Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mechanismen eines Risikos

28.03.2011
Konstanzer Studie untersucht die Wahrnehmung von Risiken und Chancen anlässlich der aktuellen Atomkraft-Debatte

Nach dem Reaktorunfall in Japan werden unter anderem in der Medienberichterstattung die Reaktionen nicht nur der deutschen Bevölkerung auf diesen Vorfall diskutiert. Dennoch liegen bislang keine wissenschaftlichen Befunde vor, wie stark und wie nachhaltig eine solche Katastrophe tatsächlich die Risikowahrnehmung von Menschen beeinflusst.

Eine aktuelle psychologische Studie der Universität Konstanz ergründet nun anlässlich des Reaktorunglücks von Fukushima systematisch die Wahrnehmung von Risiken – und untersucht ambivalente Einstellungen, die sich ergeben können, wenn eine Technologie zugleich erhebliche Risiken birgt, aber auch umfassende Chancen bietet.

Die Forschungsgruppe um die Konstanzer Psychologin Prof. Dr. Britta Renner erforscht in ihrer Studie „Risiken und Chancen für die Gesundheit“, welche Technologien, Umwelteinflüsse und Verhaltensweisen als die größten Gefahrenquellen eingeschätzt werden und wie sich die Rangfolge der wahrgenommenen Risiken aufgrund aktueller Ereignisse verändert. Von besonderem Interesse ist dabei für die Forscherinnen, wie stark und wie nachhaltig gesellschaftliche Einschnitte und Debatten die allgemeine Risikowahrnehmung beeinflussen – wie lange sich also eine erhöhte Sensibilität für ein Risiko in den persönlichen Einschätzungen wiederfinden lässt. Die Studie startet aktuell; Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Studie werden noch gesucht.

„Die tatsächlichen Zahlen stehen oft den persönlichen Einschätzungen eines Risikos eklatant entgegen. Numerisch werden Risiken dramatisch überschätzt“, zeigt Britta Renner anhand ihrer vorausgehenden Studien auf: Die Psychologin ergründete in ihren Forschungsprojekten die Mechanismen des Risikobewusstseins anhand der Schweinegrippe und des HI-Virus'. Als eines ihrer Ergebnisse konnte sie nachweisen, dass die Risikowahrnehmung von Experten und Laien anderen Kriterien unterliegt: Experten definieren ein Risiko rein statistisch anhand der Wahrscheinlichkeit seines Eintretens und der angenommenen Schadensbilanz. Für Laien, erklärt Renner, sind hingegen ganz andere Faktoren maßgeblich: Gefahrenquellen erscheinen dann als besonders bedrohlich, wenn der Betroffene sie nicht selbst in der Hand hat, sie also für ihn unkontrollierbar sind, wenn ihnen ein Schleier der Unbekanntheit anhängt und wenn die Ausmaße bei ihrem Eintreten besonders gravierend sind – selbst wenn statistisch gesehen durch andere Gefahrenquellen weitaus mehr Menschen sterben. „Wenn diese Faktoren zusammenkommen, reagieren die meisten Menschen sehr aversiv“, erklärt Britta Renner. Bei Technologien wie der Atomkraft oder der Gentechnik sind jene Merkmale besonders auffällig. Daher werden solche Technologien häufig im persönlichen Empfinden als höhere Risiken eingeschätzt als verhaltensabhängige Gefahrenquellen, die statistisch gesehen jährlich mehr Todesopfer fordern: beispielsweise die Einnahme gesundheitsschädigender Genussmittel oder Autofahren.

„Uns geht es darum, die dynamischen Veränderungen sichtbar zu machen, die sich in der Einschätzung von Risiken und Chancen unter dem Einfluss aktueller Ereignisse wie der Reaktorkatastrophe in Japan zeigen“, erklärt Dr. Verena Klusmann. Gemeinsam mit Dr. Tabea Reuter und Prof. Dr. Britta Renner führt sie die Studie „Risiken und Chancen für die Gesundheit“ durch. Ziel der Forscherinnen ist es, die Risikowahrnehmung im zeitlichen Prozess zu untersuchen, um zu ergründen, ob aktuelle Ereignisse und Mediendebatten nur einen temporären Einfluss auf die Risikowahrnehmung haben oder sich dauerhaft im Gefahrenbewusstsein der Menschen verankern. Die Studie steht somit im Zusammenhang mit Folgestudien, die zusammen ein Bild der Varianz menschlicher Risikowahrnehmung ergeben.

Hinweis an die Redaktionen:
Interessenten können auf der Website http://www.uni-konstanz.de/risiken-chancen an der Umfrage teilnehmen und zur Klärung dieser Fragestellungen beitragen. Alle Angaben bleiben anonym und werden ausschließlich zu wissenschaftlichen Zwecken verwendet.
Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de
Prof. Dr. Britta Renner
Universität Konstanz
Psychologische Diagnostik und Gesundheitspsychologie
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-4679
E-Mail: Britta.Renner@uni-konstanz.de

Julia Wandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schiffsverkehr stört Schweinswale bei der Nahrungssuche

19.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

KIT baut European Open Science Cloud mit auf

19.02.2018 | Informationstechnologie

Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor

19.02.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics