Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An oder aus? – Metropolen und das Licht

13.06.2012
Das Welterbe Zollverein, das Brandenburger Tor, der Eiffelturm in Paris, Big Ben in London und die Christusstatue in Rio – sie alle versanken bei der weltweiten „Earth Hour“ Ende März für eine Stunde im Dunkeln.
Doch wie wäre es, wenn solche Wahrzeichen im Gedanken an Nachhaltigkeit und Klimaschutz nachts immer im Dunkeln liegen würden? Wäre das eine Möglichkeit nachhaltiger Stadtentwicklung? Oder brauchen Städte nicht Licht, um sie verkehrssicher und orientierungsfreundlich zu machen, um Kriminalität zu verhindern und um sie auch nachts attraktiv zu gestalten? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich das Institut für Stadtplanung und Städtebau (ISS) an der Universität Duisburg-Essen (UDE).

Es wurde von der der LUCI Association (Lighting Urban Community International) beauftragt, eine internationale Studie zum Thema nachhaltige Stadtbeleuchtung zu erstellen. LUCI, das ist der Zusammenschluss von mehr als 60 Metropolen weltweit, die sich gemeinsam mit Unternehmen, Lichtdesignern und Universitäten darüber austauschen, wie die Beleuchtung von Städten sich in Zukunft entwickeln kann.
„Unserer Studie wird die Charta zur nachhaltigen Stadtbeleuchtung zugrunde liegen, die LUCI erarbeitet hat“, sagt Hannah Baltes vom ISS, die gemeinsam mit Professor J. Alexander Schmidt an der Studie arbeitet. „Eine Vielzahl von Städten weltweit hat diese Charta unterzeichnet und erklärt damit die Bereitschaft, ihre Beleuchtung nachhaltig und energieeffizient zu gestalten.“

Gleichzeitig sei es aber wichtig, mit Hilfe von Licht die Identität der Stadt unterstützend zu gestalten: „Das bedeutet einerseits, dass nach wie vor Aspekte der Verkehrssicherheit und Kriminalitätsprävention eine Rolle spielen, dass andererseits aber auch stadtgestalterische Aspekte wie die Beleuchtung besonderer öffentlicher Plätze und Straßenachsen oder besonders prägender Bauwerke wichtig sind“, so Baltes.

Im Mittelpunkt steht also die Frage, wie man eine Stadt mit Licht gestalten, gleichzeitig aber Energie sparen kann. J. Alexander Schmidt und Hannah Baltes untersuchen unter anderem durch eine Befragung in weltweit rund 30 Städten, wie umweltschonend die derzeitige Stadtbeleuchtung jeweils ist und in wie weit die Ideen der Charta bereits umgesetzt wurden. Ist eine übertriebene oder gleißende Illumination von Gebäuden wirklich nötig? Wie kann man neueste Technologien wie Leuchtdioden in Städten einsetzen? Und wie lässt sich Licht in einer Stadt rechtzeitig abschalten? All das sind Faktoren, die Einfluss auf die Nachhaltigkeit und Energieeffizienz haben – und auch die Frage nach der Entsorgung von Leuchtmitteln muss gestellt werden.
Auf Basis dieser Ergebnisse aus Städten wie Moskau/Russland und Lyon/Frankreich, Leipzig/Deutschland, Helsinki/Finnland und Seoul/Korea können dann weitere Empfehlungen und Maßnahmen entwickelt werden. „Diese werden je nach Stadt unterschiedlich sein, da die Städte auf Grund kultureller, gestalterischer, struktureller und ökonomischer Rahmenbedingungen sehr unterschiedlich mit Licht und Beleuchtung umgehen“, sagt J. Alexander Schmidt.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. J. Alexander Schmidt, alexander.schmidt@uni-due.de, Tel. 0201/183-2799, Hannah Baltes, Tel. 0201/183-2654, hannah.baltes@uni-due.de

Redaktion: Isabelle De Bortoli, Tel. 0203/379-2430

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie