Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH sucht Probanden für europäische COPD-Studie

17.10.2008
Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung betrifft allein in Deutschland drei Millionen Menschen / Suche nach Diagnose- und Behandlungsmethoden

Nach aktuellen Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation wird die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung COPD im Jahr 2030 die vierthäufigste Todesursache sein. Weltweit leiden etwa 300 Millionen Menschen an dieser umgangssprachlich oft verharmlosend als Raucherhusten bezeichneten Erkrankung der Atemwege, in Deutschland gibt es allein rund 3 Millionen Patienten.

Im Rahmen einer groß angelegten europäischen Studie unter Federführung des Helmholtz Zentrums München wollen Wissenschaftler nun spezifische Marker zur Diagnose der verschiedenen Typen von COPD finden. "Zudem erhoffen wir uns neue Ansatzpunkte für die Behandlung dieser Erkrankung, sagte Projektkoordinator Professor Dr. Loems Ziegler-Heitbrock, "denn bislang gibt es leider noch keine Therapie, die an den Ursachen ansetzt und diese Krankheit heilen kann". Die meisten COPD-Patienten sind Raucher oder sind - vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern - häufigem Qualm an offenen Feuerstellen ausgesetzt, die beiden Hauptursachen für COPD. Selbst wenn die Patienten aufhören zu rauchen, schreitet die Krankheit fort. Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung hat zwei Charakteristika - eine Zerstörung der Alveolen in der Lunge (Emphysem) sowie eine chronische Entzündung der Atemwege (chronische Bronchitis). Durch die nicht-reversible Verengung der Atemwege kommt es zu Husten, Kurzatmigkeit und Erstickungsgefühlen.

Für ihre von der EU mit drei Millionen Euro geförderte Studie "Emphysema versus Airway Disease in COPD (EvA)" sind die vierzehn EvA-Forschungspartner nun auf die Unterstützung aus der Bevölkerung angewiesen. Insgesamt sollten 900 Patienten, die Exraucher sind, untersucht werden. Dies können Patienten mit der Diagnose COPD sein oder aber Exraucher, die unter häufigem Husten und Luftnot leiden.

Desweiteren werden 150 gesunde Kontrollpersonen (Exraucher und Nichtraucher, älter als 45 Jahre) gesucht. Bei den Patienten und Gesunden untersuchen dann die Ärzte und Wissenschaftler Blut- und Bronchoskopieproben auf genetische Unterschiede hin. Die Teilnehmer der Studie haben den Vorteil einer gründlichen medizinischen Untersuchung und selbstverständlich erhalten sie eine Aufwandsentschädigung. "Das wichtigste Motiv an einer solchen Studie teilzunehmen ist für die freiwilligen Probanden aber, so zum Fortschritt in Diagnose und Therapie dieser wichtigen Erkrankung beizutragen" betont Professor Ziegler-Heitbrock.

Für Norddeutschland werden die Untersuchungen in der Klinik für Pneumologie der Medizinischen Hochschule Hannover unter Leitung von Herrn Prof. Dr. T. Welte durchgeführt. Patienten mit COPD, oder ehemalige Raucher mit häufigem Husten oder Luftnot und ehemalige Raucher, die sich gesund fühlen, können sich unter der Nummer 0511-532-2667 bei Isabelle Bodmann melden.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Tobias Welte
Direktor der Klinik für Pnuemologie der Medizinischen Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str.1, 30625 Hannover
Studienkoordinatorin Frau Isabelle Bodmann, Tel. 0511-532-2667
Email: bodmann.isabelle@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.eva-copd.eu/cms/www.eva-copd.eu/deutsch/index.html
http://www.helmholtz-muenchen.de/fileadmin/FLUGS/PDF/Themen/Krankheitsbilder/COP...

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie