Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr M&A-Deals in Gesundheitsbranche

01.02.2012
PwC-Studie "Global Healthcare Deals": Gesundheitsbranche ist 'sicherer Hafen' für Beteiligungskapital / M&A-Volumen in Deutschland steigt überdurchschnittlich

Die anhaltende Verunsicherung der Investoren über die globale Konjunkturentwicklung kommt der Gesundheitsbranche zugute. Im Jahr 2011 stieg das Volumen der Mergers&Acquisitions (Übernahmen, Beteiligungen und Fusionen, kurz:

M&A) in dem Sektor weltweit um 15 Prozent auf annähernd 53,2 Milliarden US-Dollar und damit stärker als der Durchschnitt aller Branchen (plus zehn Prozent). Ein höheres Transaktionsvolumen als das Healthcare-Segment verzeichneten lediglich der Immobiliensektor (111,8 Milliarden US-Dollar) sowie die Computer- und Elektronikbranche (61,6 Milliarden US-Dollar), wie die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in der vierteljährlich erscheinenden Analyse "Global Healthcare Deals" berichtet. In der Statistik berücksichtigt sind nur Transaktionen im so genannten Middle Market mit einem Volumen von mindestens 50 Millionen US-Dollar bis höchstens 750 Millionen US-Dollar.

"Die Gesundheitsbranche bietet in einem aktuell unübersichtlichen Umfeld vergleichsweise sichere Wachstumsperspektiven. Der demografische Wandel lässt die Nachfrage nach Dienstleistungen weltweit steigen", kommentiert Michael Burkhart, PwC-Partner und Leiter des Bereiches Gesundheitswesen und Pharma. "Zudem eröffnen sich insbesondere in den noch unterversorgten und zumeist staatlich dominierten Märkten der Schwellenländer neue Chancen für hocheffiziente, private Anbieter."

In China beispielsweise gab es 2011 bereits 19 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 3,15 Milliarden US-Dollar, gegenüber lediglich fünf Deals und 1,33 Milliarden US-Dollar im Jahr 2010. Doch auch die Healthcare-Märkte der Industriestaaten bleiben in Bewegung. In den USA stieg das M&A-Volumen gegenüber 2010 um 13 Prozent auf knapp 29 Milliarden US-Dollar, im Vereinigten Königreich um 41 Prozent auf rund 2,5 Milliarden US-Dollar und in Deutschland um 30 Prozent auf knapp 2,1 Milliarden US-Dollar.

"Auch in 2012 spricht einiges für einen aktiven M&A-Markt im Bereich Healthcare", betont Dr. Alexander von Friesen, PwC-Partner und M&A-Experte für den Bereich Gesundheitswesen und Pharma. "So wird gerade in unsicheren Zeiten die Stabilität dieses Sektors geschätzt - und es bieten sich gerade in Europa weiterhin attraktive Konsolidierungsmöglichkeiten für strategische Investoren und Private Equity. Schließlich stehen die staatlichen Gesundheitssysteme unter einem hohen Kostendruck, der weitere Privatisierungen begünstigen sollte. Insbesondere in Deutschland sehen wir in diesem Jahr ein erhebliches Transaktionspotenzial."

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.pwc.de/healthcare-deals-quarterly
Über PwC:
PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Mehr als

169.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 8.900 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,45 Milliarden Euro.

Pressekontakt:
Sven Humann
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 95 85 - 2559
E-Mail: sven.humann@de.pwc.com

Sven Humann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de/de/presse

Weitere Berichte zu: Gesundheitsbranche M&A-Deals M&A-Volumen PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics