Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mensch hat unvollkommene visuelle Wahrnehmung

20.05.2014

Gehirn bildet wegen Selbstschutz oft Mittelwert aus Sehinformationen

Beim Sehvorgang aufgenommene Informationen werden regelmäßig mit älteren Wahrnehmungen vermischt und gehen insbesondere bei sehr rascher Abfolge teilweise verloren. Das hat das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Neuroscienze http://www.in.cnr.it in Zusammenarbeit mit der Universität Florenz herausgefunden.


Auge: Forscher gehen der Sinneswahrnehmung nach

(Foto: pixelio.de, Olaf Barth)

Gefestigte Infos vorziehen

"Im Unterschied zum Film ist unsere Umgebung stabil und beschert uns deshalb nur wenig Unvorhersehbares", erklärt David Burr von der Psychologischen Fakultät der Universitat Florenz http://unifi.it . Es sei so, als ob das Gehirn sich darauf eingestellt habe , dass es keine abrupten Veränderungen gibt und es beim Auftauchen einer neuen, nicht 100-prozentig zuverlässigen Information lieber auf ältere, gefestigte Informationen zurückgreift.

"Der Grund für dieses Verhalten liegt in der Unvolkommenheit der menschlichen Sinnesorgane, die von Fluktuationen und Hintergrundgeräuschen geprägt sind", bestätigt Mitautor Marco Cicchini. Das Wahrnehmungssystem des Menschen sei deshalb bestrebt, einander ähnliche Informationem miteinander zu kombinieren und daraus eine Art Mittelwert zu konstruieren. "Es verzichtet gewissermaßen auf die Präzision der einzelnen Informationen zugunsten ihrer Kontinuität und Stabilität", so seine Schlussfolgerung.

Geschärfter Blick elementar

Im Laufe der Laborversuche stellten die Fachleute fest, dass die Wahrnehmung nicht nur von der Intensität der aktuellen, sondern auch von der der vorangehenden Sehstimulanzen abhängt. So wurden aus 30 aktuell und zuvor 20 gesichteten Gegenständen schließlich 25 wahrgenommene Gegenstände und umgekehrt aus aktuell 30, bei zuvor 40 gesichteten Gegenständen, 35 effektiv wahrgenommene Dinge. Das Gehirn bildet einen Mittelwert zwischen den momentanen und den bis zu 15 Sekunden davor aufgenommenen Informationen.

"Ohne diese zeitliche Integration von Wahrnehmungen wäre der Mensch in extrem sensibler und konfuser Weise visuellen Fluktuationen aus Bewegungen, Schatten und anderen Faktoren ausgesetzt", so Burr abschließend. Gegenstände und Gesichter würden sich von einem Moment auf den anderen unterschiedlich und für die Wahrnehmung als äußerst verwirrend darstellen. Einzelheiten der Studie sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science nachzulesen.

Harald Jung | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau