Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

McKinsey-Studie: Warenzustellung am selben Tag vor dem Durchbruch

08.04.2014
  • Marktvolumen von drei Milliarden Euro bis 2020
  • Etwa die Hälfte der Kunden ist bereit, für Same-day Delivery zu zahlen
  • Chance für Onlineshops, klassische Einzelhändler und Logistiker

Der Markt für Same-day Delivery - also die Zustellung von Waren noch am Tag der Bestellung - dürfte bis 2020 in Westeuropa auf rund drei Milliarden Euro wachsen. Damit wird er in wenigen Jahren 15 Prozent des Umsatzes mit Standardpaketen ausmachen (heute: weniger als ein Prozent) und schneller wachsen als der Online-Handel insgesamt, der um jährlich 11 Prozent zulegen wird.

Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Branchenstudie der Unternehmensberatung McKinsey & Company unter dem Titel "Same-day Delivery: The next evolutionary step in parcel logistics". Für die Analyse wurden mehr als 1.000 Konsumenten aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Schweden befragt.

"Same-day Delivery ist die konsequente Weiterentwicklung des Paketmarktes", sagt Thomas Netzer, Leiter des Transport-, Logistik- und Infrastrukturbereichs von McKinsey Deutschland. "Es verbindet die Bequemlichkeit des Online-Einkaufs mit der sofortigen Produktverfügbarkeit des stationären Handels. Dies hat Vorteile für den Kunden und bietet auch Potenzial für Online-Shops, Multikanalhändler und Logistikunternehmen."

Mindestens die Hälfte der Kunden würde für Same-day Delivery einen Aufpreis zahlen 

In Großbritannien haben bereits 60 Prozent der Befragten die Zustellung von Waren am gleichen Tag genutzt oder kennen das Konzept.

In Deutschland hingegen sind dies nur 39 Prozent (sofortige Lieferung nach Bestellung) bzw. 27 Prozent (Zustellung in festem Zeitfenster am selben Tag).

Die Zahlungsbereitschaft ist in allen untersuchten Märkten ähnlich: Etwa jeder zweite Kunde ist bereit, bei einem Einkaufswert von 59 Euro für eine taggleiche Zustellung 6 bis 7 Euro zu bezahlen.

Mehr als 70 Prozent würden 3,50 bis 4,50 Euro ausgeben - was in etwa dem normalen Paketporto entspricht. Insgesamt zeigt die Befragung, dass die Option einer taggleichen Zustellung dann attraktiv ist, wenn sie nicht mehr als etwa 10 Prozent des Einkaufswerts kostet.

Chancen für Händler, neue Geschäftsmodelle für Logistiker

Die sofortige Verfügbarkeit von Produkten kann die Position von Onlineshops gegenüber der stationären Konkurrenz verbessern. Jan Krause, Koautor der Studie: "Wenn der Nachteil der Lieferzeit wegfällt, kann Onlineshopping seine Stärken in Form von größerer Auswahl und oft niedrigeren Preisen perfekt ausspielen."

Multikanalhändlern bietet Same-day Delivery wiederum die Möglichkeit, stärker am E-Commerce-Boom teilzuhaben und so Kunden zurückzugewinnen. Durch die lokale Verfügbarkeit von Produkten in stationären Geschäften sparen die Händler Zeit und Kosten bei der Auslieferung.

Bei allen Chancen, die die taggleiche Zustellung bietet, müssen drei Bedingungen erfüllt sein:

   - Produktverfügbarkeit. Wer am selben Tag liefern will, kann sich

     keine langen Transportwege leisten. Während Multikanalhändler

     mit ihren Filialen in den Städten bereits präsent sind, müssen

     Onlinehändler zunächst ein Netz an lokalen Lagern aufbauen. Je

     nach Geschäftsmodell kann auch die regionale Verfügbarkeit von

     Produkten ausreichen - insbesondere für Händler, die so viel

     Volumen generieren, dass sich häufige Fahrten zwischen Lager und

     Stadtzentren lohnen.

   - Transparenz über lokalen Warenbestand. Die Händler müssen

     zuverlässig angeben können, ob das gewünschte Produkt wirklich

     vorrätig ist und am selben Tag ausgeliefert werden kann. Das

     beauftragte Logistikunternehmen wiederum muss in Echtzeit

     informiert werden, wo und wann es die Lieferung abholen soll.

   - Schnelle Kommissionierung und Verpackung. Händler müssen

     erheblich investieren, um Vorlaufzeiten zu reduzieren und

     taggleiche Bestellungen bevorzugt abzuwickeln. Diejenigen

     Unternehmen, die von ihren Filialen aus liefern wollen, müssen

     dort die benötigten Fähigkeiten aufbauen.

Same-day Delivery erfordert zudem eine leistungsfähige Logistik, um die derzeit noch hohen Kosten in den Griff zu bekommen.

"Logistiker müssen technisch auf der Höhe der Zeit sein, um das Zusammenspiel von Kommissionierung, Verpackung und Auslieferung innerhalb weniger Stunden zu meistern", so Netzer. Aktuell experimentieren Marktteilnehmer noch mit verschiedenen Modellen:

Große Logistikdienstleister weiten ihr traditionelles Geschäft aus, Neugründungen bün-deln auf Online-Brokerplattformen lokale Lieferungen und große Einzelhändler nutzen die eigenen Fahrzeugflotten zur Auslieferung.

Hintergrund

McKinsey & Company ist die in Deutschland und weltweit führende Unternehmensberatung für das Topmanagement. 28 der 30 DAX-Konzerne zählen zu den Klienten. In Deutschland und Österreich ist McKinsey mit Büros an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München, Stuttgart und Wien aktiv.

Pressekontakt:

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Martin Hattrup-Silberberg, Telefon 0211 136-4516,

E-Mail: martin_hattrup-silberberg@mckinsey.com

www.mckinsey.de

Martin Hattrup-Silberberg | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie