Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

(Wo)Men online – Social Media-Firmenmarketing ist wenig gefragt

19.08.2013
Studie zu Nutzungsgewohnheiten von Studierenden im Internet

Die Ergebnisse der Studie „(Wo)men Online 2013“, die an der Fachhochschule Frankfurt am Main durchgeführt wurde, liegen jetzt vor. Im Oktober und November 2012 waren 484 Studierende der FH Frankfurt und der FH Mainz zu ihren Nutzungsgewohnheiten im Internet befragt worden.

Ziel war es, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, welche Anwendungen online oder in den Social Media genutzt werden, in welcher Häufigkeit und für welche konkreten Tätigkeiten. Wichtig war es zudem, Unterschiede im Nutzungsverhalten von Frauen und Männern herauszufinden.

„Seit Aufkommen des Internets lautet eine These, junge Erwachsene seien nicht mehr über ‚traditionelle‘ Medien wie Fernsehen oder Print zu erreichen, sondern verbrächten ihre Zeit primär im Internet“, erklärt Prof. Dr. Angelika Wiltinger, Professorin für BWL und Marketing der FH Frankfurt, die die Studie durchgeführt hat. Diese These lasse sich mit der vorliegenden Untersuchung nicht bestätigen, da die Studierenden durchaus noch die „traditionellen“ Medien, insbesondere Fernsehen, gerne und häufig nutzten.

„Für die oftmals geforderte bedingungslose Online-Präsenz von Unternehmen in den Social Media bedeutet dies Einschränkungen: Unternehmenssites bei Facebook, Firmenchannels bei YouTube oder Unternehmenstweets bei Twitter interessieren die befragte Zielgruppe wenig bis gar nicht“ fasst Wiltinger zusammen. „Das wirft die Frage auf, ob sich die Präsenz in den Social Media für alle Unternehmen lohnt oder notwendig ist. In jedem Fall sollte die Zielgruppenansprache im Firmenmarketing überdacht werden.“ Allerdings, so Wiltinger, stellten die Ergebnisse den heutigen Erkenntnisstand dar, wie sich die Branche weiterentwickele, sei schwer prognostizierbar.

Die befragte Zielgruppe besitze zahlreiche digitale Endgeräte, darunter jeder einen PC und ein Smartphone, doch nur noch 66 % ein Festnetztelefon. Die Mediennutzung werde zwar durch das Internet dominiert, aber gerade die TV-Nutzung vom klassischen TV-Gerät ist bei über der Hälfte der Befragten nach wie vor sehr hoch, so wird immer noch mehrfach täglich ferngesehen und zwar vom klassischen TV-Gerät aus. Noch mehrfach wöchentlich griffen 23 % der Befragten zur Tageszeitung und 48 % zu einem Buch. 88 % der Befragten nutzten täglich das Internet vom PC aus und 75 % bereits mobil. Rund ein Drittel surfe mehr als 3 Stunden täglich.

Die Zielgruppe beschränke sich im Internet auf nur einige wenige Aktivitäten: So werden primär Informationen (56 %) gesucht oder Social Communities (65 %) genutzt, nur selten bis gar nie würden aktiv Beiträge für Foren oder Produktbewertungen geschrieben oder an Auktionen teilgenommen.

Der Social Media-Markt wird von Facebook und YouTube dominiert. Mit großem Abstand folgen Xing, Instagram, Google Plus, Twitter und Qype sowie die VZ-Netzwerke. Mit Facebook beschäftigt sich die Mehrheit der Zielgruppe (89 %) täglich. Knapp 60 % verbringen pro Tag bis zu eine Stunde in Facebook, wobei das Betrachten von Profilen oder Fotos/Videos und das Schreiben von Nachrichten im Vordergrund stehe. „Gerade die aus Marketingsicht relevanten Tätigkeiten wie die Suche nach Unternehmens- oder Markenprofilen oder Produktbewertungen werden sehr selten bis gar nie unternommen“, ergänzt Wiltinger. Mit YouTube beschäftigt sich die Mehrheit der Zielgruppe ebenfalls täglich, allerdings weniger aktiv und weniger lang, 66 % der Zielgruppe ist täglich bis zu 30 Minuten aktiv. Firmenchannels werden kaum abonniert, Beiträge kaum kommentiert oder kaum selbst Videos hochgeladen. Die Social Media-Plattformen werden primär zum Netzwerken genutzt, nur sehr wenige geben an, dass sie dort ihre Meinung äußern oder Self-Marketing betreiben wollen.

Weibliche und männliche Studierende besitzen annähernd gleich viele Endgeräte aus dem digitalen Bereich; deutliche Unterschiede liegen bei MP3-Playern und Festnetztelefonen vor, die mehr Frauen besitzen, mehr Männer dagegen eine Spielekonsole und eine hochwertige Musikanlage. Im Bereich Print lesen Männer mehr Tageszeitung, Frauen greifen häufiger zu einem Buch. Die Onlinenutzung der weiblichen und männlichen Studierenden ist sehr unterschiedlich: Männliche Studierende sind im Internet eindeutig länger, häufiger und aktiver tätig. Weibliche Studierende telefonieren und posten lieber und mehr. Einzig bei Facebook zeigen die weiblichen Studierenden eine leicht erhöhte Aktivität verglichen mit den Männern. Dafür sind die männlichen Studierenden bei YouTube weitaus aktiver. Hauptgrund für die Aktivität in den Social Communities ist der Kontakt zu Freunden. Auffallend mehr Frauen geben an, dass sie dort auch den Kontakt zur Familie halten wollen und auffallend mehr Männer suchen dort neue Kontakte bzw. wollen sich selbst präsentieren.

Die Studie „(Wo)men Online 2013“ ist im Cuvillier Verlag, Göttingen, erschienen (ISBN 978-3-95404-436-8).

Kontakt: FH FFM, Fachbereich 3: Wirtschaft und Recht, Prof. Dr. Angelika Wiltinger, Telefon: 069/1533-2999, E-Mail: wilting@fb3.fh-frankfurt.de

Über die FH Frankfurt:

Die Fachhochschule Frankfurt am Main – University of Applied Sciences (FH FFM) hält mit ihrem breiten Fächerspektrum und ihrem hohen akademischen Anspruch ein international ausgerichtetes, anwendungsorientiertes Studien- und Weiterbildungsangebot bereit.
Ihre vier Fachbereiche bieten den rund 10.500 Studierenden 50 innovative, Erfolg versprechende Studiengänge mit technischer, wirtschaftlich-rechtlicher oder sozialer Ausrichtung. Alle Studiengänge schließen mit den internationalen Abschlüssen Bachelor oder Master ab.
Die enge Verknüpfung von Forschung und Lehre mit der Praxis qualifiziert die Studierenden der FH FFM für den Einstieg in einen attraktiven Beruf. Durch Partnerschaften mit weltweit rund 100 Hochschulen auf allen Kontinenten ist die Frankfurter Fachhochschule international gut vernetzt. Das umfangreiche und vielfältige Weiterbildungsprogramm ermöglicht intensives berufsbegleitendes und lebenslanges Lernen.

Der Campus der FH FFM, die 1971 gegründet wurde, befindet sich nahe der Frankfurter Innenstadt und liegt damit im Herzen der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main.

Weitere Informationen unter:
ww.fh-frankfurt.de und www.facebook.com/fhfrankfurt

Sarah Blaß | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie