessen
elin.lindstrom@sahlgrenska.gu.se
+46 31 786 3869

Helena Aaberg | idw
Weitere Informationen:
http://hdl.handle.net/2077/19382
http://www.gu.se/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie