Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MES-Systeme: Vom Trend zur Notwendigkeit?

02.08.2011
Eine neue Studie von Fraunhofer IPA und Trovarit soll Produktionsunternehmen Klarheit über den Nutzen von MES-Systemen verschaffen. Mitmachen können Entscheider und IT-Verantwortliche aus fertigenden Unternehmen bis Ende August über einen kurzen Online-Fragebogen unter http://www.trovarit.com/studien/mes-einsatz.html.

Um sich im Wettbewerb behaupten zu können, müssen Produktionsunternehmen immer neue Möglichkeiten finden, den steigenden Anforderungen an Effizienz und Flexibilität in der Produktion gerecht zu werden.

Neben dem Einsatz moderner Fertigungstechnologien und der Verbesserung des Auftragsmanagements ist eine konsequente Erschließung von Optimierungspotenzialen im Bereich des Produktionsmanagements für die nachhaltige Sicherung des Unternehmenserfolgs entscheidend.

Manufacturing Execution Systems (MES) sind vor diesem Hintergrund in vielen Unternehmen selbstverständlicher Teil der Software-Landschaft geworden – in anderen herrscht immer noch Unsicherheit darüber, wann der Einsatz eines MES angebracht und nützlich ist. Die Studie »MES-Systeme: Vom Trend zur Notwendigkeit?«, die gemeinsam vom Fraunhofer IPA und der Trovarit AG durchgeführt wird, soll hier für Klarheit sorgen.

Die Frage, ob es sich bei MES um ein bloßes Modewort handelt, stand noch vor fünf Jahren im Mittelpunkt einer gemeinsamen Studie von Fraunhofer IPA und Trovarit (MES-Studie 2006). Die Ergebnisse machten deutlich, dass der MES-Trend zu diesem Zeitpunkt auf dem besten Weg war, sich durchzusetzen. Heute haben sich MES-Systeme als fester Bestandteil des Software-Markts etabliert: Der Marktspiegel Business Software MES 2010/2011 listet knapp 70 MES-Anbieter mit unterschiedlichen Produkten. Trotzdem ist auf dem Anwendermarkt häufig noch eine gewisse Unsicherheit darüber zu beobachten, welche Ziele mit dem Einsatz eines MES-Systems erreicht werden können und welche Aspekte bei der Auswahl eines MES-Systems die größte Rolle spielen.

Grund genug, die Fragestellung der Studie von 2006 unter dem Titel »Vom Trend zur Notwendigkeit« aufzugreifen bzw. fortzuführen. Im Mittelpunkt der aktuellen Befragung stehen daher folgende Themen: Wie sehen Beweggründe für den Einsatz von MES aus? Welche Einsatzbereiche und Nutzenerwartung gibt es für MES? Wie ist der Reifegrad von MES und wohin entwickeln sich Trends? Was sind die Stärken und die Schwächen von MES?

Der kurze Online-Fragebogen kann bis Ende August unter http://www.trovarit.com/studien/mes-einsatz.html ausgefüllt werden. Eingeladen, sich an der Studie zu beteiligen, sind Entscheider und IT-Verantwortliche aus fertigenden Unternehmen – explizit auch aus Unter­nehmen, die bisher kein MES-System einsetzen. Alle Teilnehmer erhalten als kleines Dankeschön nach Abschluss und Auswertung der Befragung – im Herbst 2011 – eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der Studie.

Zum Fraunhofer IPA:
Seit über 50 Jahren bietet das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Kompetenzen für organisatorische und technologische Aufgabenstellungen aus dem Produktionsbereich für Industrieunternehmen an.

Im Fokus des Bereichs Unternehmenslogistik und Auftragsmanagement steht dabei die systematische Lösungsentwick­lung und -umsetzung von Produktionsorganisationslösungen.

Das Leistungsangebot reicht von Produktionsplanungs- und -steuerungskonzepten, Projektmanagement, Management von Betriebs-, Service-/Instandhaltungsnetzwerken, Material- und Informationslogistik in Entwicklungs- und Produktionsnetzwerken bis hin zur Softwareauswahl (ERP, PPS, MES, SCM).

Zur Trovarit AG:
Die Trovarit AG versteht sich als Marktanalyst und anbieterneutraler Berater im Umfeld von ERP- und Business-Lösungen. Mit spezialisierten Services und Werkzeugen unterstützt Trovarit Unternehmen dabei, Geschäftsprozesse effizient zu gestalten, den Einsatz der vorhandenen ERP und Business-Systeme zu optimieren und Investitionen in neue ERP und Business-Lösungen abzusichern. In diesem Zusammenhang stehen auch die Bände der Reihe Marktspiegel Business Software, die regelmäßig in Kooperation mit renommierten Fachinstituten herausgegeben werden, sowie die Trovarit-Studien, wie z. B. zur ERP-Zufriedenheit, zu ERP-as-a-Service, zu Werkzeugen für das Business Process Management usw., die relevante Marktthemen und Trends aufgreifen und unabhängig auf empirischer Basis analysieren.

Die Trovarit AG wurde im September 2000 von Peter Treutlein und Dr. Karsten Sontow als Spin-off der RWTH Aachen gegründet. Sitz des Unternehmens ist Aachen.

Online-Fragebogen: http://www.trovarit.com/studien/mes-einsatz.html

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Trovarit AG
Claudia Benesch
Telefon +49 241 40009-12
claudia.benesch@trovarit.com
http://www.trovarit.com
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Silvia Körber
Telefon +49 (711) 970-1985
silvia.koerber@ipa.fraunhofer.de
http://www.ipa.fraunhofer.de/unternehmenslogistik

Hubert Grosser | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de/unternehmenslogistik
http://www.trovarit.com/studien/mes-einsatz.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie