Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als 800 Entscheidungsträger in sechs Ländern sind sich einig, dass ...

11.05.2011
... die Erhöhung der Energieeffizienz von Gebäuden die beste Strategie zur Verbesserung der CO2-Bilanz ist.

Kosteneinsparungen und staatliche Anreize sind zwei der wesentlichen Aspekte, die das Augenmerk in Richtung Energieeffizienz von Gebäuden lenken. Dies geht aus dem Energieeffizienzindikator (EEI) von Johnson Controls hervor, einer europaweiten Studie, die in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal durchgeführt wurde. Die Studie unterstreicht den wachsenden Trend hin zu "grünen" Gebäuden, der in Europa schon seit einigen Jahren verzeichnet wird.

"Es gibt ein wachsendes Interesse daran, die Energieeffizienz von Gebäuden zu erhöhen, um Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Wenn Organisationen Zugang zu Drittmitteln und technischer Kompetenz haben, setzen sie mehr Verbesserungsmassnahmen um und erzielen so mehr finanzielle und Energieeinsparungen", so Iain Campbell, Vice President und General Manager der Bereiche Global Energy und WorkPlace Solutions bei Johnson Controls.

In der EEI-Studie wurden Angaben von 857 Führungskräften aus dem privaten und öffentlichen Sektor erfasst, die für energiewirtschaftliche Entscheidungen bei Nichtwohngebäuden in sechs der grössten Volkswirtschaften Europas zuständig sind: Vereinigtes Königreich Grossbritanniens, Deutschland, Frankreich, Spanien, Polen und Italien. Die Ergebnisse der Studie zeigen:

- Mehr als 73 Prozent aller Entscheider glauben, dass der Energiepreis in
den kommenden zwölf Monaten steigen wird.
- Die Befragten sehen Einsparungen bei Energiekosten als wichtigsten
Einflussfaktor bei Entscheidungen hinsichtlich der Energieeffizienz in
den Jahren 2010 und 2011. Anreize seitens Regierungen und Versorgern
sind der zweitwichtigste Faktor, 2010 rangierten sie noch auf Platz 6.
- Die Mehrheit der Befragten erwartet innerhalb der nächsten zwei Jahre
die Verabschiedung nationaler Richtlinien zur Energieeffizienz oder zur
Reduzierung des CO2-Ausstosses. Die Verbesserung der Energieeffizienz
von Gebäuden ist dabei ihre Hauptstrategie zur Entlastung der
CO2-Bilanz ihrer Organisation.
- Eine wachsende Zahl von Befragten - 61 Prozent gegenüber 55 Prozent im
Vorjahr - hielt Energiemanagement für "äusserst wichtig" oder zumindest
"sehr wichtig" für ihre Organisation.
- Nachhaltige Gebäude gewinnen in Europa an Zugkraft, so verfügen 32
Prozent der Befragten über mindestens ein zertifiziertes grünes
Gebäude, weitere 22 Prozent besitzen Gebäude mit "grünen Bauteilen".
- Mangelnde Selbstfinanzierung und technische Kompetenz in Organisationen
erweisen sich als grösste Hemmnisse bei der Einleitung entsprechender
Massnahmen. Organisationen hingegen, die sich Drittmitteln bedienten,
haben erfolgreich Projekte abgeschlossen, die zu deutlichen
Energieeinsparungen führten.
Gegenüber Organisationen, die sich auf Selbstfinanzierung stützen, verfolgen Organisationen, die ihre Finanzierung durch Finanzinstitute, Versorgungsunternehmen, Fremdbesitz oder sonstige Finanzierungsalternativen sicherstellen, eher die folgenden Arten von Projekten, mit denen sie umfangreichere Energieeinsparungen erzielen:
- Verbesserung von Heizungs-, Lüftungs- und/oder Steuerungssystemen (55 %
bei Organisationen mit externer Finanzierung bzw. 47 % bei
Organisationen mit interner Finanzierung)
- Verbesserung äusserer Gebäudeteile wie Dächern, Dämmungen, Fenstern,
Dichtungen und Dichtungsstreifen (36 % bzw. 19 %)
- Einsatz erneuerbarer Energien im Gebäude (29 % bzw. 15 %)
- Intelligente Gebäudetechnik zur Optimierung des
Echtzeit-Energieverbrauchs (25 % bzw. 11 %)
"Johnson Controls besitzt eine lange Tradition in der Effizienzsteigerung von Gebäuden für Kunden, wie beispielsweise bei der Umrüstung des Empire State Building unter Beweis gestellt. Solche Projekte zeigen, dass es Lösungen und die notwendige Technik gibt, mit denen sich Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen reduzieren lassen", erläutert Campbell weiter. "Eben jenes wegweisende Projekt in New York ist der Beweis dafür, dass erhebliche Kosten- und Emissionssenkungen möglich sind, wenn innovative Lösungen verfolgt werden."

Durch die Umrüstung des Empire State Building wird der jährliche Energieverbrauch des Gebäudes um 38 Prozent gesenkt, wodurch es zu den oberen zehn Prozent der energieeffizientesten Wirtschaftsgebäude in den USA gehört. Diese Verbesserungen werden ausserdem zu einer Reduzierung des CO2-Ausstosses um schätzungsweise 105.000 Tonnen über die nächsten 15 Jahre beitragen. Tony Malkin, Besitzer des Empire State Building, wird beim diesjährigen European Energy Efficiency Forum am 11. Mai über das Projekt sprechen.

Johnson Controls veröffentlichte die Ergebnisse der europäischen EEI-Studie im Rahmen des zweiten jährlichen European Energy Efficiency Forum, das von Johnson Controls, der Stiftung Fürst Albert II. von Monaco und The Climate Group organisiert wird. Beim diesjährigen Forum soll unter dem Motto "Energy Efficiency - Time to Get Smarter" erkundet werden, wie sich Massnahmen kombinieren lassen, um Produktion, Gebäude und Städte in Europa und im gesamten Mittelmeerraum effizienter zu gestalten. Im Mittelpunkt steht dabei die Verfolgung eines stärker integrierten Ansatzes, der Strategien, Finanzierung, Technologie, Geschäftsnutzen und Kommunikation umfasst, um die energie- und klimapolitischen Ziele der EU zu erfüllen. Diese sehen unter anderem eine Senkung der Treibhausgasemissionen und eine Erhöhung der Energieeinsparungen um jeweils 20 Prozent bis 2020 vor.

Durchgeführt wurde die Studie vom Institute for Building Efficiency, einer Initiative von Johnson Controls, die Informationen und Analysen über Technologien, Strategien und Anwendungen für effiziente und hochleistungsfähige Gebäude und Smart-Energy-Systeme auf der ganzen Welt bereitstellt. Die Ergebnisse der Studie in Europa sind die ersten Daten der weltweiten EEI-Studie 2011 des Instituts.

Die Ergebnisse der gesamten Studie mit fast 4.000 Befragten aus ganz Europa, Nordamerika, China und Indien werden am 16. Juni auf dem 22. jährlichen Energy Efficiency Forum in Washington, DC, präsentiert.

Über Johnson Controls

Johnson Controls ist ein globales Unternehmen mit einem breit gefächerten Produkt- und Serviceangebot mit Kunden in über 150 Ländern. Mit unseren 142.000 Mitarbeitern stellen wir hochwertige Produkte her und bieten Dienstleistungen und Lösungen, mit denen wir die Energie- und Gesamteffizienz von Gebäuden optimieren.

Blei-Säure-Autobatterien, innovative Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumlösungen für die Automobilindustrie ergänzen unser Portfolio. Bereits 1885 begann unser Engagement für Nachhaltigkeit - mit der Erfindung des ersten elektrischen Raumthermostats. Durch unsere solide Wachstumsstrategie und den Ausbau von Marktanteilen schaffen wir Werte für unsere Anteilseigner und tragen zum Erfolg unserer Kunden bei. 2011 erreichte Johnson Controls in der jährlich vom Corporate Responsibility Magazine veröffentlichten Liste der "100 Best Corporate Citizens" den ersten Platz.

Kari Pfisterer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.com
http://www.institutebe.com/efficiencyindicator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE