Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit durch Dienst-Handys

20.01.2011
Eine aktuelle Studie der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK greift die Problematik rund um die Integration von Mobiltelefonen in Unternehmen auf. Ein Ergebnis: Dienstliche Mobiltelefone tragen zur Datensicherheit bei. Ist die Beschaffung am Bedarf orientiert, halten sich Einführungskosten und Verwaltungsaufwand in Grenzen.

Über 1500 Mitarbeiter der Fraunhofer-Gesellschaft wurden für die Studie „Mobiles Arbeiten mit Smartphone und Handy“ befragt.

Ein Ergebnis sticht hervor: Ca. 70% der Befragten verwenden regelmäßig ihr privates Handy für dienstliche Belange. Diese derzeit sehr verbreitete Praxis verursacht nicht nur großen Verwaltungsaufwand bei der Kostenerstattung, sondern birgt in vielen Fällen zusätzlich ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Denn die sichere Speicherung und Nutzung geschäftlicher Daten auf den privaten Smartphones kann nicht vom Arbeitgeber gesteuert werden. Dienst-Handys beugen diesen Risiken vor, da bei ihnen die Auswahl der Hard- und Software sowie die Freigabe von Diensten in der Hand des IT-Administrators liegt. E-Mails, persönliche Daten und Navigation sind – neben dem Telefonieren – die am häufigsten genutzten Anwendungen auf mobilen Endgeräten.

Auch das Abrufen von Reiseinformation steht hoch im Kurs. Die Nutzung der verschiedenen Anwendungen korreliert stark mit der jeweiligen Ausstattung des Handys. Stehen den Mitarbeitern umfangreiche Funktionen eines Smartphones zu Verfügung, werden diese auch genutzt. Die Verwendung vieler Funktionen spricht außerdem dafür, dass die Befragten ihre Reisezeit für Aufgaben wie Korrespondenz und Recherche nutzen. Viele der Befragten erhoffen sich zusätzlich Funktionen, so dass das Smartphone zukünftig z.B. den Laptop noch mehr ersetzen kann.

Die Studie ergab außerdem, dass es sich 60 % der Mitarbeiter vorstellen können, gänzlich auf ein Festnetz-Telefon am Arbeitsplatz zu verzichten, sofern sie im Gegenzug ein geeignetes mobiles Endgerät erhielten. Die Auswertung der Studie zeigt jedoch auch, dass Mitarbeiter über 45 weniger Interesse und Bedarf für

mobiles Arbeiten zeigen.

Verantwortliche für die technische und organisatorische Verwaltung der Mobilkommunikation an den jeweiligen Fraunhofer-Standorten erhielten einen erweiterten Katalog mit Fragen zu Prozessen und Abläufen. Zwar verwiesen einzelne Befragte auf zu hohe Anschaffungs- und Verwaltungskosten, jedoch macht die Fraunhofer-Studie auf ein erhebliches Einsparpotential gerade durch die zentral gesteuerte Einführung von Mobiltelefonen aufmerksam. Hinzu kommen noch Möglichkeiten zur Kostenreduktion aufgrund des höheren Auftragsvolumens und die dadurch verbesserten Vertragskonditionen. Die Risikominimierung durch die Verminderung der Gefahren spart ebenfalls Kosten, dies lässt sich jedoch ohne Referenzdaten finanziell schwer beziffern. Die Verantwortlichen der Studie bei der Fraunhofer ESK sehen das Hauptproblem bei der Einführung von Dienst-Handys in der fehlenden Akzeptanz des Mobiltelefons als sinnvolles Arbeitsinstrument.

Die Ingenieure resümieren, dass eine sinnvolle, am Bedarf orientierte inführung von dienstlichen Mobiltelefonen letztlich weniger Kosten verursacht als zunächst vermutet, und Kooperationen und Kundenkontakte fördert. Somit sind Smartphones sinnvolle, kostengünstige Arbeitsmittel, die beim richtigen Einsatz zudem noch die Sicherheit für Firmen erhöhen.

Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK

Die Fraunhofer ESK erforscht vernetzte Informations- und Kommunikationssysteme (IuK). 1999 gegründet, beschäftigt sie rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Leiter, Prof. Dr.-Ing. Rudi Knorr, ist ebenfalls Ordinarius für Kommunikationstechnik an der Fakultät für Angewandte Informatik der Universität Augsburg. Die Wissenschaftler sind Experten für weite Bereiche der IuK, von Übertragungstechnik über Protokolle und Systeme bis zu intelligenten Anwendungen. Besonderes Know-how weisen sie in ihren Kompetenzfeldern Adaptive Communication Systems, Software Methodology und Mobile Solutions auf. Die Kompetenzen der Fraunhofer ESK kommen in den Geschäftsfeldern Automotive und Industrial Communication sowie in der Gruppe Communication Solutions zum Einsatz. Zu ihren Kunden zählen u.a. Unternehmen aus der Automobil- und Telekommunikationsbranche sowie der Produktions-, Automatisierungs- und Gebäudetechnik.

Kontakt:
Fraunhofer Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Hansastr. 32
80686 München
http://www.esk.fraunhofer.de
Susanne Baumer
Corporate Communication
Telefon: +49 89 547088-353
Telefax: +49 89 547088-66353
susanne.baumer@esk.fraunhofer.de

Susanne Baumer | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie