Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr M&A-Deals in Gesundheitsbranche

01.02.2012
PwC-Studie "Global Healthcare Deals": Gesundheitsbranche ist 'sicherer Hafen' für Beteiligungskapital / M&A-Volumen in Deutschland steigt überdurchschnittlich

Die anhaltende Verunsicherung der Investoren über die globale Konjunkturentwicklung kommt der Gesundheitsbranche zugute. Im Jahr 2011 stieg das Volumen der Mergers&Acquisitions (Übernahmen, Beteiligungen und Fusionen, kurz:

M&A) in dem Sektor weltweit um 15 Prozent auf annähernd 53,2 Milliarden US-Dollar und damit stärker als der Durchschnitt aller Branchen (plus zehn Prozent). Ein höheres Transaktionsvolumen als das Healthcare-Segment verzeichneten lediglich der Immobiliensektor (111,8 Milliarden US-Dollar) sowie die Computer- und Elektronikbranche (61,6 Milliarden US-Dollar), wie die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in der vierteljährlich erscheinenden Analyse "Global Healthcare Deals" berichtet. In der Statistik berücksichtigt sind nur Transaktionen im so genannten Middle Market mit einem Volumen von mindestens 50 Millionen US-Dollar bis höchstens 750 Millionen US-Dollar.

"Die Gesundheitsbranche bietet in einem aktuell unübersichtlichen Umfeld vergleichsweise sichere Wachstumsperspektiven. Der demografische Wandel lässt die Nachfrage nach Dienstleistungen weltweit steigen", kommentiert Michael Burkhart, PwC-Partner und Leiter des Bereiches Gesundheitswesen und Pharma. "Zudem eröffnen sich insbesondere in den noch unterversorgten und zumeist staatlich dominierten Märkten der Schwellenländer neue Chancen für hocheffiziente, private Anbieter."

In China beispielsweise gab es 2011 bereits 19 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 3,15 Milliarden US-Dollar, gegenüber lediglich fünf Deals und 1,33 Milliarden US-Dollar im Jahr 2010. Doch auch die Healthcare-Märkte der Industriestaaten bleiben in Bewegung. In den USA stieg das M&A-Volumen gegenüber 2010 um 13 Prozent auf knapp 29 Milliarden US-Dollar, im Vereinigten Königreich um 41 Prozent auf rund 2,5 Milliarden US-Dollar und in Deutschland um 30 Prozent auf knapp 2,1 Milliarden US-Dollar.

"Auch in 2012 spricht einiges für einen aktiven M&A-Markt im Bereich Healthcare", betont Dr. Alexander von Friesen, PwC-Partner und M&A-Experte für den Bereich Gesundheitswesen und Pharma. "So wird gerade in unsicheren Zeiten die Stabilität dieses Sektors geschätzt - und es bieten sich gerade in Europa weiterhin attraktive Konsolidierungsmöglichkeiten für strategische Investoren und Private Equity. Schließlich stehen die staatlichen Gesundheitssysteme unter einem hohen Kostendruck, der weitere Privatisierungen begünstigen sollte. Insbesondere in Deutschland sehen wir in diesem Jahr ein erhebliches Transaktionspotenzial."

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.pwc.de/healthcare-deals-quarterly
Über PwC:
PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Mehr als

169.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 8.900 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,45 Milliarden Euro.

Pressekontakt:
Sven Humann
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 95 85 - 2559
E-Mail: sven.humann@de.pwc.com

Sven Humann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de/de/presse

Weitere Berichte zu: Gesundheitsbranche M&A-Deals M&A-Volumen PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie