Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MES-Systeme: Vom Trend zur Notwendigkeit?

02.08.2011
Eine neue Studie von Fraunhofer IPA und Trovarit soll Produktionsunternehmen Klarheit über den Nutzen von MES-Systemen verschaffen. Mitmachen können Entscheider und IT-Verantwortliche aus fertigenden Unternehmen bis Ende August über einen kurzen Online-Fragebogen unter http://www.trovarit.com/studien/mes-einsatz.html.

Um sich im Wettbewerb behaupten zu können, müssen Produktionsunternehmen immer neue Möglichkeiten finden, den steigenden Anforderungen an Effizienz und Flexibilität in der Produktion gerecht zu werden.

Neben dem Einsatz moderner Fertigungstechnologien und der Verbesserung des Auftragsmanagements ist eine konsequente Erschließung von Optimierungspotenzialen im Bereich des Produktionsmanagements für die nachhaltige Sicherung des Unternehmenserfolgs entscheidend.

Manufacturing Execution Systems (MES) sind vor diesem Hintergrund in vielen Unternehmen selbstverständlicher Teil der Software-Landschaft geworden – in anderen herrscht immer noch Unsicherheit darüber, wann der Einsatz eines MES angebracht und nützlich ist. Die Studie »MES-Systeme: Vom Trend zur Notwendigkeit?«, die gemeinsam vom Fraunhofer IPA und der Trovarit AG durchgeführt wird, soll hier für Klarheit sorgen.

Die Frage, ob es sich bei MES um ein bloßes Modewort handelt, stand noch vor fünf Jahren im Mittelpunkt einer gemeinsamen Studie von Fraunhofer IPA und Trovarit (MES-Studie 2006). Die Ergebnisse machten deutlich, dass der MES-Trend zu diesem Zeitpunkt auf dem besten Weg war, sich durchzusetzen. Heute haben sich MES-Systeme als fester Bestandteil des Software-Markts etabliert: Der Marktspiegel Business Software MES 2010/2011 listet knapp 70 MES-Anbieter mit unterschiedlichen Produkten. Trotzdem ist auf dem Anwendermarkt häufig noch eine gewisse Unsicherheit darüber zu beobachten, welche Ziele mit dem Einsatz eines MES-Systems erreicht werden können und welche Aspekte bei der Auswahl eines MES-Systems die größte Rolle spielen.

Grund genug, die Fragestellung der Studie von 2006 unter dem Titel »Vom Trend zur Notwendigkeit« aufzugreifen bzw. fortzuführen. Im Mittelpunkt der aktuellen Befragung stehen daher folgende Themen: Wie sehen Beweggründe für den Einsatz von MES aus? Welche Einsatzbereiche und Nutzenerwartung gibt es für MES? Wie ist der Reifegrad von MES und wohin entwickeln sich Trends? Was sind die Stärken und die Schwächen von MES?

Der kurze Online-Fragebogen kann bis Ende August unter http://www.trovarit.com/studien/mes-einsatz.html ausgefüllt werden. Eingeladen, sich an der Studie zu beteiligen, sind Entscheider und IT-Verantwortliche aus fertigenden Unternehmen – explizit auch aus Unter­nehmen, die bisher kein MES-System einsetzen. Alle Teilnehmer erhalten als kleines Dankeschön nach Abschluss und Auswertung der Befragung – im Herbst 2011 – eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der Studie.

Zum Fraunhofer IPA:
Seit über 50 Jahren bietet das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Kompetenzen für organisatorische und technologische Aufgabenstellungen aus dem Produktionsbereich für Industrieunternehmen an.

Im Fokus des Bereichs Unternehmenslogistik und Auftragsmanagement steht dabei die systematische Lösungsentwick­lung und -umsetzung von Produktionsorganisationslösungen.

Das Leistungsangebot reicht von Produktionsplanungs- und -steuerungskonzepten, Projektmanagement, Management von Betriebs-, Service-/Instandhaltungsnetzwerken, Material- und Informationslogistik in Entwicklungs- und Produktionsnetzwerken bis hin zur Softwareauswahl (ERP, PPS, MES, SCM).

Zur Trovarit AG:
Die Trovarit AG versteht sich als Marktanalyst und anbieterneutraler Berater im Umfeld von ERP- und Business-Lösungen. Mit spezialisierten Services und Werkzeugen unterstützt Trovarit Unternehmen dabei, Geschäftsprozesse effizient zu gestalten, den Einsatz der vorhandenen ERP und Business-Systeme zu optimieren und Investitionen in neue ERP und Business-Lösungen abzusichern. In diesem Zusammenhang stehen auch die Bände der Reihe Marktspiegel Business Software, die regelmäßig in Kooperation mit renommierten Fachinstituten herausgegeben werden, sowie die Trovarit-Studien, wie z. B. zur ERP-Zufriedenheit, zu ERP-as-a-Service, zu Werkzeugen für das Business Process Management usw., die relevante Marktthemen und Trends aufgreifen und unabhängig auf empirischer Basis analysieren.

Die Trovarit AG wurde im September 2000 von Peter Treutlein und Dr. Karsten Sontow als Spin-off der RWTH Aachen gegründet. Sitz des Unternehmens ist Aachen.

Online-Fragebogen: http://www.trovarit.com/studien/mes-einsatz.html

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Trovarit AG
Claudia Benesch
Telefon +49 241 40009-12
claudia.benesch@trovarit.com
http://www.trovarit.com
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Silvia Körber
Telefon +49 (711) 970-1985
silvia.koerber@ipa.fraunhofer.de
http://www.ipa.fraunhofer.de/unternehmenslogistik

Hubert Grosser | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de/unternehmenslogistik
http://www.trovarit.com/studien/mes-einsatz.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics