Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Schutz und Rechte für Internetnutzer: Erste Ergebnisse des Pilotprojektes HUWY veröffentlicht

21.10.2010
Junge Internetnutzer haben viel Erfahrung mit den positiven, aber auch negativen Seiten des Internets – mehr jedenfalls als so mancher Erwachsene.

Dieses Wissen sollen sie in die Politikgestaltung einbringen. Das ist Ziel des von der Europäischen Kommission geförderten Projekts HUWY (Hub Websites for Youth Participation), das vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI zusammen mit dem Verein Jugendpresse Deutschland organisiert wird.

Die jungen Internet-Experten können dabei in den Dialog mit Politikern treten und so an Entscheidungen über deutsche und europäische Gesetze zum Thema Internet mitwirken. Jetzt gibt es erste Vorschläge von Jugendlichen.

Ein sehr wichtiges Thema mit gesellschaftlicher Brisanz ist die Zunahme von Cyberbullying. Immer mehr Jugendliche werden über das Internet, in Chatrooms oder mittels Mobiltelefonen beleidigt, gemobbt und belästigt, was in einigen Fällen sogar schon zum Selbstmord der Betroffenen geführt hat.

Im HUWY-Summercamp diskutierten Jugendliche aus ganz Europa über das Internet der Zukunft und entwickelten gemeinsam eine Ratgeber-Broschüre zum Thema Cyberbullying. Sie informiert in erster Linie über das zunehmende Problem von virtuellem Mobbing von Personen und gibt wichtige Ratschläge, wie sich Opfer verhalten oder vor Cybermobbing schützen können. Auch für die Politiker und die Medien stellten die Jugendlichen wichtige Gesetzesänderungen und gesellschaftliche Veränderungen zusammen, die im Zusammenhang von Cybermobbing passieren müssen, damit das Internet sicherer vor persönlichen Angriffen wird. „So empfehlen sie, dass zukünftig der komplette Name und die ID-Nummer bei der Registrierung in sozialen Netzwerken anzugeben ist, damit im Falle eines Missbrauchs sofort klar ist, wer der Inhaber des Kontos ist. Eine Hotline sowie Therapien für die Opfer sollten ebenso eingerichtet werden wie Gesetze zur Bestrafung der Täter“, fasst Projektleiter Dr. Ralf Lindner zusammen.

Wichtig ist den Jugendlichen auch das Thema Filesharing von Daten im Internet. Es ist einer der häufigsten Gesetzesbrüche, der hauptsächlich von Jugendlichen und jungen Erwachsenen verübt wird. Meist ist es ihnen nicht mal bewusst, welche möglichen Konsequenzen auf sie zukommen. Die jungen Internetexperten einer Freiburger Gruppe kamen nach langer Diskussion zu der Ansicht, dass das aktuelle Urheberrecht vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen nicht mehr zeitgemäß ist. Der Tausch von Filmen und Musik ist ihrer Meinung nach schon viel zu tief verwurzelt in der (jungen) Gesellschaft, als dass man durch noch härtere Bestrafung erreichen könnte, dass diese Medien wieder zunehmend legal getauscht werden. Auch die neueren Bestrebungen wie etwa der britischen Regierung, den Datenverkehr stärker zu überwachen und gegebenenfalls die Internetverbindung abzustellen, werden das eigentliche Problem nicht lösen, so die Meinung der Jugendlichen. Selbst bei einer noch stärkeren Überwachung wird es immer Möglichkeiten geben, Daten zu tauschen.

Vorschlag der Jugendlichen: Das Urheberrecht muss überarbeitet werden, um den modernen Möglichkeiten der Informationsbearbeitung Raum zu schaffen. Es soll Kreativität ermöglichen und nicht bremsen beziehungsweise sanktionieren. Dabei muss dem geistigen Eigentum selbstverständlich weiterhin Rechnung getragen werden. Da es sich hierbei um die Veränderung bestehender Rechtsprechung handelt, muss die Politik entsprechend handeln. „Die Jugendlichen kommen in ihrer Diskussion zu dem Ergebnis, dass die Politik gerade in dieser Angelegenheit viele Entwicklungen regelrecht verschlafen hat. Durch HUWY bekommen sie ein Sprachrohr, ihre Ansichten darzustellen und tragen so dazu bei, dass bürgernahe und innovationsfördernde Gesetzgebungen auf den Weg gebracht werden können“, freut sich Dr. Ralf Lindner über die rege Beteiligung und die Vorschläge der Jugendlichen.

Weitere Ergebnisse zu internetspezifischen Themen aus einigen dezentralen Diskussionen, die in sozialen Netzwerken wie SchülerVZ, Facebook, in Foren, auf Webseiten von Jugendorganisationen oder auch offline geführt wurden, können auf der Webseite http://www.huwy.eu nachgelesen werden. Die Diskussionsergebnisse, Anregungen, Ideen und Gesetzesvorschläge sollen politischen Entscheidern zur Verfügung gestellt werden. Diese kommentieren die Ergebnisse und bringen sie im besten Fall in den politischen Prozess der internetbezogenen Gesetzgebung ein. Neben der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Kristina Schröder unterstützen der Bundesbeauftragte für den Datenschutz Peter Schaar und viele weitere Politiker das Projekt und hoffen auf viele Ideen, Anregungen und Vorschläge zur Netzpolitik.

Interessenten zwischen 16 und 24 Jahren können sich auch weiter am Projekt HUWY beteiligen und ihre Ideen zu internetspezifischen Inhalten beitragen. Die Anmeldung ist per Mail an HUWY@isi.fraunhofer.de oder auf der Homepage (http://www.huwy.eu/de/login/?instance=tml-main&action=register) möglich. Über die Teilnahme wird ein Zertifikat ausgestellt.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert die Rahmenbedingungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Fraunhofer-Institut für
System- und Innovationsforschung ISI
Perspektiven für Entscheidungen
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Leitung Presse und Kommunikation
Dr. Kathrin Schwabe
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de

Dr. Kathrin Schwabe | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie