Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr ÖPNV und Fahrrad, weniger Motorisierter Individualverkehr

24.07.2012
Mit 42.000 Menschen besitzt die Ruhr-Universität Bochum die Dimensionen einer mittelgroßen Stadt. Damit diese Menschen fortan besser und schneller unterwegs sind, hat die RUB eine Mobilitäts- und Verkehrsstrategie entwickelt.
Hauptprobleme sind bislang die Parkplatznot auf dem Campus und die Überfüllung der U35 jeweils zu Stoßzeiten. Mit einem Mix aus infrastrukturellen, technischen und kommunikativen Maßnahmen sollen diese Probleme angegangen und bis Anfang 2014 erste Erfolge erzielt werden.

Befragung zur Mobilität

7.799 Studierende und Beschäftigte der RUB hatten Anfang 2012 an einer Befragung zur Mobilität teilgenommen. Die Ergebnisse zeigten, dass die Befragten vor allem Parkplatznot und überfüllte U-Bahnen als tägliche Probleme wahrnehmen. Andererseits zeigten sich viele bereit, das eigene Verhalten zu ändern: So würden 17% lieber häufiger mit dem Rad und 21% lieber häufiger per ÖPNV zur Uni kommen, wenn die Grundlagen dafür geschaffen wären.

Vier wesentliche Ziele

Basierend auf den Ergebnissen der Befragung und mit Blick auf die doppelten Abiturjahrgänge in NRW hat die RUB eine umfassende Mobilitäts- und Verkehrsstrategie entwickelt, die am 10.7. vom Rektorat zustimmen zur Kenntnis genommen wurde und nun umgesetzt wird. Folgende Ziele stehen im Mittelpunkt: weniger Nachfrage nach Parkplätzen, weniger Überfüllung im ÖPNV zu Stoßzeiten, eine Reduzierung von Problemen des zu erwartenden zusätzlichen Pendelverkehrs durch den Doppelten Abiturjahrgang 2013 sowie eine stärkere Berücksichtigung der Erfordernisse für eine nachhaltige und klimaschonende Mobilitätskultur bei der baulichen Campusentwicklung.

Gleichberechtigung

Alle Verkehrsteilnehmer an der RUB werden gleichberechtigt behandelt. So soll der Campus für Fußgänger (auch Rollstuhlfahrer oder Eltern mit Kinderwagen) attraktiv, sicher und barrierefrei werden – und zu jeder Tageszeit und bei jeder Witterung zu Fuß gut zu erreichen sein. Die RUB soll für Radfahrer aus umliegenden Stadtteilen und Städten besser erschlossen werden. Auf dem Campus selbst soll das stufenlose Passieren an verschiedenen Stellen möglich sein und es soll zusätzliche Abstellmöglichkeiten für Räder geben. Damit mehr RUB-Mitglieder vom Pkw auf Bus & Bahn umsteigen (und somit den Parkraum entlasten), muss der ÖPNV attraktiver werden. Zum einen können die Nachfragespitzen durch organisatorische Maßnahmen an der RUB reduziert werden – z.B. durch die Staffelung von Vorlesungszeiten, aber auch das Anpassen von Kapazitäten und die Prüfung alternativer Routen zur U35.

Um den ÖPNV für Beschäftigte attraktiver zu gestalten, will man Optionen für ein preislich interessanteres Job Ticket prüfen. Diese Maßnahmen werden wahrscheinlich schon dazu beitragen, den Anteil des Motorisierten Individualverkehrs bei Studierenden und Beschäftigten zu senken. Gleichzeitig kann aber auch der ruhende Pkw-Verkehr besser abgewickelt werden: z.B. durch neue Konzepte für Parkraummanagement und -bewirtschaftung. Zudem soll universitätsnahes und verkehrsgünstiges Wohnen gefördert werden. Alle Maßnahmen geschehen in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern – extern z.B. mit der Stadt Bochum und angrenzenden Kommunen, dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) und der BOGESTRA sowie innerhalb der RUB mit dem Studierendenwerk AKAFÖ, den Personalräten und dem AStA.

Die einzelnen Schritte sollen zukünftig transparent kommuniziert werden. Dafür wird als erster Schritt demnächst ein erweiterter Internetauftritt der Strategie online gehen. Konstruktive Anregungen durch Beschäftige und Studierende sind dabei auch zukünftig sehr willkommen. 2014 wird der Erfolg der Maßnahmen erstmals überprüft, um eine Folgestrategie zu verabschieden.

Weitere Informationen

Björn Frauendienst, Dezernat 5 und Projektgruppe RUB.2013, Tel. 0234/32-26505 bjoern.frauendienst@uv.rub.de
Angeklickt

RUB 2013 – Mobilität http://www.ruhr-uni-bochum.de/rub2013/mobilitaet/

Redaktion: Arne Dessaul

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/rub2013/mobilitaet/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie