Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mega-Green-Cities können den weltweiten CO2-Ausstoß um die Hälfte reduzieren

20.04.2010

Booz & Company-Studie zum Motto der EXPO 2010 in Shanghai "Better City, Better Life" / Urbanisierung als zentrale ökonomische und ökologische Herausforderung / China steigert CO2-Ausstoß seit 1990 um 150% / Weltweite Investitionen i.H.v. 350 Bio. US-Dollar laut Booz & Company in Infrastrukturausbau notwendig / Chinesische Green-City-Pilotprojekte gestalten die Stadt der Zukunft

Klimawandel, Bevölkerungswachstum und Ressourcenknappheit stellen vor allem Großstädte und Ballungsräume in Zukunft vor enorme strukturelle Herausforderungen. Im Jahr 2050 werden nach Prognosen der UNO rund 9,2 Milliarden Menschen die Erde bevölkern.

Bereits heute lebt jeder Zweite in Städten. In zehn Jahren werden es in China schon 60% sein. Dort schreitet die Urbanisierung besonders schnellvoran: Es gibt bereits 175 Städte mit mehr als einer Million Einwohnern, davon sogar sieben mit über zehn Millionen. Gleichzeitig entwickeln sich die Folgen der Umweltverschmutzung für die Volksrepublik mit Smog-verseuchten Millionenstädten zu einem deutlich negativen Wirtschaftsfaktor. So hat das bevölkerungsreichste Land der Erde durch den Wirtschaftsboom in den letzten zwei Jahrzehnten seinen CO2-Ausstoß um 150% erhöht.

Ein möglicher Ausweg für China aus diesem Wachstums- und Urbanisierungsdilemma ist die konsequente Planung und Entwicklung von umweltschonenden, CO2-neutralen und damit deutlich lebenswerteren Städten. Nicht umsonst steht die EXPO 2010 in Shanghai unter dem Motto "Better City, Better Life". Es greift den globalen Wunsch nach einem besseren Leben in den Städten der Zukunft auf und fordert Konzepte zur nachhaltigen und integrierten Stadtentwicklung.

Grundvoraussetzung: Massive Investitionen in Green Tech und Infrastruktur

Weltweit müssen in den kommenden 30 Jahren rund 350 Bio. US-Dollar in den Ausbau und Betrieb von konventioneller städtischer Infrastruktur investiert werden, um diese funktionstüchtig zu halten.

Das hat die internationale Strategieberatung Booz & Company in einer aktuellen Studie im Auftrag des World Wide Fund For Nature (WWF) errechnet. "Werden im selben Zeitraum aus diesem Gesamtvolumen rund 22 Bio. US-Dollar in energieeffizienten Wohnungsbau, emissionsarme Fahrzeug- und Logistiksysteme und Green ICT investiert, so kann der durch urbane Infrastruktur erzeugte CO2-Ausstoß um bis zu 50% gesenkt werden. Damit besteht eine realistische Chance, die globale Erderwärmung bis 2050 tatsächlich auf unter zwei Grad zu begrenzen", so Gregor Harter, Partner und Green ICT-Experte bei Booz & Company. "Unsere Berechnungen zeigen zudem: Investitionen beispielsweise in grüne ICT-Infrastruktur amortisieren sich meist schnell und verursachen damit kaum Mehrkosten."

Als besonders wichtig zur Erreichung dieser Ziele stuft die Booz & Company-Studie die Investition in grüne Technologien zur konsequenten Erschließung regenerativer Energiequellen ein. Eine solche Schlüsseltechnologie sind intelligente Stromnetze. Diese so genannten Smart Grids sind eine zentrale Voraussetzung, um den Anteil regenerativer Energiequellen im Energiemix signifikant zu erhöhen.

"Die chinesische Regierung wird alleine in diesem Jahr über 7 Mrd. US-Dollar in den Ausbau von Smart Grid-Modellprojekten investieren. Damit befindet sich China in diesem strategischen Green Tech-Bereich auf Augenhöhe mit den USA", so Gregor Harter.

Zielgerichtete Planung für CO2-neutrale Städte

Um den Trend zur Urbanisierung und das immense wirtschaftliche Wachstum annähernd umweltverträglich zu gestalten, forciert China eine Reihe visionärer Green-City-Pilotprojekte. "Die Herausforderung für diese nachhaltigen Stadtkonzepte liegt darin, den Einwohnern eine Infrastruktur für einen CO2-neutralen Lebensstil zu bieten und gleichzeitig eine Industrie aufzubauen, die wettbewerbsfähige Green Tech-Lösungen für den Weltmarkt produziert", erklärt Gregor Harter.

So wurde die Region um die Stadt Baoding in der östlichen Provinz Hebei durch gezielte staatliche Investitionen zum chinesischen "Green Electric Valley" ausgebaut. Von dort aus rollen mittlerweile über 200 hochspezialisierte Unternehmen den Weltmarkt für Solar- und Windenergieanlagen auf. Allein zwischen 2005 und 2008 vervierfachten sich die hier erwirtschafteten "grünen" Umsätze von 700 Mio. US-Dollar auf 3.5 Mrd. US-Dollar.

Daneben wurde für die EXPO 2010 mitten im Yangtse-Delta auf einer Insel vor der 14-Millionen-Metropole Shanghai auf einer Fläche von 24 Quadratkilometern der so genannten Greenport Shanghai konzipiert - ein riesiger Agropark mit überdimensionalen Gewächshäusern, Ställen und angeschlossenen Verarbeitungsbetrieben. Die dort möglichst nachhaltig und umweltgerecht produzierten Lebensmittel sollen Shanghai unabhängiger von Importen machen.

Nicht nur in China müssen die Industrie und staatliche Institutionen in den kommenden Jahrzehnten gemeinsam an ambitionierten und ganzheitlichen Ansätzen für CO2-neutrale Städte arbeiten. "Finanzierbare grüne Technologie ist der Schlüssel zur Lösung dieser zentralen ökologischen und ökonomischen Probleme", so das Fazit von Dr. Edward Tse, Senior Partner, Asienexperte bei Booz & Company sowie Autor des gerade erschienenen Wirtschaftsbuches "The China Strategy". "Für Unternehmen mit schlüssigen Lösungen und Produkten in diesem Segment entsteht im Umfeld der grünen Mega-Cities ein riesiger Zukunftsmarkt."

Über Booz & Company

Booz & Company ist mit mehr als 3300 Mitarbeitern in 60 Büros auf allen Kontinenten eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Zu den Klienten gehören erfolgreiche Unternehmen sowie Regierungen und Organisationen.

Unser Gründer Edwin Booz formulierte bereits 1914 die Grundlagen der Unternehmensberatung. Heute arbeiten wir weltweit eng mit unseren Klienten zusammen, um die Herausforderungen globaler Märkte zu meistern und nachhaltiges Wachstum zu schaffen. Dazu kombinieren wir einzigartiges Marktwissen sowie tiefe funktionale Expertise mit einem praxisnahen Ansatz. Unser einziges Ziel: unseren Klienten jederzeit den entscheidenden Vorteil zu schaffen. Essential Advantage.

Informationen zu unserem Management-Magazin strategy+business finden Sie unter: www.strategy-business.com

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://strategyand.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie